Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000492-9

Sensory Processing in High Anxiety Sensitive Persons and Spider Phobic Individuals

  • Dense sensor event-related brain potentials were measured in participants with spider phobia, high anxiety sensitive individuals and non-fearful controls during viewing of medical emergency, spider and standard emotional (pleasant, unpleasant, neutral) pictures. Compared to non-fearful controls spider phobia participants showed a significantly enlarged late positive potential (LPP) during the encoding of phobia-relevant pictures whereas high anxiety sensitive individuals showed a significantly greater Early Posterior Negativity (EPN) during the encoding of medical emergency pictures and a significantly greater Late Positive Potential (LPP) during the encoding of highly arousing unpleasant visual material. Moreover, within group comparisons of the spider phobia group revealed comparable LPP evoked by spider pictures and emotional (unpleasant and pleasant) picture contents indicating that at the level of early stimulus evaluation, the effects of selective attention seem to be related to emotional relevance of the stimulus rather than reflecting a fear-specific response.
  • In der Literatur berichtet man von einer unterschiedlichen Verarbeitung visueller Stimuli in Abhängigkeit davon, ob emotionale oder neutrale Reize dargeboten werden. Diese Unterschiede konnten mit Hilfe peripherphysiologischer Daten sowie EEG, fMRT und PET in nichtklinischen Gruppen beobachtet werden. Im klinischen Bereich konnte bisher gezeigt werden, dass Personen mit pathologischer Angst eine verstärkte Aktivierung neuronaler Furchtstrukturen sowie eine erhöhte autonome Reaktion bei der Betrachtung von angstrelevanten Bildern aufweisen. In der vorliegenden Studie wurde der Frage nachgegangen, ob sich das Angstniveau ebenfalls auf die Aufmerksamkeitsprozesse auswirkt. Die selektiven Aufmerksamkeitsprozesse wurden mit Hilfe von ereigniskorrelierten Hirnpotentialen (EKPs) in Personen mit hoher Angstsensitivität, Spinnenphobikern und Kontrollpersonen bei der Betrachtung verschiedener Bildinhalte untersucht. Zudem wurde geprüft, ob die Aufmerksamkeitsprozesse durch Erwartung einer aversiven Situation moduliert werden. Unter der Annahme, dass Spinnenphobiker den Spinnenbildern und hoch angstsensitive Personen den Bildern medizinischer Notfallsituationen sowie anderen emotional relevanten Bildern eine größere Bedeutung beimessen, wurden bei diesen Personen Änderungen auf subjektiver und physiologischer Ebene bei der Betrachtung dieser Bilder vorhergesagt. Übereinstimmend mit früheren Ergebnissen (Junghöfer et al., 2001; Schupp et al., 2003) zeigte die vorliegende Studie, dass die Hirnantwort bei Betrachtung visueller Stimuli sowohl im frühen Zeitbereich (vor 300 Millisekunden) als auch im späten Zeitbereich (nach 300 Millisekunden) durch deren emotionale Bedeutsamkeit verstärkt wird. Die Ankündigung einer aversiven Situation resultierte, unabhängig von der Gruppe und Bildkategorie, in einer weiteren Verstärkung der frühen kortikalen Verarbeitung. Weiterhin wurde, verglichen mit Kontrollpersonen, eine verstärkte Hirnantwort auf Spinnenbilder im späten Zeitbereich bei Spinnenphobikern sowie eine verstärkte Hirnantwort auf Bilder medizinischer Notfallsituationen im frühen Zeitbereich und auf hocherregende unangenehme Bilder im späten Zeitbereich bei hoch angstsensitiven Probanden beobachtet. Eine erhöhte Bedeutsameit dieser Bilder wurde auch in den subjektiven Einschätzugen deutlich. Sowohl physiologische als auch subjektive Daten zeigen jedoch außerdem, dass diese angstrelevanten Bilder nicht stärker als andere hoch bedeutsame unangenehme und angenehme Bilder durch ängstliche Probanden verarbeitet werden.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Michalowski Jaroslaw
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000492-9
Title Additional (German):Visuelle Verarbeitung in hoch angstsensitiven und spinnenängstlichen Personen
Advisor:Prof. Dr. Alfons Hamm
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2008/06/05
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Philosophische Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2007/10/29
Release Date:2008/06/05
Tag:Angstsensitivität, Aufmerksamkeitsbias, kortikale Verarbeitung
ERP, anxiety, anxiety sensitivity, attentional bias, fear, sensory processing, spider phobia
GND Keyword:Angst, Ereigniskorreliertes Potenzial, Furcht, Phobie, Visuelle Aufmerksamkeit
Faculties:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät / Institut für Psychologie
DDC class:200 Religion / 290 Andere Religionen