Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000998-0

Einsatz und Effektivität wieder verwendbarer endständiger Wasserfilter nach einer Standzeit von bis zu 8 Wochen in einer onkologischen Transplantationseinheit

  • Zielsetzung: Die Bereitstellung von Wasser mit Trinkwasserqualität ohne Gehalt an Trinkwasserpathogenen ist für immunsupprimierte Patienten von entscheidendem Einfluss auf die Mortalität und Letalität. Deshalb wurde in einer prospektiven Studie die Effizienz eines neu entwickelten aufbereitbaren Point-of-use Filters (Germlyser®, Aquafree GmbH, Hamburg) geprüft. Methode: Die Studie umfasste 4 Versuchsserien. In Versuchsserie 1 wurden die Filter nach einer Filterstandzeit von 7 d manuell, in Versuchsserie 2 maschinell in einem RDG aufbereitet. Nach der Aufbereitung wurden die Filter auf Leckage geprüft und in sterilen Behältern zwischengelagert. In Versuchsserie 3 wurde die Standzeit der Filter auf bzw. 4 Wochen verlängert und analog wie in Versuchsserie 2 aufbereitet. Versuchsserie 4 unterschied sich von Versuchsserie 3 durch den Einsatz eines im Gehäuse veränderten Filters und die auf 8 Wochen verlängerte Standzeit. Insgesamt wurden 12 Zapfeinrichtungen und 6 Brauseköpfe beprobt. In Versuchsserie 2 wurden 78 Proben von 6 Zapfeinrichtungen aus den Badezimmern der Patientenzimmer gezogen. Die Proben wurden jeweils direkt vor dem Filterwechsel gewonnen. Während Versuchsserie 1 mit wöchentlichem Filterwechsel über 3 Wochen durchgeführt wurde, beinhaltete Versuchsserie 2 13 Probennahmen mit jeweils wöchentlichem Filterwechsel im Verlauf von 7 Wochen, danach monatlich über 6 Monate. In Versuchsserie 3 wurden die Proben bei monatlichem Filterwechsel wöchentlich über 3 Monate gesammelt und in Versuchsserie 4 bei Filterwechsel nach 2 Monaten nach 2, 4 und 8 Wochen. Zur Probennahme wurde die erste auslaufende Wasserportion ohne vorheriges Abflammen des Wasserauslasses in einem sterilen Probennahmegefäß aufgefangen. Untersucht wurde auf Gesamtkoloniezahl bei 22 und 36 °C, coliforme Bakterien, P. aeruginosa, Fäkalstreptokokken, Legionella spp. und Schimmelpilze entsprechend Anlage 1 Nr. 5 der TrinkwV (1990), DIN EN 12780, der Empfehlung des Umweltbundesamts (2000) sowie gemäß Daeschlein et al. (2008). Ergebnisse: Während die manuelle Aufbereitung zur Verkeimung der Filter führte, gewährleistete die maschinelle Aufbereitung die sichere Dekontamination der Filter. Das gefilterte Wasser erfüllte die Anforderungen der Deutschen TrinkwV ebenso wie der die WHO Leitlinie, d. h. kein Nachweis von Wasserpathogenen und Koloniezahl < 100/ml. Die Wiederaufbereitungsintervalle konnten von 1 bis auf 8 Wochen ausgedehnt werden.
  • BACKGROUND: Microbial safe tap water is crucial for the safety of immunosuppressed patients. METHODS: To evaluate the suitability of new, reusable point-of-use filters (Germlyser, Aquafree GmbH, Hamburg, Germany), three variations of a reusable filter with the same filter principle but with different outlets (with and without silver) and inner surface coating of the filter encasements (with and without nano-crystalline silver) were tested. The filter efficacy was monitored over 1, 4 and 8 weeks operating time in a haematological oncology transplantation unit equipped with 18 water outlets (12 taps, 6 showers). RESULTS: The filtered water fulfilled the requirements of absence of pathogens over time. From 348 samples, 8 samples (2.3%) exceeded 100 cfu/ml (no sample > or = 500 cfu/ml). As no reprocessed filter exhibited 100% filter efficacy in the final quality control after each reprocessing, these contaminations could be explained by retrograde contamination during use. CONCLUSION: As a consequence of the study, the manufacturer recommends changing filters after 4 weeks in high risk areas and after 8 weeks in moderate infectious risk areas, together with routine weekly alcohol-based surface disinfection and additionally in case of visible contamination. The filter efficacy of the 3 filters types did not differ significantly regarding total bacterial counts. Manual reprocessing proved to be insufficient. Using a validated reprocessing in a washer/disinfector with alkaline, acid treatment and thermic disinfection, the filters were effectively reprocessable and now provide tap water meeting the German drinking water regulations as well as the WHO guidelines, including absence of pathogens.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Markus Rochow
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000998-0
Title Additional (English):Hygienic safety of reusable tap water filters (Germlyser®) with an operating time of 4 or 8 weeks in a haematological oncology transplantation unit
Advisor:PD Dr. med. Georg Däschlein, Prof. Dr. med. William Krüger, Prof. Dr. med. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/06/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2011/05/12
Release Date:2011/06/08
Tag:wiederaufbereitbare Wasserfilter steril Trinkwasser Trinkwasserpathogenen
Hygienic safety reusable tap water filters Germlyser®
GND Keyword:wiederaufbereitbare Wasserfilter steril Trinkwasser Trinkwasserpathogenen
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit