Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000859-9

Zum Einfluss verschiedener dentoalveolärer und skelettaler Dysgnathien auf die Morphologie des Sinus maxillaris

  • Das Ziel der Studie war es, die Auswirkungen kaufunktioneller Reize in Form von Dysgnathien auf die Morphologie der Kieferhöhle zu untersuchen. Hierfür wurden die Fernröntgenseitenaufnahmen von 96 Patienten beiderlei Geschlechts im Alter zwischen neun und 19 Jahren, die entweder eine Angle-Klasse-I- oder Angle-Klasse-II- Okklusion aufwiesen, mit anatomischen und kieferorthopädischen Methoden retrospektiv untersucht. Das Material wurde dabei eingeteilt nach (1) der Angle-Klasse, (2) der basal sagittalen Kieferrelation (skelettale Klassen), sowie (3) dem Prognathiegrad des Mittelgesichtes. Es wurden weiterhin Korrelationsanalysen sowie Clusteranalysen mit der Ward-Methode durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten (1) keine Unterschiede der Kieferhöhlenfläche zwischen Patienten mit Angle-Klasse I und Angle-Klasse II. Das Verhältnis von Kieferhöhlen- und der von uns definierten Gesichtsschädelfläche (= Sinus Ratio) war jedoch bei den Angle-Klasse-II-Fällen kleiner. Es zeigte sich kein Geschlechtsdimorphismus der Kieferhöhlenfläche abgesehen von einer größeren Sinus Ratio bei den weiblichen Patienten innerhalb der Angle-Klasse-II-Gruppe. (2) Bei den Patienten mit basal sagittal distaler Relation (skelettale Klasse II) fanden wir eine größere Kieferhöhlenfläche als bei denen mit neutraler Lage (skelettale Klasse I). Das Verhältnis zur Gesichtsschädelgröße (Sinus Ratio) war hier jedoch unverändert. (3) Ein prognatheres Mittelgesicht ist verbunden mit einer größeren Kieferhöhlenfläche in der Sagittalebene. Korrelationen der Kieferhöhlenmaße mit verschiedenen Dysgnathieparametern sind nachweisbar. Diese stehen jedoch meist im Zusammenhang mit einer Veränderung von Größe und Position der Maxilla und des Gesichtsschädels in toto. Von daher deuten unsere Untersuchungsergebnisse nicht auf eine funktionelle Größenanpassung des Sinus maxillaris - unabhängig vom Mittelgesicht - hin.
  • The aim of this study was to analyze the effects of functional chewing stimulus caused by different dysgnathias on the morphology of the maxillary sinus. The material included 96 lateral radiographs of patients of both genders aged nine to 19 with either Angle’s Class I or II occlusion that were examined retrospectively with orthodontic and anatomical measurements. Therefore the material was divided into (1) the Angle’s Classes, (2) the skeletal classes (sagittal jaw relationship) and (3) by the degree of prognathism of the middle face section. Furthermore correlation analyses and cluster analyses with the Ward method were evaluated. The results showed (1) no differences between the Angle’s Classes I and II concerning the area of the maxillary sinus. However, the relation between the maxillary sinus and the craniofacial area (sinus ratio) was smaller for the Angle’s Class II group. No sexual dimorphism was to be found relating to the maxillary sinus apart from the sinus ratio, which, within the Angle’s Class II group, turned out to be greater for the female patients. (2) For the patients with a distal sagittal jaw relationship (skeletal class II) we found a larger maxillary sinus area than for those with a neutral relationship (skeletal class I). In contrast, the sinus ratio showed no differences at this. (3) An increased degree of prognathism of the middle face section correlates with a larger maxillary sinus in the sagittal plane. Correlations of the maxillary sinus's metrics with different parameters of dysgnathia are traceable. Though, these correlations are related to changes in size and position of the maxilla and the craniofacial bones in total. Thus, our results don’t indicate a functional adaption of the maxillary sinus's size independent of the whole middle face area.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Norman Apt
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000859-9
Title Additional (English):About the influence of different dentoalveolar and skeletal dysgnathias on the morphology of the maxillary sinus
Advisor:Prof. Dr. Thomas Koppe
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/10/26
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/10/25
Release Date:2010/10/26
Tag:Angle's Class II, dysgnathia, lateral radiograph, maxillary sinus
GND Keyword:Angle-Klasse II, Dysgnathie, Fernröntgenseitenbild, Kieferhöhle
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Anatomie und Zellbiologie
Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit