Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001051-5

Quantitative Untersuchungen zum postnatalen Wachstum der Nasennebenhöhlen von Pan troglodytes unter Berücksichtigung des Geschlechtsdimorphismus

  • Anhand von 44 Schädeln verschiedener postnataler Altersgruppen von Pan troglodytes wurde das postnatale Wachstum der Nasennebenhöhlen für männliche und weibliche Tiere untersucht. Aufgrund des Fehlens der genauen Altersangaben zum Todeszeitpunkt der Tiere wurden die Schädel anhand der Dentition in 3 Altersgruppen eingeteilt. Zur Darstellung der Morphologie der Nasennebenhöhlen wurden von allen Schädeln computertomographische Schichtaufnahmen angefertigt. Mit Hilfe der Software Winsurf® 4.0 wurden dann die Volumina der Nasennebenhöhlen berechnet und eine 3D-Rekonstruktion der Nasennebenhöhlen erstellt. Das Volumen der Nasennebenhöhlen von Pan troglodytes war in allen Altersgruppen bei den männlichen Tieren stets größer als bei den weiblichen Tieren. Die Kieferhöhle des Schimpansen ist durch den Recessus palatinus, Recessus alveolaris, Recessus frontalis und Recessus zygomaticus erweitert. Recessus palatinus und Recessus alveolaris sind schon in Altersgruppe 1 vorzufinden, die anderen Recessus dagegen sind erst ab Altersgruppe 2 zu beobachten. Die Wurzeln der Molaren reichen meist in das Lumen der Kieferhöhle. Der Sinus sphenoidalis beginnt ab Altersgruppe 1 und 2 anterior im Processus pterygoideus. Die Anzahl der Siebbeinzellen ist beim Schimpansen variabel. Neben zwei bis drei größeren Siebbeinzellen waren häufig weitere kleine Hohlräume vorhanden. Die hinteren Siebbeinzellen überragen das Dach des Sinus sphenoidalis und stehen in engem Kontakt zum Canalis opticus. Für den Sinus frontalis lässt sich feststellen, dass er sich erst ab Altersgruppe 2 zwischen den beiden Orbitae entwickelt. Ab Altersgruppe 3 erreicht der Sinus frontalis den Torus supraorbitalis. Das Wachstum der Nasennebenhöhlen wurde aufgrund des Fehlens des genauen Alters mit Hilfe einer einfachen linearen Regressionsanalyse für männliche und weibliche Tiere getrennt untersucht. Als Bezugsgröße diente die Schädelbasislänge und die größte Schädellänge. Mit Ausnahme des Sinus sphenoidalis vergrößern sich die Nasennebenhöhlen männlicher und weiblicher Schimpansen nach einem ähnlichen Wachstumsmuster. Die Nasennebenhöhlen des Schimpansen wiesen zu fast allen erhobenen Schädelmaßen signifikante Korrelationen aus. Bei der Betrachtung der Asymmetrie der Nasennebenhöhlen konnten wir feststellen, dass der Sinus frontalis die größte Asymmetrie aufweist, gefolgt von Sinus sphenoidalis und Cellulae ethmoidales. Dagegen verhalten sich die Kieferhöhlen symmetrisch.Das postnatale Wachstum der Kieferhöhlen von Pan troglodytes, Pongo pygmaeus und Macaca fuscata lässt sich durch speziesspezifische Regressionsgeraden beschreiben. Der Vergleich des postnatalen Wachstum des Kieferhöhlenvolumens von Pan troglodytes, Pongo pygmaeus und Macaca fuscata zeigt jedoch, dass sich die Kieferhöhlen dieser drei Primatenspezies vermutlich nach einem ähnlichen Wachstumsmuster entwickeln.
  • On the basis of 44 skulls of different postnatal age groups of Pan troglodytes the postnatal growth of the paranasal sinuses was examined for male and female animals. On account of the absence of the exact age data to the time of death point of the animals the skulls were divided with the help of the dentition into 3 age groups. To the representation of the morphology of the paranasal sinuses computertomographic layer admissions were made by all skulls. Then with the help of the software Winsurf ® 4.0 the volumes of the paranasal sinuses were calculated and a 3D-reconstruction of the paranasal sinuses was provided.The volume of the paranasal sinuses of Pan troglodytes was always bigger in all age groups with the male animals than with the female animals. The maxillary sinus of the chimpanzee is extended by the Recessus palatinus, Recessus alveolaris, Recessus frontalis and Recessus zygomaticus. Recessus palatinus and Recessus alveolaris are already to be found in age group 1, the other Recessus against it are to be observed only from age group 2. The roots of the molars mostly reach in the floor of the maxillary sinus.The sphenoidal sinus begins from age group 1 and 2 anterior in the Processus pterygoideus. The number of the ethmoidal air cells is variable with the chimpanzee. Beside from two to three bigger ethmoidal air cells other small hollow cavities often existed. The rear ethmoidal air cells tower above the roof of the sphenoidal sinus and stand in narrow contact with the Canalis opticus. For the frontal sinus can be found out that he develops only from age group 2 between both Orbitae. From age group 3 the frontal sinus reaches the Torus supraorbitalis.The growth of the paranasal sinuses was examined on account of the absence of the exact age with the help of an easy linear regression analysis for male and female animals apart. As a base factor served the cranial base length and the biggest cranial length. With the exception of the sphenoidal sinus the paranasal sinuses of male and female chimpanzees grow after a similar growth pattern.The paranasal sinuses of the chimpanzee expelled significant correlations to almost all upraised cranial masses.In case of the consideration of the asymmetry of the paranasal sinuses we could find out that the frontal sinus the biggest asymmetry shows, followed by sphenoidal sinus and Cellulae ethmoidales. Against it the maxillary sinuses behave symmetrically.The postnatal growth of the maxillary sinuses of Pan troglodytes, Pongo pygmaeus and Macaca fuscata can be described by regression straight lines specific for species. Nevertheless, the comparison of the postnatal growth of the maxillary sinus volume of Pan troglodytes, Pongo pygmaeus and Macaca fuscata shows that the maxillary sinuses develop these three primate's species presumably after a similar growth pattern.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Michael Töpke
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001051-5
Title Additional (English):Quantitative investigations to the postnatal growth of the paranasal sinuses of Pan troglodytes taking into account the sexual dimorphism
Advisor:Prof. Dr. Koppe
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/08/22
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/12/07
Release Date:2011/08/22
GND Keyword:Nasennebenhöhle, Postnatale Entwicklung, Schimpanse
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Anatomie und Zellbiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit