Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001022-6

Die allogene periphere Stammzelltransplantation bei Patienten mit B-Zell-Neoplasien: Der Einfluss von Rituximab auf das Engraftment sowie die akute und chronische Graft-versus-Host Erkrankung und den Graft-versus-Leukämie Effekt

  • Die Behandlung mit Rituximab bei Patienten mit CD20+-B-Zell Lymphomen ist therapeutischer Standard, auch vor einer allogenen Stammzelltransplantation. Bemerkenswert erscheint jedoch die Aussage in zwei Publikationen der Ann-Arbor Gruppe, die dem monoklonalen Antikörper eine signifikante Wirksamkeit bei der Behandlung der therapierefraktären cGvHD und einer damit verbundenen Zytopenie zusprechen. Bis heute ist jedoch nicht eindeutig geklärt, ob die Therapie mit Rituximab vor einer allogenen Stammzelltransplantation einen Einfluss sowohl auf die cGvHD als auch auf den GvL-Effekt hat. Desweiteren steht Rituximab im Verdacht, das leukozytäre Engraftment nach einer peripheren Stammzelltransplantation negativ zu beeinflussen. Da ein zügiges leukozytäres Engraftment jedoch von großer Bedeutung für die Vermeidung von schweren Komplikationen durch Infektionen darstellt, muss die Therapie mit Rituximab vor einer Stammzelltransplantation kritisch hinterfragt werden. Im Hinblick auf einen Einfluss von Rituximab auf die Inzidenz und den Verlauf einer cGvHD und das Engraftment untersuchten wir das Datenmaterial von Patienten mit malignen B-Zell Lymphomen und Zustand nach Stammzelltransplantation. In einem retrospektiven Vergleich zweier Patientengruppen [n=26], von denen eine mit Rituximab vor allogener Transplantation behandelt worden war [n=17], konnten wir feststellen, dass in der mit Rituximab vorbehandelten Gruppe sowohl das leukozytäre als auch das thrombozytäre Engraftment schneller erfolgten (11 Tage [range 1-18] vs. 15 Tage [range 12-20], p=0,025) und für beide Gruppen in der Inzidenz und Ausprägung der akuten oder chronischen GvHD keine signifikanten Unterschiede bestanden (aGvHD: 58,8% vs. 55,6%, p=0,72 und cGvHD: 52,9% vs. 44,4%, p=0,5). Auch fanden sich keinerlei Hinweise auf eine negative Beeinflussung des GvL-Effektes durch eine signifikant höhere relapse-Rate in der mit Rituximab vorbehandelten Patientengruppe. Daher schließen wir, dass die Behandlung mit Rituximab vor einer allogenen peripheren Stammzelltransplantation im bezug auf die hier untersuchten Parameter nicht nur unbedenklich, sondern sowohl für das leukozytäre als auch für das thrombozytäre Engraftment förderlich sein kann.
  • The chimeric monoclonal anti-CD20 antibody rituximab and the graft-versus-leukaemia/lymphoma effect after allogeneic stem cell transplantation have improved therapy of lymphatic malignancies during the last decade. In addition, successful therapy of chronic graft-versus-host disease after stem cell transplantation with rituximab has been published. Other investigators correlated prolonged neutropenia after autologous stem cell transplantation with prior rituximab- therapy. To address the question, if rituximab pre-treatment prior to transplantation diminishes the graft versus lymphoma effect afterwards and can prolong engraftment of allogeneic haemopoiesis, we retrospectively analysed data from 34 patients al- lografted for lymphoid malignancies. 19 patients had received at least one course of rituximab prior to allogeneic stem cell transplantation and 15 did not. Both groups matched very good. Patients with rituximab pre-treatment engrafted with 1 leukocyte/nl significantly faster than patients without prior rituxi- mab therapy (12 days [median, range 1-32] vs. 18 days [median, range 12-31], p<0,005). Engraftment of platelets (PLT) occurred as well faster after rituximab pre-treatment. The differences were significant for all three steps [20PLT/nl: 11,5 days (median, range 1-28) vs. 27 days (median, range 11-54) p<0,001; 50PLT/nl: 16,5 days (median, range 11-37) vs. 42 days (median, range 22-70) p<0,001; 100PLT/nl: 22,5 days (median, range 13-52) vs. 60 days (median, range 25-117) p<0,005]. The mechanism leading to faster engraftment remains unclear so far. Preceding therapy with rituximab had no influence on event-free survival, overall survival, or manifestation freedom from graft-versus-host disease (GVHD) after allogeneic stem cell transplantation. Patients with GVHD had a significantly better overall survival (p=0,0001) comparing to patients without. In conclusion, this investigation gives no hint for a suppression of GvH and GvL effects by rituximab administration prior to allogeneic stem cell transplantation. In addition, in contrast to results published for autologous stem cell transplantation, no detrimental effects on establishment of graft haemopoiesis after allogeneic stem cell transplantation by preceding ri- tuximab therapy were found.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Patrick Fabian Thomsen
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001022-6
Title Additional (English):The PBCT in patients with B-cell neoplasia. Influence of Rituximab on Engraftment the acute graft-versus-host disease the chronic graft-versus-host disease and the graft-versus-leukemia effect.
Advisor:Prof. Dr. Wiliam Krüger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/06/30
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2011/05/26
Release Date:2011/06/30
Tag:Engraftment, Graft-versus-Leukämie Effekt, Rituximab, akute Graft-versus-Host Erkrankung, chronische Graft-versus-Host Erkrankung
GND Keyword:Transplantat-Wirt-Reaktion
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit