Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000616-1

Vergleich von Gesamtkörperfettmasse und anthropometrischen Methoden zur Bestimmung des Körperfettgehaltes anhand des Gesundheitsrisikos bei übergewichtigen und adipösen deutschen Kindern und Jugendlichen – Ermittlung von risikobezogenen Grenzwerten

  • ZIEL: Vergleich der direkt gemessenen Gesamtkörperfettmasse (FM%) mit indirekten Methoden zur Bestimmung des Gesamtkörperfettes (body mass index standard deviation score (BMI-SDS)) und des zentralen Körperfettes (Taille-Höhe-Relation (THR); Taillenumfang (TU)) anhand der Vorhersage Adipositas assoziierter Risikofaktoren (RF) in einer Population von Kindern und Jugendlichen mit hoher Prävalenz des Metabolischen Syndroms (MetS2/5). METHODEN: FM% (Dual X-ray Absorptiometrie), BMI-SDS, THR, TU und die RF Cholesterol, Triglyzeride, HDL-Cholesterol, LDL-Cholesterol, systolischer und diastolischer Blutdruck, Blutglukose, Alanin-Amino-Transferase (ALT) sowie Harnsäure wurden bei 117 übergewichtigen und adipösen deutschen Kindern und Jugendlichen bestimmt. ERGEBNISSE: In der Vorhersage eines Clusters aus RF sind FM%, BMI-SDS, THR und TU vergleichbar (Analyse der “area under receiver operating characteristic curves” zur Vorhersage von mindestens 2 von 5 Komponenten des MetS2/5). Durch die Messfunktionen des zentralen Körperfettes (THR, TU) wird mit Ausnahme der ALT ein größerer Anteil der Varianz der einzelnen RF erklärt als durch BMI-SDS oder FM% (einfache lineare Regression). Der TU erklärt für 4 von 9 RF den Hauptteil der Varianz. Er ist somit für die meisten RF ein stärkerer Prädiktor des Gesundheitsrisikos als FM%, BMI-SDS oder THR. Für etwa 1/3 der RF zeigt sich ein Vorteil in der gemeinsamen Verwendung von BMI-SDS und TU zur Abschätzung der Adipositas assoziierten Komorbidität (multiple Regression). Für die untersuchten 11- bis 16 jährige Mädchen und Jungen werden Grenzwerte für die Fettmessfunktionen vorgelegt, die sich an der Komorbidität orientieren. Für den BMI-SDS zeigt die untere und obere Grenze eine gute Übereinstimmung mit den von der International Obesity Task Force definierten Grenzen für Adipositas und extreme Adipositas. ZUSAMMENFASSUNG: Für ein “Screening” nach einem erhöhten Körperfett assoziierten Gesundheitsrisiko hat die direkt gemessene FM% keinen Vorteil gegenüber den anthropometrischen Methoden BMI-SDS, THR oder TU. Obwohl die Messmethoden zur Bestimmung des zentralen Körperfettes - besonders der TU –eine stärkere Vorhersagekraft für die Risikofaktoren als die Messmethoden des Gesamtkörperfettes zeigen, sind die Unterschiede gering und abhängig vom jeweiligen RF. Eine Kombination von BMI-SDS und TU scheint zur Abschätzung des Gesundheitsrisikos besonders geeignet.
  • OBJECTIVE: To compare the value of body fat mass (FM%) to indirect measures of general (body mass index standard deviation scores (BMI-SDS)) and central adiposity (waist circumference (TU); waist-to-height ratio (THR)) for the prediction of overweight- and obesity-related metabolic risk in German children and adolescents with a high prevalence of metabolic syndrome (MetS2/5). METHODS: FM% (Dual X-ray Absorptiometry), BMI-SDS, THR, TU and metabolic risk factors: cholesterol, triglycerides, HDL-cholesterol, LDL-cholesterol, systolic blood pressure, diastolic blood pressure, blood glucose, alanine transaminase and uric acid were measured in 117 overweight and obese children and adolescents. RESULTS: Analysis of the area under receiver operating characteristic curves for prediction of the prevalence of >or=2 component traits of the MetS2/5 revealed a similar accuracy of all obesity indices. However, in multiple regression analyses, TU was the main predictor of different risk factors. Differences in the strength of correlations between an obesity index and different risk factors exceeded the differences observed between all obesity indices within one risk factor. BMI-SDS and TU together explain 30 % of the obesity-related health risk. For overweight and obese adolescents health-related cut off values for obesity indices were presented. Lower and upper limit of BMI-SDS shows accordance with limits for adiposity and extreme adiposity.defined by the International Obesity Task Force (IOTF) CONCLUSIONS: At the population level, measurement of FM% has no advantage over BMI, THR and TU in the prediction of obesity-related metabolic risk. Although measures of central adiposity (especially the TU) tended to show stronger prediction of risk factors than measures of general adiposity, the differences were small and depended on the type of risk factor. The combination of BMI-SDS and TU is a suitable predictor of metabolic risk in overweight and obese German children and adolescents.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Petra Przybilla
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000616-1
Title Additional (English):Value of body fat mass versus anthropometric obesity indices in the assessment of metabolic risk factors in overweight and obese German children and adolescents – Defining health-related obesity in adolescents
Advisor:Prof. Dr. med. Christoph Fusch, Prof. Dr. med. Martin Wabitsc, Prof. Dr. rer. nat. Heyo K. Kroemer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/05/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2009/03/30
Release Date:2009/05/19
Tag:Gesundheitsrisiko, Grenzwerte, Körperfettgehalt
metabolic risk factors, obesity
GND Keyword:Fettsucht
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit