Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000983-2

Die Untersuchungen zur kutanen Mikrozirkulation bei Frauen mit hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen – eine prospektive Studie

  • Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen sind mit einer uterinen-vaskulären Maladaptation und/oder einem Ungleichgewicht vasokonstriktorischer und vasodilatatorischer Mediatoren im maternalen Kompartiment assoziiert. Eine generalisierte periphere Vasokonstriktion wird peripartal beschrieben. In einer prospektiven Querschnittstudie war zu klären, ob und welche funktionellen Alterationen der peripheren Mikrozirkulation mittels Laser-Doppler bereits im 2. Trimenon der Gravidität bei Frauen mit hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen erfassbar sind. Bei 312 unausgewählten Frauen der Querschnittsstudie wurden in der 21. SSW mittels farbkodierter Doppler-Sonographie in den Strömungsprofilen der Aa. uterinae die Resistance-Indices und Notch-Phänomene ermittelt. Nach dem Auftreten der Notch-Phänomene teilten wir die Schwangeren in 3 Gruppen: Gruppe A: kein Notch (n=280); Gruppe B: unilateraler Notch (n=24); Gruppe C: bilateraler Notch (n=8). Mittels Laser-Doppler erfolgte standardisiert die Beurteilung der kutanen Mikrozirkulation am volaren Unterarm. Unter Ruhebedingungen und während der reaktiven Hyperämie wurden Parameter der Basalzirkulation (integraler Blutfluss, Erythrozytengeschwindigkeit und Erythrozytenkonzentration), Vasomotion und funktionellen Reservekapazität der Endstrombahn erfasst. Von den 312 im 2. Trimenon untersuchten Frauen konnten in 254 Fällen die Verläufe der weiteren Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbetts verfolgt werden. In der prospektiven Studie erfolgte die Gruppenzuordnung nach dem späteren Auftreten hypertensiver Schwangerschaftserkrankungen: Gruppe 1: normoton (n=228); Gruppe 2: Gestationshypertonie (n=20); Gruppe 3: Präeklampsie/Pfropfpräeklampsie (n=6). In die Auswertung gingen Parameter des maternalen und perinatalen Auskommens ein. Die statistische Bearbeitung erfolgte mit dem Programm SPSS 11.5; Mann- Whitney-Test, bivariate Korrelationsanalyse nach Spearman, p<0,05. In der Querschnittsuntersuchung wiesen Schwangere der Gruppe C kutan geringere integrale Blutflusswerte (p<0,05) und tendenzielle Einschränkungen der Erythrozytengeschwindigkeiten unter Ruhebedingungen auf als Frauen der Gruppen A und B. Zwischen den Gruppen A und B fanden sich keine Unterschiede der kutanen Mikrozirkulation. In der prospektiven Studie waren unter Ruhebedingungen und während reaktiver Hyperämie tendenzielle, nicht aber signifikante Einschränkungen der Blutflussmessgrößen in Gruppen 2 und 3 nachweisbar. Im Gesamtkollektiv ergaben sich signifikante Korrelationen dieser Parameter zu den BMI und den diastolischen Blutdruckwerten im 2. Trimenon. Beziehungen zum maternalen und perinatalen Auskommen ergaben sich nicht. In Gruppe 2 gab es signifikant mehr VLBW-Kinder, in Gruppe 3 zusätzlich mehr SGA-Kinder, Frühgeborene, neonatale Verlegungen und Sectionaes. Da signifikante Alterationen des Ruheblutflusses und der funktionellen Reservekapazität im 2. Trimenon der Gravidität vor Manifestation der hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen mittels Laser-Doppler dabei nicht erfasst wurden, ist der Einsatz der Methode im Rahmen eines Screenings bzw. zur Verlaufskontrolle einer präventiven Therapie nicht sinnvoll.
  • It was proposed that hypertensive disorders in pregnancy are associated with a uterine vascular maladaptation and/or an imbalance of vasoconstrictive and vasodilatative mediators within the maternal compartment. Also a general peripheral vasoconstriction has been described in the past. In a prospective cross-sectional study we asked, whether functional alterations of the peripheral microcirculation can be detected in the 2nd trimenon of pregnancy in women with hypertensive disorders. In 312 unselected women of the cross-sectional study the resistance-indices and the notch-phenomena of both arteriae uterinae were determined at 21st week of pregnancy using colour-coded doppler-sonography. Pregnant women were then classified into 3 groups according to uterine blood flow patterns: Group A: no notch (n= 280); Group B: unilateral notch (n=24); Group C: bilateral notch (n=12). Using laser-doppler, the standardised evaluation of the cutaneous microcirculation was performed. Parameters of basal circulation (integral blood flow, speed and concentration of the erythrocytes), vasomotion and functional reserve capacity in the terminal vessels were measured both under resting and reactive hyperaemia conditions. Parameters of the maternal and perinatal outcome were evaluated in 254 of 312 women examined in the 21st week of pregnancy. The statistical evaluation was performed, using SPSS 11.5, Mann-Whitney-test, Spearman bivariate correlation analysis, p<0,05. In the cross-sectional study pregnant women with bilateral notch showed lower cutaneous integral blood flow (p<0,05) and a trend (non significant) towards restriction of blood flow speed under resting conditions as compared to pregnant women with either unilateral or no notch. No differences in the cutaneous microcirculation were found between pregnant women with unilateral or no notch. Under resting conditions and during reactive hyperaemia no significant reduction of the cutaneous blood flow was shown in both, pregnant women with unilateral and bilateral notch. Cutaneous blood flow correlated positively with BMI and diastolic blood pressures in the 2nd trimenon of pregnancy. As expected in group 2, the percentage of VLBW-children was higher. Additionally, in group 3, the percentage of SGA-children and premature delivery as well as the rate of neonatal transfers and caesarean sections were higher. Since no alterations of cutaneous blood flow could be detected in pregnant women with different degree of uterine blood flow restriction, we conclude that laser doppler cannot be recommended as a screening or follow up method in hypertensive disorders in pregnancy.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Caren Kucher
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000983-2
Title Additional (English):Evaluation of the cutaneous microcirculation in women with hypertensive disorders in pregnancy – a prospective study
Advisor:Prof. Dr. Marek Zygmunt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/05/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2011/05/16
Release Date:2011/05/19
Tag:Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen, Laser-Doppler-Blutflussmessung
Laser Doppler Anemometry, hypertensive disorders in pregnancy, microcirculation, preeclampsia, screening
GND Keyword:Mikrozirkulation, Präeklampsie, Screening
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde u. Geburtshilfe
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit