Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000571-0

Minimal Residual Disease (MRD) – Monitoring bei niedrig malignen Non-Hodgkin Lymphomen, Chemotherapie + Rituximab vs. Chemotherapie

  • In der vorliegenden Arbeit wurden 40 nicht vorbehandelte Patienten mit histologisch gesichertem follikulären Lymphom Stadium III oder IV nach MCP-Chemotherapie oder MCP-Chemotherapie plus Rituximab auf das Erreichen einer molekularen Remission, Einfluss des Behandlungsarms auf eine molekulare Remission und deren möglicher prognostischer Bedeutung untersucht. Als Material standen Blut- und Knochenmarkproben zur Verfügung, die vor, während und nach der Behandlung gewonnen wurden. Dabei wurde DNA aus mononukleären Zellen mit Hilfe der real-time PCR auf molekulare Marker wie t(14;18)-Translokation bzw. spezifische rearrangierte CDR 3-Region getestet. Der Unterschied der initialen medianen Zahl zirkulierender Lymphomzellen im peripheren Blut zeigte sich als nicht statistisch signifikant. Einen Zusammenhang zwischen der initialen Zahl zirkulierender Lymphomzellen und dem klinischen Ansprechen konnten wir nicht nachweisen. Das klinische Gesamtansprechen (partielle und komplette Remissionen) lag in der R-MCP Gruppe der MRD-Studie bei 100% gegenüber 71% in der MCP-Gruppe. Die Rate der kompletten Remissionen lag bei Patienten aus dem R-MCP-Therapiearm bei 75% und in dem MCP-Therapiearm bei 29%. Auch auf molekularer Ebene war die Chemoimmuntherapie der alleinigen Chemotherapie deutlich überlegen. Im R-MCP-Therapiearm erreichten 83% (19/23) der Patienten eine molekulare Remission, im MCP-Arm erreichte kein Patient eine molekulare Remission. Bei 100% der Patienten im R-MCP-Therapiearm konnte eine Lymphomzellzahlreduktion von mindestens 2 log-Stufen nachgewiesen werden, im MCP-Therapiearm waren es 6 Patienten (40%). Für Patienten mit einer CLC-Reduktion ≥ 2 log konnte noch kein medianes EFS festgelegt werden (noch nicht erreicht), gegenüber einem EFS von 24 Monaten im Falle einer CLC-Reduktion < 2 log. Somit zeigte sich eine CLC-Reduktion um mindestens 2 log-Stufen als wichtigster prognostischer Parameter für einen Erfolg der Therapie. Wir konnten zeigen, dass die Behandlung mit R-MCP zu einer wesentlich effektiveren Reduktion zirkulierender Lymphomzellen und damit zu einer wesentlich höheren Rate von molekularen Remissionen führte, als die Behandlung mit einer alleinigen MCP-Chemotherapie. Insgesamt betrachtet ist das wohl bedeutsamste Ergebnis der Stellenwert einer CLC-Reduktion um mindestens 2 log-Stufen. Somit konnte in der vorliegenden Arbeit der prognostisch wichtige Stellenwert eines quantitativen MRD-Monitorings bestätigt werden.
  • This study of 40 previously untreated patients with histological documented follicular lymphoma stage III or IV analysed the effects of MCP chemotherapy alone or in combination with Rituximab in terms of achievement of molecular remission, influence of treatment arm on clinical response and prognostic value (of…). Peripheral blood samples or bone marrow were obtained before, during and after therapy. The DNA of mononuclear cells was tested at the t(14;18)-translocation or lymphoma specific CDR-3 region by PCR. The difference of the initial median number of circulation lymphoma cells (CLC) was not statistically significant. There was no correlation between the initial number of CLC and the clinical response. The overall response rate (CR+PR) in the R-MCP-group was 100 % versus 71 % in the MCP-group at this MRD-study. In the R-MCP-treatment arm 75 % of the patients achieved a complete remission versus 29 % in the MCP-group. The highly efficacy of R-MCP-therapy had also been shown in molecular results. Molecular remission was achieved by 83 % of the R-MCP-patients compared to no patient in the MCP-group. In the R-MCP-arm 100 % of the patients showed a ≥ 2 log CLC reduction versus 40 % in the MCP-arm. In case of a ≥ 2 log CLC reduction the median event free survival (EFS) was not reached until today (after 6 years of study). In Comparison, the EFS in case of a < 2 log CLC reduction was 24 months. This identified the prognostic importance of a ≥ 2 log CLC reduction. Summarized our results demonstrate that the treatment with R-MCP is more effectively in reducing CLC and is associated with higher rates of molecular remissions than the MCP-treatment alone. The key point of this study is the identification of a ≥ 2 log CLC reduction as an important prognostic parameter. Therefore, our findings underscore the important prognostic value of quantitative MRD-monitoring.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Cornelia Schwenke-Pillich
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000571-0
Title Additional (English):Minimal Residual Disease (MRD) – Monitoring in low-grade non-hodgkin lymphoma, chemotherapie + Rituximab vs. chemotherapie
Advisor:Dr. Carsten Hirt, Prof., Dr. Gottfried Dölken
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/02/06
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2009/01/13
Release Date:2009/02/06
GND Keyword:Non-Hodgkin-Lymphom, Polymerase-Kettenreaktion, Real time quantitative PCR, Remission
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit