Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200512-6

Laserbedarf nach kombinierter Pars-plana-Vitrektomie mit Phakoemulsifikation und Linsenimplantation bei Diabetischer Retinopathie

  • 91 Augen von 85 Patienten mit proliferativer diabetischer Retinopathie im Stadium R IV wurden retrospektiv ausgewertet, an denen von 1996 bis 2001 eine Vitrektomie kombiniert mit gleichzeitiger Kataraktoperation durchgeführt wurde. Besonderen Wert wurde hinsichtlich der Ergebnisse auf den postoperativen Laserbedarf gelegt. Die erkrankten Augen wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt. Eine Katarakt lag präoperativ in 18% der Fälle vor. Als Endotamponade wurde in 31 Fällen Silikonöl, in 9 Fällen ein Luft-Gasgemisch und in 5 Fällen Luft eingefüllt. Als postoperative Komplikationen traten in 17,6% aller Fälle reversible Einblutungen auf. Risikoerhöhende Komplikationen, insbesondere Rubeosis iridis (10 Fälle), Sekundärglaukom (11 Fälle) und Netzhautablösung (7 Fälle), die einen ursprünglichen Operationserfolg zunichte machen können, traten im Vergleich mit anderen Studien geringer auf. Ein signifikanter Visusunterschied war messbar zwischen dem Ausgangsvisus und den Nachkontrollen nach 8 Wochen, 6 Monaten und 12 Monaten postoperativ. Bezogen auf die Gruppen zeigte sich ebenfalls ein signifikanter Unterschied bezüglich der Visusverbesserung zwischen der Gruppe mit Silikonöltamponade und den Gruppen mit BSS-Füllung bzw. Gas-Luft-Füllung. Hierbei zeigte sich zusätzlich ein vermehrter Laserbedarf bei Augen mit Silikonöltamponaden. 8 Wochen nach der Operation war die Sehschärfe in 51 Fällen verbessert. In 24 Fällen blieb sie gleich und in 16 Fällen war der Visus schlechter als zuvor. Eine weitere Visusverbesserung (+3,4%) wurde bei der Kontrolle nach 6 Monaten erreicht. Beste Ergebnisse lieferte hierbei die Gruppe mit präoperativ full scatter panretinaler Laserkoagulation (6,5%). Nach 12 Monaten kam es zu einer Verschlechterung des visuellen Ergebnisses von insgesamt 16,5%. Dabei kam es in der Gruppe mit nicht ausreichender präoperativer Laserkoagulation zur größten Verschlechterung von 23,1% und in der Gruppe mit präoperativ full scatter panretinaler Laserkoagulation zur geringsten Verschlechterung von 10,7%. Postoperativer Laserbedarf bestand an 65 von 91 Augen. Es konnte eine deutliche Einsparmöglichkeit von postoperativem Laserbedarf nach erfolgreicher Vitrektomie gemessen werden.
  • 91 eyes from 85 patients with proliferative diabetic retinopathy in the stage RIV have been analysed at which – from 1996 to 2001 – a vitrectomy combined with a parallel cataract extraction was carried out. Special value has been set concerning the results of the need for postoperative laser. The sickened eyes were disposed into different groups. In 18% of the cases a präoperative cataract was existing. As endotamponade in thirty-one cases silicon oil, in nine air-gas-mixture and in five air was filled in. Postoperative complications with reversible hemorrhage occurred in 17,6% of all cases. Risk raising complications, especially rubeosis iridis (10 cases), secondary glaucoma (11 cases) and retinal detachment (10 cases) – which can destroy the origin operation success – occurred less compared to other studies. As significant difference in visual acuity was measurable between präoperative visual acuity and the check 8 weeks, 6 months and 12 months postoperative. In reference to this groups a clear difference was shown for the visual acuity improvement between the groups with silicon oil filled eyes, the group with BSS or air filled. By this an additional higher need for laser coagulation for eyes with silicon oil fill was found. 8 weeks after the operation the visual acuity was improved in 51 cases. In 24 cases it stayed equal and in 16 cases the visus acuity was worse than before. A further visus acuity improvement (+3,4%) was achieved during the control check 6 months later. Best results were delivered by the group with präoperative full scatter panretinal laser coagulation (6,5%). After 12 months a degradation appeared at the results of total 16,5%. Thereby, in the groups with the insufficient präoperative laser coagulation it come to a degradation of 23% and in the group with präoperative full scattered panretinal laser coagulation to the slightest degradation of 10,7%. Postoperative need for a laser coagulation was at 65 of 91 eyes. A clear saving of postoperative laser coagulation after successful vitrectomy could be measured.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Reiner Stamm
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200512-6
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Photocoagulation treatment for proliferative diabetic retinopathy after combined cataract extraction, pars plana vitrectomy and lens insertion
Advisor:Prof. Dr. Stefan Clemens
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/12
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2005/03/09
Release Date:2006/07/12
GND Keyword:Laser, Retinopathie, Vitrektomie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit