Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000749-0

Integrated Water Resources Management and Institutional Change in Vietnam and Poland – A Comparative Analysis with Special Consideration of the River Basin Level

  • In 1992, the international regime 'Agenda 21' was agreed upon. Accordingly, countries worldwide have been undergoing reforms in their water management into Integrated Water Resources Management (IWRM). The implementation is promoted by international actors. The main institutional aspects of IWRM are the river basin approach, clear property rights allocation, and application of economical instruments. In former centrally planned economies, the process of IWRM implementation has been coincided with transformation for the market economy. The implementation of institutional aspects of IWRM in countries under transition is connected with high transaction costs. Against this background, the comparative empirical study was initialised in order to analyse institutional change of water management towards IWRM in Vietnam and in Poland. Two models of river basin organisations were examined. Consequently, pros and cons of decentralised polycentric and hierarchical unicentric river basin organisations have been evaluated. Formal institutions were studied with the use of an in-depth review of legislation in Vietnam and in Poland. The EU Water Frame Directive (EU WFD) and other international policies were also examined. For the empirical study in Vietnam and in Poland, actors were interviewed as experts. The results of the study on both countries were discussed separately, and conclusions were drawn in a comparative manner. Water management reforms towards IWRM in Vietnam and in Poland have been generating multi-level governance processes including international, national and sub-national levels. The implementation of IWRM in Vietnam is supported by international donor agencies. In Poland, the implementation of the EU WFD is coordinated by the European Commission in a hierarchical manner. In comparison to international joint-development projects in Vietnam, the European Commission enforces international IWRM policy more effectively. Since the resumption of ODA in early 1990s, water resources management has been institutionalised in Vietnam by international support. In 1998, a Water Law was established in Vietnam. The intended separation of water resources management from water service provisions caused fragmentation between the Ministry of Natural Resources and Environment, and the Ministry of Agriculture and Rural Development, respectively. This ‘silo-effect’ has been intensified by the competition for international ODA. The power struggles affect even agencies within ministries. Polycentric river basin committees have been established as entities subordinated to the Ministry of Agriculture and Rural Development, as well as the Ministry of Natural Resources and Environment. However, because of weak property rights allocation and the absence of administrative powers, the river basin organisations work ineffectively. The river basin has not yet been established as a sub-national area of political action. Decisions sustained to be made at central level and are affected by the information problem due to largely centralised organisations of Vietnamese water management. The sub-national level is characterised by very low planning and management capacities. In Poland, unicentric river basin organisations were established in 1991. They are aligned with hydrological borders. Water resources planning and management are carried out according to river basins and water regions in order to implement the EU WFD. The river basin has been established as a new area of decision-making. Conflicts between local-governments have been resolved after the reforms. Nevertheless, spatial management planning, environmental protection planning, water service delivery, etc., are further carried out by local self-governments. To integrate water resources planning and management with these services, horizontal coordination is of critical importance. However, this is hampered by problems of ‘spatial fit’. Moreover, a high degree of horizontal cross-border communication increases information problems in hierarchical organisations. Thus, features of polycentric governance models become increasingly important in order to fully implement the EU WFD in Poland.
