Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000628-4

Die Panoramaschichtaufnahme im Rahmen der kieferorthopädischen Befunderhebung unter Anwendung des Dysfunktions- Indexes nach Hansson

  • Das Hauptanliegen dieser Arbeit bestand darin, die Eignung der Panoramaschichtaufnahme als Screeningverfahren zur Prävention von kraniomandibulären Dysfunktionen zu überprüfen. Als entscheidendes Hilfsmittel wurde dazu erstmals in großem Umfang und in unterschiedlichen Altergruppen der Dysfunktions- Index nach Hansson (Habets et al. 1987) angewendet und das Vorkommen in den Leitsymptomen überprüft. Integriert wurden die Ergebnisse einer Kopfschmerzstudie als Nachweis von kraniomandibulären Dysfunktionen und Dysgnathien. Mit Behandlung der kraniomandibulären Dysfunktion wird auch die Häufigkeit des Auftretens von Kopfschmerz reduziert. Patienten mit einseitigem Kopfschmerz haben häufig klinisch feststellbare Gesichtsasymmetrien. Bei diesen Patienten kann ebenfalls eine condyläre Asymmetrie in der Panoramaschichtaufnahme ermittelt werden. Mit der Kopfschmerzstudie wurde nachgewiesen, dass ausschließlich Patienten mit einer Zahn- und/oder Kieferfehlstellung im Alter von 15- 19 Jahren an einer Cephalgie leiden. In der Äthiologie des Kopfschmerzes haben asymmetrische Belastungen eine große Bedeutung. Ebenfalls konnten das Kariesrisiko und das Vorkommen von fehlerhafter Zahnzahl ermittelt werden. Wir stellten fest, dass eine Verdoppelung des Prozentsatzes von Patienten mit hohem Kariesrisiko von der Alterskategorie 1 zur Alterskategorie 4 vorlag, während gleichzeitig die Anzahl der Patienten mit geringem Kariesrisiko kontinuierlich abnahm. In 11 Prozent der Patienten wurde eine Aplasie und in 0,9 Prozent eine Oligodontie ermittelt. Bereits bei Kindern im Alter von 6-8 Jahren ließen sich bei den Leitsymptomen offener Biss, laterale Okklusionsstörung und vergrößerte sagittale Schneidekantenstufe ein deutlicher Zusammenhang mit einem positivem Dysfunktions- Index erfassen. Diese Ergebnisse stimmen mit Untersuchungen von Jämsä et al. (1988) überein. Im Sinne des Screenings von Anzeichen kraniomandibulärer Dysfunktionen in dieser Altersgruppe scheint ein Hauptfocus auf Patienten mit offenem Biss zu liegen. Aufgrund der diagnostischen Vielfalt ist die routinemäßige Vorstellung von Kindern deutlich vor Beginn der frühen Wechselgebissphase zur individuellen Abklärung der kieferorthopädischen/ funktionellen Behandlungsbedürftigkeit zu empfehlen. Aus den erhobenen Daten wurde abgeleitet, dass für die Leitsymptome unterer Frontzahnvorbiss, Steilstand und fehlerhafte Zahnzahl ein kontinuierlicher Anstieg eines positiven Dysfunktions- Index in den Altersgruppen zu verzeichnen ist. In allen anderen Leitsymptomen variierten die Werte sehr stark. So ist die Erfassung des Dysfunktions- Index lediglich als ein Aspekt bei der Planung und Durchführung einer kieferorthopädischen Behandlung anzusehen. Eine Eignung als Screeningverfahren zur Prävention kraniomandibulärer Dysfunktionen kann nicht angenommen werden.
  • Using the Dysfunctional- Index by Hannson for screening craniomandibular dysorders by help of panoramic radiograms from patients with orthodontic treatment need ws to be tested. Due to difficulties in diagnosis dysfunctions of the cranio- mandibular system are often not recognized or considered while orthodontic treatment planning. The panoramic radiograph in connection with the Dysfunction-Index ( Hansson ) is an aid in diagnosis of CMD. Index is to calculate by comparison of the vertical symmetry of the ramus mandibulae. Differences of more than 6 per cent are a reference for the presens of a CMD and the result should be confirmed by functional analysis. The study describes a method evaluating morphologic and functional findings in clinical examination considering interdisciplinary aspects in special. Basis of this study are a high range of panoramic radiographs of patients ( age 6-19 ) with orthodontic treatment need. Panoramic radiographs were taken at the beginning of treatment to the point in time of the study treatment was finished. The design of the study allowes to compare and to bring into connection all informations from the radiograph with the clinical situation before, during and after treatment. MAIN FEATURES (STATICAL) ð Crowding ð Spacing ð Enlarged sagittal incisal edge gap ð Protrusion of the lower jaw ð Lateral crossbite ð Open bite ð Steep incisal guidance ð Hypo-, Hyperdontia ð Deep bite ( dento-occlusal, sceletal ) Registration of the Dysfunction-Index is an effectiv way of prophylaxis and early treatment in CMD & CCD. Postive results in registration of Dysfunction-Index should be controlled by functional analysis. Based on these results treatment should be planned. Part of the study was to ascertain the occurance of headache in patients with different malocclusions and patients without orthodontic treatment need. The occurance was noticed by help of a visuell scala, undependend of the classification by Okeson. Headache was defined as longer than three month, minimum once a week and higher than “5” on the scala. present on the diagram. In the group of patients aged 6-14 the presence of headache seams not to be connected with any malocclusion. But 20 per cent of patients with malocclusion suffer from headache. Even more impressiv are the results in the group of patients aged 15-19. Only patients with malocclusion have headache. All patients with protrusion of the lower jaw show a positive Dysfunction- Index. Respectively 80 per cent patients with open bite or steep incisal guidance and 75 per cent patients with enlarged sagittal incisal edge gap, lateral crossbite or deep bite have deviations in vertical symmetry of more than 6 per cent. Also morphological changes of the condyles were mostly registed in these patients. It can be assumed that these malocclusions further pathogenesis of CMD and may long-termed lead to abiotrophy of the temporomandibular joint.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Dirk Wangemann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000628-4
Title Additional (English):The panoramic radiogram in orthodontic treatment planning by using the dysfunctional Index by Hansson
Advisor:Prof. Dr. Jochen Fanghänel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/06/15
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2009/06/02
Release Date:2009/06/15
GND Keyword:Gesichtsschmerz, Kiefergelenk, Kiefergelenk-Dysfunktions-Syndrom, Orthopantomogramm
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit