Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000078-0

Mobilität der instabilen Fraktur des Dens axis bei der Abnahme eines Motorradhelmes : eine biomechanische Untersuchung

  • Die Diagnose bzw. der Ausschluß einer relevanten HWS-Fraktur nach Motorradunfall bedarf der radiologischen Diagnostik. Zur Sicherung der Atemwege besteht häufig die Indikation zur Helmabnahme am Unfallort. Die Frage nach dem Verhalten instabiler HWS-Frakturen bei der Helmabnahme kann aus der Literatur nicht beantwortet werden. Zur Messung der Segmentbeweglichkeit wurden daher bei n=10 gekühlten Kadavern mit intakten Weichteilen 2,7mm-Schrauben in die Halswirbel(körper) 1-3 (Sagittalebene) implantiert. Anschließend wurde der Dens an seiner Basis osteotomiert (Anderson II -Fraktur). Es folgte das Anpassen eines handelsüblichen Integralhelmes. Die Segmentbeweglichkeit C/2 und C2/3 wurde bei den folgenden Versuchsdurchgängen mittels Durchleuchtung im seitlichen Strahlengang gemessen: (1) Segmentbeweglichkeit (Sagittalebene), (2) Segmentbeweglichkeit (Sagittalebene) bei vorliegender Instabilität, (3) maximale Bewegungsumfänge bei der Helmabnahme. Durchschnittliche range of Motion einer Extensions-Flexionsbewegung: 10.2° (C1/2 intakt), 23.7° ohne Dislokation des Dens (C1/2 instabil). Nach Anlage des Helmes war eine Dislokation nachweisbar, zwei weitere Dislokationen des Dens traten während der Helmabnahme auf. Durchschnittliche Segmentbeweglichkeit während Helmabnahme: 19.0°, Median 18.0°. Abgesehen von der nachweislichen Dislokationsneigung ist die gemessene Segmentbeweglichkeit von 19° während einer lege artis durchgeführten Helmabnahme erschreckend. Zur Vermeidung potentieller neurologischer (sekundärer) Läsionen müssen Veränderungen der Helmarchitektur erfolgen, welche eine schonende Abnahme ermöglichen.
  • In severe motorcyclist accidents unstable injuries of the cervical spine can usually not be excluded before an X-ray has been taken in the hospital. Despite this the helmet has to be taken off at the place of the accident in order to provide adequate treatment and airway management of the injured driver. There are no data in the current literature showing what happens to unstable lesions of the cervical spine during helmet removal. For mobility measurements of the cervical spine, 2.7 mm-screws were placed in the first three vertebras (C1-C3) of 10 fresh frozen cadavers with intact soft tissues. In the next step an odontoid fracture Anderson Type II was created by osteotomy. Finally a motorcycle helmet was applicated. Fracture mobility in C 1-2 and C 2-3 was recorded under fluoroscopy after each step: physiological mobility of intact cervical spine, pathological mobility with unstable C 1-2 and mobility during helmet removal. Average motion during a full range of extension-flexion movement of the cervical spine: 10.2° (intact segment C1-2); 23.7° without dislocation (unstable segment C 1-2). After application of helmet there was one case of dislocation of C 1-2 in neutral supine position already, and two further cases of dislocations during helmet removal. Average motion of C 1-2 during helmet removal was 19.0° (2-25°), median 18.0°. Beside dislocations the average motion in the unstable C1-2 of 19° during professional removal of the helmet is frightening for the emergency physician. In order to avoid secondary neurological lesions cutting the helmet may be an alternative "removal technique".

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Uli Schmucker
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000078-0
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Mobility of unstable fractures of the odontoid during helmet removal : a biochemical study
Advisor:PD Dr. Dirk Richter
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/11
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2006/06/21
Release Date:2006/07/11
GND Keyword:Fraktur, Halswirbelsäulenverletzung, Motorradunfall, Polytrauma
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit