Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000860-4

Vorsätzliche Tötungsdelikte in Mecklenburg-Vorpommern 1970-2007 aus dem Untersuchungsgut des Institutes für Rechtsmedizin Greifswald unter besonderer Berücksichtigung der politischen Wende 1989

  • Zielsetzung: Analyse der Tötungsdelikte einer bestimmten Region Mecklenburg-Vorpommerns mit dem Ziel, sich mit den pauschalen Auffassungen auseinanderzusetzen, die Zahl dieser Vorfälle habe nach der politischen Wende im Jahre 1989 zugenommen, und es sei „eine Brutalisierung“ eingetreten. Methodik: Der vorliegenden Arbeit wurden vollendete, vorsätzliche Tötungsdelikte aus dem Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Greifswald für den Zeitraum 1970 bis 2007 zu Grunde gelegt. Dazu wurden 11852 Sektionsprotokolle durchgesehen und die Tötungsdelikte herausgesucht. Es handelt sich um eine retrospektive Analyse. Ergebnisse. Es wurden 470 Fälle, in denen die Opfer vorsätzlich getötet worden waren, registriert. In den Jahren von 1970 bis 1999 war, das Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin Greifswald betreffend, eine Zunahme der vorsätzlichen Tötungsdelikte zu beobachten, wobei in den ersten zehn Jahren nach der politischen Wende die meisten Tötungsdelikte der untersuchten vier Jahrzehnte verübt wurden. Die stumpfe Gewalt war die häufigste zum Tode führende Gewalteinwirkung. Die Opfer vorsätzlicher Tötungsdelikte waren zumeist Männer, ihr Anteil war nach der politischen Wende signifikant erhöht. Während vor der politischen Wende etwa 1/3 der Opfer unter Alkohol standen, betraf dies nach der politischen Wende etwa die Hälfte der Opfer. Die Täter waren überwiegend männliche Einzeltäter. Die Häufigkeit stumpfer Gewalt, begangen von zwei und mehr Tätern, nahm über die Jahrzehnte zu. Kindstötungen wurden zu 74,3% vor der politischen Wende begangen. Nach der politischen Wende wurden mehr Säuglinge getötet, kein Opfer verstarb aufgrund von Vernachlässigung. 64,3% der Tötungsdelikte mit Suizid/ Suizidversuch des Täters ereigneten sich vor der politischen Wende. Schlussfolgerung: Die Untersuchung ergab, dass es in den 90-er Jahren zu einer signifikanten Zunahme der vorsätzlichen Tötungsdelikte im Einzugsgebiet der Rechtsmedizin Greifswald gekommen ist. Ebenso war ein „Brutalisierung“ in der Nachwende zu verzeichnen.
  • Goal: Analysis of homicides in a particular region of Mecklenburg-Vorpommern, with the aim of disputing blanket claims that the number of these incidents has increased since the political turnaround in the year 1989, and that „a brutalization“ has occurred. Method: This study is based on the completed and premeditated homicides in the catchment area of the Institute of Forensic Medicine of the University of Greifswald for the period 1970 to 2007. 11852 department protocols were reviewed and the homicides were selected. The analysis is retrospective. Results: There were 470 registered cases, in which the victims were killed with premeditation. In the years 1970 to 1999 there was an increase in premeditated homicide in the catchment area of the Institute of Forensic Medicine Greifswald, most of the homicides in the four decades considered occurring in the first ten years after the political turnaround. Blunt violence was the most frequent type of fatal violence. The victims of premeditated homicide were mostly men, their share significantly increasing after the political turnaround. Whereas before the political turnaround about 1/3 of the victims were under the effects of alcohol, this was the case for about half of the victims after the turnaround. The perpetrators were male single perpetrators. The rate of blunt violence, perpetrated by two or more, has increased over the decades. 74.3% of child homicides were perpetrated before the political turnaround. After the political turnaround more babies were killed, while no victim died as a result of neglect. 64.3% of homicides with associated suicide/attempted suicide by the perpetrator occurred after the turnaround. Conclusion: The analysis has revealed that there was a significant increase in premeditated homicides in the catchment area of Forensic Medicine in Greifswald in the 1990s. A „brutalization“ could be observed in the post-turnaround period.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Peggi Grüneberg
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000860-4
Title Additional (English):Premeditated homicides in Mecklenburg-Vorpommern from 1970 to 2007, from the research material available in the Institute of Forensic Medicine Greifswald, with particular consideration of the political turnaround of 1989
Advisor:PD Dr. med. habil. Britta Bockholdt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/10/29
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/08/30
Release Date:2010/10/29
Tag:Brutalisierung, Erweiterter Suizid, Politische Wende
brutalization, homicide-suizide, political turnaround
GND Keyword:Kindestötung, Tötung
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Rechtsmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit