Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001297-8

Durchführbarkeit der Ballonkyphoplastie unter i.v.-Analgosedierung und Verwendung einer biplanaren Angiographieeinheit

  • Ziel: Die Ballonkyphoplastie ist ein minimal invasives Verfahren zur Behandlung osteoporotischer oder metastatischer Wirbelkörperfrakturen. In der Regel wird der Eingriff in Allgemeinnarkose durchgeführt. Die zu behandelnden Patienten weisen jedoch häufig ein erhöhtes Narkoserisiko auf, so dass ein therapeutisches Dilemma besteht. Ziel der Studie war es, die Möglichkeit der Ballonkyphoplastie unter Verwendung einer i.v.-Analgosedierung mit Piritramid (Dipidolor®) und Midazolam (Dormicum®) zu evaluieren. Material und Methode: Von Juni 2007 bis Juni 2009 wurden prospektiv alle Patienten, bei denen die Indikation zur Ballonkyphoplastie gestellt wurde, in die Studie eingeschlossen. Alle Untersuchungen erfolgten unter Verwendung einer biplanaren Angiographie-Einheit. Für lumbale Wirbelkörper wurde ein transpedikulärer Zugang, für thorakale Wirbelkörper ein transpedikulärer oder lateraler Zugang gewählt. Das individuelle Narkoserisiko wurde entsprechend der ASA-Kriterien beurteilt. Alle Eingriffe erfolgten unter i.v.-Analgosedierung mit Midazolam und Piritramid und lokaler Anästhesie. Die prä- und postinterventionellen Schmerzbeschwerden wurden durch die visuelle Analogskala (VAS) erfasst. Ergebnisse: Es wurden prospektiv 133 konsekutive Patienten eingeschlossen (77 w, 56 m) mit einem durchschnittlichen Alter von 69,18 ± 11,45 Jahren. Von diesen hatten 99 (74,4 %) Patienten ein stark erhöhtes OP-Risiko (ASA ≥ 3). Insgesamt wurden 162 Wirbelkörper behandelt Es wurden durchschnittlich 11,8 ± 3,98 mg Piritramid und 11,3 ± 4,38 mg Midazolam pro Patient verwendet. In keinem Fall kam es zu einer durch die Analgosedierung bedingten Komplikation. Postinterventionell kam es in allen Fällen zu einer erheblichen Reduktion der Schmerzbeschwerden VAS Painscore präinterventionell 8,3, postinterventionell 2,4 (p <0,05). Schlussfolgerung: Die i.v.-Analgosedierung mit Piritramid und Midazolam ist ein einfaches und sicheres Verfahren zur minimal-invasiven Durchführung einer Ballonkyphoplastie bei Patienten mit einem erhöhten Narkoserisiko.
  • Objective: Kyphoplasty is a minimal invasive procedure for the treatment of malignant or osteoporotic vertebral compression fractures. Normally, the procedure is performed under general anesthesia. This may cause a therapeutic dilemma, because these patients have often a very high risk for general anesthesia due to concomitant diseases. The aim of this study was to evaluate safety and feasibility of percutaneous kyphoplasty und i.v.-analgosedation with midazolam (Dormicum®) and piritramid (Dipidolor®). Methods: From June 2007 to June 2009 we prospectively included all patients who were referred for kyphoplasty to our department. Kyphoplasty was always performed under fluoroscopic guidance with a biplane angiographic system. At the lumbar levels generally a transpedicular approach was chosen and at the thoracic levels either the transpedicular or the posterolateral approach was used. The individual risk for general anesthesia was assessed using the ASA criteria's. All procedures were performed under i.v.-analgosedation with fractionated administration of midazolam and piritramid. The pain was assessed before and after treatment using the visual analog scale. Results: We included prospectively 133 patients (77 female, 56 male) with a mean age of 69,18 ± 11,45 years. Ninty nine patients (74,4 %) had a significantly increased risk for general anesthesia (ASA ≥ 3). A total of 162 kyphoplasty procedures were performed. The mean amounts of midazolam used were 11,3 ± 4,38 mg and 11,8 ± 3,98 mg of piritramid. No complications related to the i.v.-analgosedation occurred. All patients had a significantly reduction of their pain at follow up. Conclusions: Percutaneous kyphoplasty under i.v.-analgosedation with midazolam and piritramid is a safe and feasible method for the treatment of painful vertebral compression fractures in patients with increased risk for general anesthesia.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Marcel Mohr
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001297-8
Title Additional (English):Percutaneous Balloon Kyphoplasty with the Patient under Intravenous Analgesia and Sedation: A Feasibility Study
Advisor:Prof. Dr. Norbert Hosten
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/09/10
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/08/14
Release Date:2012/09/10
Tag:Kyphoplastie, i.v. Analgosedierung
Kyphoplasty, Spine, i.v.-analgosedation
GND Keyword:Kyphoplastie, i.v. Analgosedierung
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit