Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000657-2

Therapeutic Sealing of Proximal Tooth Surfaces: Two-Year Clinical and Radiographic Evaluation

  • The diagnosis, prevention and treatment of proximal carious lesions comprise a constant problem in clinical dentistry. The purpose of this investigation was to test the safety and clinical effect of a new treatment for proximal caries. In 50 patients with two proximal initial lesions (D1-3 without cavitation, bitewing X-ray), orthodontic rubber rings were applied to gain access to the interproximal space. One of the lesions was sealed with a thin polyurethane-dimethacrylate foil using a bonding agent (Heliobond®, Vivadent, Schaan/Liechtenstein); the other lesion received oral home-care with dental floss and fluoridated toothpaste and was left as control. In clinical follow-ups after 6 and 12 months and X-ray evaluation after two years, clinical retention of proximal tape and the underlying sealant, marginal adaptation, discoloration, tooth vitality, proximal plaque and gingivitis were checked. In addition, caries was assessed clinically and radiographically. The sealants showed good retention, marginal adaptation and colour. After two years, vitality of all teeth was still positive and no relevant differences in plaque accumulation or gingival status were found between sealed and control teeth. Two sealed surface had to be filled due to caries progression (D3 with cavitation). 9 sealed lesions showed caries regression. In contrast, only 4 control lesions regressed and also two showed progression. The loss of tape had no significant influence on the lesion progression indicating the effect of the underlying bond. All other sealants and control lesions were stable indicating an arrest of the lesion. In conclusion, sealing initial proximal lesions showed no clinical problems and mostly arrest of initial carious lesions on bitewing X-rays.
  • Das Ziel dieser Studie war, die Sicherheit und klinische Wirkung einer neuen Therapie für approximale Karies zu prüfen. Bei 50 Patienten mit zwei approximalen kariösen Initialläsionen (D1-3 ohne cavitation, Bissflügelröntgenaufnahme) wurden kieferorthopädische Separiergummis eingesetzt, um Zugang zum Approximalraum zu gewinnen. Eine der Läsionen wurde mit Bonding (Heliobond®, Vivadent, Schaan/Liechtenstein) und einer dünnen Folie aus Polyurethandimethacrylat versiegelt. Für die andere Läsion erfolgte eine Mundhygieneinstruktion des Patienten mit Zahnseide und fluoridierte Zahnpasta, was als Kontrolle diente. In klinischen (1/2, 1, 2 Jahre) und röntgenologischen Kontrollen (2 Jahre) wurden die klinische Retention der approximalen Versiegelung, marginale Adaptation, Farbe, Vitalität der Zähne, approximale Plaque und Gingiva überprüft. Zusätzlich wurde Karies klinisch und radiologisch bewertet. Die Versiegelungen zeigten sehr gute Retention, gute marginale Adaptation und Farbe nach zwei Jahren. Die Vitalität aller Zähne war positiv und keine relevanten Unterschiede wurden bezüglich Plaque bzw. Gingivitis zwischen versiegelten und Kontrollzähnen gefunden. Zwei versiegelte Approximalfläche mussten wegen des Kariesprogression (D3 mit Kavitation) gefüllt werden. 9 versiegelte Läsionen zeigten Kariesregression. Bei den Kontrollläsionen traten 4 Regression und ebenfalls zwei Progression auf. Der Totalverlust der Folie hatte keinen Einfluss auf den Kariesprogression, was an der Wirkung des Bondings liegen könnte. Alle anderen versiegelten und Kontrollläsionen waren stabil, was eine Arretierung der Läsionen vermuten lässt. Schlussfolgernd ergibt sich, dass die Versiegelung der initialen approximalen Lesionen keine klinischen Probleme und mehrheitlich Arretierung von kariösen Initialläsionen auf Bissflügelröntgenaufnahmen zeigte.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Mohammad Alkilzy
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000657-2
Title Additional (German):Approximalversiegelung mit Polyurethanfolie: Klinische und radiographische 2 - Jahresergebnisse
Advisor:Prof. Dr. Christian Splieth
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2009/07/31
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2009/07/06
Release Date:2009/07/31
Tag:Approximalversiegelung, initial-Läsion, minimal-invasiv
minimally invasive, proximal sealant
GND Keyword:Karies, Versiegelung <Zahnmedizin>
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit
MSC-Classification:92-XX BIOLOGY AND OTHER NATURAL SCIENCES / 92-02 Research exposition (monographs, survey articles)