Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000491-5

Untersuchungen zur Bedeutung von Gewalt und Aggression im Neolithikum Deutschlands unter besonderer Berücksichtigung Norddeutschlands

  • Neue Entdeckungen haben gezeigt, daß Aggression und Gewalt innerhalb der kulturellen Entwicklung der Jungsteinzeit von Bedeutung waren. Die vorliegende Arbeit analysiert das Ausmaß der an Schädelresten sichtbaren, auf Gewalteinwirkung zurückgehenden Manipulationen (Trepanationen und Traumata) für das Neolithikum Deutschlands. Besondere Berücksichtigung findet Norddeutschland (Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Brandenburg). Für dieses Gebiet konnten 320 Schädel direkt analysiert werden, von denen 28 Manipulationen aufwiesen. Zusätzlich wurden für das restliche Bundesgebiet Belege anhand der Literatur zusammengetragen, so daß insgesamt 178 manipulierte Schädel- und Knochenreste dokumentiert werden können. 132 Fälle von Traumata und 53 Fälle von Trepanationen werden analysiert. Der Zusammenhang zwischen Traumata und Trepanationen wird diskutiert; zahlreiche chirurgische Eingriffe an Schädeln sind als Versorgungen von Kopfverletzungen zu sehen. Darüber hinaus ergab eine Überprüfung von Bereichen wie Siedlungsweise, Waffen- und Gerätespektrum, Kult und gesellschaftlicher Organisation zahlreiche weitere Indizien. Insgesamt können Aggression und Gewalt als Bestandteile neolithischen Lebens betrachtet werden, wobei ihre Häufigkeit in verschiedenen Kulturgruppen unterschiedlich ausfällt.
  • New discoveries have shown aggression and violence to be important features of Neolithic cultural development. This dissertation presents an analysis of traces of manipulation due to violence visible on skull material (trepanations and traumata) from the German Neolithic. Special attention was given to Northern Germany (Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Lower Saxony and Brandendenburg). Altogether 320 skulls from this area were analysed, 28 of which showed traces of manipulation. Additionally, cases from the rest of Germany were collected from literature; so altogether 178 individuals with traces of manipulations can be discussed. 132 cases of traumata and 53 cases of trepanations are analysed. The connection between traumata and trepanations is discussed; many surgical interventions on skulls may in fact represent treatment of head wounds. Additionally, Neolithic settlement structures, weapons and tools of the time, ritual acts and social structures were checked for signs of aggression and violence. Altogether aggression and violence are to be regarded as regular features of Neolithic life, with differing amounts among various cultural groups.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Gundula Lidke
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000491-5
Title Additional (English):A study of the significance of violence and aggression during the German Neolithic with special emphasis on Northern Germany
Advisor:PD Dr. Thomas Terberger, Prof. Dr. Günter Mangelsdorf
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2008/06/03
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Philosophische Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2005/06/10
Release Date:2008/06/03
Tag:Deutschland, Jungsteinzeit
Germany, Neolithic, aggression, violence
GND Keyword:Aggression, Gewalt, Neolithikum, Trauma, Trepanation
Faculties:Philosophische Fakultät / Historisches Institut
DDC class:900 Geschichte und Geografie / 900 Geschichte