Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000977-6

Analyse menschlichen Risikoverhaltens bei Verkehrsunfällen in Mecklenburg-Vorpommern: Ergebnisse einer prospektiven, nicht-interventionellen Beobachtungsstudie

  • Neunzig Prozent der Verkehrsunfälle in Deutschland sind auf menschliches Fehlverhalten zurück zu führen. Wissenschaftliche Daten des Greifswalder Unfallforschungsprojektes sollten dazu dienen, einen Präventionsmaßnahmenkatalog zu erarbeiten, der gleichzeitig umweltbedingte Gegebenheiten sowie menschlich soziale Aspekte berücksichtigte und dadurch zu einer Senkung der Verkehrsunfälle mit Personenschaden führen sollte. Es wurde eine prospektive, nicht-interventionelle Beobachtungsstudie durchgeführt, in deren Rahmen technische, klinische und psychodiagnostische Parameter von unfallbeteiligten Personen und Fahrzeugen erfasst wurden. Erstmals wurde in Deutschland ein psychodiagnostischer Fragebogen (Sensation Seeking Scale, SSS) als Instrument zur Erfassung von Risikobereitschaft bei Verkehrsunfällen in der Unfallforschung verwendet. Insgesamt konnten 422 Personen in die Studie eingeschlossen werden, davon 64,1% Verletzte. Es konnten 278 Fahrzeugführer mittels SSS befragt werden. Die Studie zeigte ein signifikantes Absinken der Risikobereitschaft (SSS) mit steigendem Alter sowie einen signifikanten Geschlechtsunterschied in diesem Persönlichkeitsmerkmal. Die Studienergebnisse lassen außerdem einen (noch nicht signifikanten) Zusammenhang zwischen Risikoverhalten und Verletzungsschwere bzw. Unfallschwere erkennen. Dieser Sachverhalt scheint eine retrospektive Identifizierung von „risikobereiten Personen“ zu ermöglichen, um Interventionen anbieten zu können und so präventiv wirksam zu werden. Diese Erfassung der Risikobereitschaft erlaubt jedoch momentan keine retrospektive Differenzierung von Unfallverursachern und Nichtverursachern, da sich in den Gruppen nur sehr geringe Unterschiede erfassen ließen. Zur Prognostizierbarkeit des individuellen Verkehrsunfallrisikos kann Zuckermans Sensation Seeking Scale (Form V) deshalb zurzeit nicht empfohlen werden.
  • Ninety percent of traffic accidents in Germany are a result of human error. Scientific data from the Accident Research Project at the university of Greifswald are to be used to draw up a catalogue of preventative measures that take into account both the environmental circumstances as well as human social aspects, with the aim of reducing traffic accidents involving personal injuries. A prospective, non-interventional observation study has been carried out in which the technical, clinical and psycho-diagnostic parameters of persons and vehicles involved in accidents have been recorded. For the first time in Germany a psycho-diagnostic questionnaire (Sensation Seeking Scale SSS) was employed in accident research as an instrument to measure willingness to take risks in traffic accidents. It was possible to include a total of 422 persons, of whom 64.1% were injured. 278 drivers could be questioned using the SSS. The study showed a significant reduction in the willingness to take risks (SSS) with increasing age, as well as a significant gender difference in this personality characteristic. The results of the study also demonstrate a (not yet significant) relationship between risk behaviour and the seriousness of injury and severity of the accident. This circumstance appears to make possible a retrospective identification of “persons willing to take risks” in order to provide intervention and, as a result, to suggest preventative measures. This recognition of a willingness to take risks does not however make it possible to identify a retrospective differentiation between persons causing accidents and those who do not at the moment, because only very small differences could be ascertained in the groups. Zuckerman’s Sensation Seeking Scale (Form V) can therefore not currently be recommended to predict individual risk of traffic accident.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Dana Bittner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000977-6
Title Additional (English):Analysis of human risk-taking behaviour in traffic accidents in Mecklenburg-Vorpommern: results of a prospective, non-interventional observation study
Advisor:PD Dr. med. Julia Seifert
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/05/12
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2011/03/24
Release Date:2011/05/12
Tag:Thrill and Adventure Seeking, Unfallverursacher
risk-taking behavior, sensation seeking scale, traffic accident
GND Keyword:Risikobereitschaft, Risikoverhalten, Sensation seeking scale, Unfallverhütung, Verkehrsunfall
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit
MSC-Classification:62-XX STATISTICS / 62Gxx Nonparametric inference / 62G15 Tolerance and confidence regions
62-XX STATISTICS / 62Jxx Linear inference, regression / 62J10 Analysis of variance and covariance