  • Das internationale Regime 'Agenda 21' wurde 1992 verabschiedet. Seither unterliegt die Wasserwirtschaft von Staaten weltweit Reformen in Richtung eines integrierten Wasserressourcen-Managements (IWRM). Die Umsetzung von IWRM wird von internationalen Akteuren vorangetrieben. Hauptaspekte des IWRM aus institutioneller Sicht sind der Flussgebietsansatz, klare Zuweisung von Eigentumsrechten sowie die Anwendung von marktwirtschaftlichen Instrumenten. In ehemaligen Planwirtschaften überschneiden sich die Prozesse der IWRM Umsetzung und der Transformation zur Marktwirtschaft. In solchen Ländern ist die Umsetzung institutioneller Aspekte eines IWRM mit hohen Transaktionskosten verbunden. Vor diesem Hintergrund wurde eine vergleichende Studie initialisiert, um den institutionellen Wandel in den Wasserwirtschaften von Vietnam und Polen zu untersuchen. Zwei Modelle von Flussgebietsorganisationen einer genauen Betrachtung unterzogen. Entsprechend wurden Vor- und Nachteile von dezentralisierten polyzentrischen und hierarchischen unizentralen Organisationsmodellen untersucht und bewertet. Formale Institutionen wurden an Hand tiefgründiger Studien von rechtlichen Texten in Vietnam und Polen untersucht. Darüber hinaus wurden die EU Wasserrahmenrichtlinie und weitere internationale Dokumente studiert. Im Rahmen empirischer Untersuchungen in Vietnam und Polen wurden Akteure in Experteninterviews befragt. Die Resultate wurden für jedes Land diskutiert, Schlussfolgerungen wurden aus dem Vergleich gezogen. Die Reformen der Wasserwirtschaft in Richtung eines IWRM haben in Vietnam und Polen Governance-Prozesse in Mehrebenensystemen ausgelöst, welche die internationale und nationale Ebene, sowie sub-nationale Ebenen umfassen. Internationale Geberorgane treiben die Umsetzung von IWRM in Vietnam voran. In Polen wird die Umsetzung der EU WRRL durch die Europäische Kommission hierarchisch koordiniert. Verglichen mit den gemeinschaftlichen Entwicklungshilfeprojekten in Vietnam, fördert die EU Kommission internationale Richtlinien zu IWRM auf deutlich effektivere Art. Seit der Wiederaufnahme der Entwicklungshilfe in der frühen 1990er Jahren wurde das Wasserressourcen-Management in Vietnam mit internationaler Unterstützung institutionalisiert. Zum ersten Mal in der Geschichte Vietnams wurde 1998 ein Wassergesetz erlassen. Die beabsichtigte Teilung des Wasserressourcen-Managements von der Wasserwirtschaft im engeren Sinne führte zu Fragmentierung zwischen dem Ministerium für Naturressourcen und Umwelt, sowie dem Ministerium für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung. Durch den Wettstreit um internationale Entwicklungshilfe wurde dieser ‘Siloeffekt’ intensiviert. Macht- und Verteilungskämpfe finden sogar zwischen Agenturen innerhalb von Ministerien statt. Polyzentrische Komitees zum Planungsmanagement auf Flussgebietsebene sind unterhalb des Ministeriums für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung, sowie unterhalb des Ministeriums für Naturressourcen und Umwelt installiert worden. Aufgrund unzureichender Allokation von Eigentumsrechten sowie dem vollständigen Fehlen von Verwaltungsbefugnissen arbeiten diese Komitees uneffektiv. Das Flussgebiet konnte bisher nicht als politischer Handlungsraum auf sub-nationaler Ebene etabliert werden. Entscheidungen werden weiterhin durch hochgradig zentralisierte Organisationen der vietnamesischen Wasserwirtschaft auf zentraler Ebene getroffen. Diese Entscheidungen sind durch das Informationsproblem beeinträchtigt. Die sub-nationale Ebene zeichnet sich durch sehr schwache Planungs- und Managementkapazitäten aus. In Polen wurden 1991 an hydrologischen Grenzen ausgerichtete unizentrische Flussgebietsorganisationen eingeführt. Zwecks Umsetzung der EU WRRL werden Wasserressourcenplanung und -management an Hand von Flusseinzugsgebieten und Wasserregionen durchgeführt. Das Flussgebiet konnte als ein neuer Handlungsraum zur Entscheidungsfindung etabliert werden. Konflikte zwischen lokalen Gebietskörperschaften konnten nach der Reform gelöst werden. Dennoch werden beispielsweise Raumplanung, Umweltschutzplanung oder die Wasserwirtschaft im engeren Sinne weiterhin durch lokale Gebietskörperschaften durchgeführt. Um Wasserressourcenplanung und -management mit der Arbeit jener Behörden zu integrieren ist horizontale Koordination von entscheidender Bedeutung. Allerdings ist diese durch Probleme räumlicher 'misfits' beeinträchtigt. Darüber hinaus verschärft ein hoher Grad an horizontaler Kommunikation, über die Grenzen von hierarchischen Organisationen hinweg, das Informationsproblem. Deshalb sind in Polen polyzentrische Governance-Modelle für eine erfolgreiche Umsetzung der EU WRRL zunehmend von Bedeutung.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Steffen Grothe
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000749-0
Title Additional (German):Integriertes Wasserressourcen-Management und institutioneller Wandel in Vietnam und Polen – Eine vergleichende Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Flussgebietsebene
Advisor:Prof. Dr. Harro Stolpe, Prof. Dr. Wilhelm Steingrube
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2010/02/15
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2009/09/11
Release Date:2010/02/15
GND Keyword:Agenda 21, Akteurzentrierter Institutionalismus, Governance, Institutionalisierung, Polen, Ressourcenmanagement, Transformationsländer, Vietnam
Faculties:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät / Institut für Geographie und Geologie
DDC class:500 Naturwissenschaften und Mathematik / 550 Geowissenschaften, Geologie