Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000777-5

Der Zusammenhang von Körpergröße mit Entzündungen und Parodontitis in der "Study of Health in Pomerania" (SHIP)

  • Die Körpergröße kann als ein Marker der Entwicklungsgeschichte von Individuen angesehen werden und ist damit auch durch eine besondere Krankheitsempfindlichkeit beeinflusst. Wenn schon im frühen Lebensalter eine Disposition zu entzündlichen Erkrankungen vorliegt, kann diese eine lebenslange inflammatorische Belastung mit sich bringen und zu einem verzögerten Längenwachstum führen. Auswirkungen der frühen Entwicklung können durch die Körpergröße auch im späteren Leben noch zu einem gewissen Maße nachvollzogen werden. Die Basisstudie SHIP-0 (Study of Health in Pomerania) zeigte einen Zusammenhang zwischen der Körpergröße und Entzündungen des Parodonts. Die 5-Jahres-Folgestudie (SHIP-1) sollte diesen Zusammenhang bestätigen. Folgende Ergebnisse wurden erzielt: 1. Die Körpergröße hatte nur einen geringen Einfluss auf die Veränderung der parodontalen Situation in den fünf Folgejahren. 2. Es zeigte sich eine Tendenz des Zusammenhangs des Attachmentverlustes mit der Körpergröße. 3. Es gab Hinweise darauf, dass größere Probanden in Zusammenhang mit den Risikofaktoren einen geringeren Attachmentverlust aufwiesen als die Kleineren. 4. Die Risikofaktoren (Rauchverhalten, Bildungsniveau, Diabetes mellitus, Alter und Geschlecht) zeigten einen größeren Einfluss auf die Schwere und das Ausmaß der Parodontitis. 5. Der Zusammenhang der Körpergröße mit der parodontalen Erkrankung im Zusammenwirken mit den Risikofaktoren konnte nicht vollständig bestätigt werden. 6. Die Entzündungsparameter WBC und CRP wiesen bei den größten Probanden die geringsten Werte auf im Vergleich zu den kleinsten Probanden. 7. Von den 4290 Probanden der SHIP-0-Studie nahmen nur noch 3300 Probanden an der SHIP-1-Studie teil. Dadurch hat sich die Verteilung der Risikofaktoren verändert. Daher ergibt die Folgestudie nicht mehr bevölkerungs-repräsentative Aussagen, weil besonders die risikobelasteten Patienten dem follow-up ferngeblieben sind. Mit dieser Studie konnte der Zusammenhang der Körpergröße und Entzündungen mit der Parodontitis nicht vollständig bestätigt werden. Der Zeitraum von fünf Jahren ist möglicherweise nicht ausreichend, so dass die 10-Jahres-follow-up-Studie eine Klärung bringen sollte.
  • The body height can be looked as a marker of the history of the development by individuals and is influenced with it also by a special illness delicacy. If already in the early age an arrangement is given to inflammatory illnesses, this one lifelong inflammatory load with itself can bring and lead to a delayed length growth. Effects of the early development can be understood by the body height also in the later life still to some degree. The base study SHIP-0 (Study of Health in Pomerania) showed a connection between the body height and inflammations of the periodont. The 5 year follow up study (SHIP-1) should confirm this connection. The following results were achieved: 1. The body height had only one low influence on the change of the periodontic situation during five subsequent years. 2. It showed to itself a trend of the connection of the attachment loss with the body height. 3. There were tips to the fact that taller test persons showed a lower attachment loss than the shorter in connection with the risk factors. 4. The risk factors (smoke behaviour, educational standard, diabetes mellitus, age and gender) showed a bigger influence on the gravity and the magnitude of the periodontitis. 5. The connection of the body height with the periodontic illness in the cooperation with the risk factors could not be confirmed completely. 6. The inflammation parametres WBC and CRP showed the slightest values in comparison to the shortest test persons with the tallest test persons. 7. From 4290 test persons of the SHIP-0 study only 3300 test persons took part in the SHIP-1 study. The distribution of the risk factors has thereby changed. Hence, the subsequent study does not prove any more population-representative statements because particularly the risk-loaded patients follow-up have stayed away. With this study the connection of the body height and inflammations with the periodontitis could not be confirmed completely. The period of five years is possibly not enough, so that the 10 years follow up study should bring a purification.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Caroline Knossalla
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000777-5
Title Additional (English):The connection of body height with inflammations and periodontitis in "Study of Health in Pomerania" (SHIP)
Advisor:Prof. Dr. Peter Meisel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/04/27
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/03/15
Release Date:2010/04/27
Tag:body height, inflammation, periodontitis, population study
GND Keyword:Bevölkerungsstudie, Entzündungen, Körpergröße, Parodontitis
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit