Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001300-1

Klinischer, radiologischer und bewegungsanalytischer Vergleich zweier Operationsmethoden zur Behandlung des zervikalen Radikulärsyndroms- "Ergebnisvergleich der zervikalen Bandscheibenendoprothetik mit der zervikalen Fusion"

  • In dieser Studie aus dem Jahre 2012 wurden zwei verschiedenen Operationsmethoden zur Therapie des zervikalen Radikulärsyndroms verglichen im Bezug auf klinische, radiologische und bewegungsanalytische Operationsergebnisse/ Parameter. Dabei wurde die Goldstandardmethode der Fusion, die seit 1950 angewendet wird mit der neuen Innovation der Bandscheibenendoprothetik verglichen. Insgesamt nahmen 80 Patienten an dieser Studie teil. Von diesen 80 Patienten erhielten 35 Patienten die ACDA- Methode (anterior cervical decompression and arthroplasty) und 45 Patienten die ACDF- Methode (anterior cervical decompression and fusion). Diese beiden Hauptgruppen wurden dann entsprechend der Anzahl der versorgten Segmente in ihre Untergruppen unterteilt. Diese waren: Gruppe A= monosegmentale ACDA (n= 18), Gruppe B= bisegmentale ACDA (n= 17), Gruppe C= monosegmentale ACDF (n= 16), Gruppe D= bisegmentale ACDF (n= 17) und Gruppe E= trisegmentale ACDF (n= 12). Dann wurden sowohl die beiden Hauptgruppen, als auch alle Untergruppen im Bezug auf klinische (40), radiologische (15) und bewegungsanalytische (12) Parameter mit einander verglichen. Anschließend wurden beide Hauptgruppen und alle Untergruppen mit einer Kontrollgruppe (n= 25) verglichen hinsichtlich der bewegungsanalytischen Parameter. Die Statistik für diese Studie wurde in dem Institut für Biometrie und medizinische Informatik der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald angefertigt. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass wir bei der Notwendigkeit einer monosegmentalen Versorgung die ACDA- Methode empfehlen müssen hinsichtlich klinischer und bewegungsanalytischer Parameter. Ist aber eine bisegmentale Versorgung notwendig, dann ist die ACDF- Methode das bessere Verfahren im Bezug auf klinische und bewegungsanalytische Parameter. Kernaussage dieser Studie ist: Die Anzahl der zu versorgenden Segmente stellt einen wesentlichen Parameter bei der Entscheidung zw. ACDA und ACDF da.
  • This clinical study compared two different operational methods for the treatment of cervical radicular syndrome regarding clinical, radiological and motion-analytical parameters. The state of the art procedure of cervical fusion has been used since 1950 and was compared with the recent innovation of intervertebral disc arthroplasty. A total of 80 patients participated in this study. 35 of these 80 patients received the ACDA method (anterior cervical decompression and arthroplasty) while 45 patients underwent the method of ACDF (anterior cervical decompression and fusion). These two main groups were divided in subgroups according to the number of operated segments: group A = monosegmental ACDA (n = 18); group B = bisegmental ACDA (n = 17); group C = monosegmental ACDF (n = 16); group D = bisegmental ACDF (n = 17) and group E = trisegmental ACDF (n = 12). The two main groups as well as all subgroups have been analysed with each other in terms of clinical (40), radiological (15) and motion-analytical (12) parameters. Furthermore these data was compared with a control group (n = 25) in terms of the motion-analytical parameters. The statistics in this study was prepared by the Department of Biometry and Medical Computer Science of the “Ernst-Moritz-Arndt University of Greifswald”. The results of this study show that the ACDA method has a better outcome for monosegmental supply in terms of clinical and motion analytical parameters. In contrast of that result the ACDF is the favourable method of a bisegmental supply in terms of clinical and motion analytical parameters. This study shows that the number of treated segments is the essential parameter for deciding whether ACDA or ACDF should be used.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Philipp Fernow
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001300-1
Title Additional (English):Clinical, radiological and motion-analytical comparison of two operational methods for the treatment of cervical radicular syndrome- "the result of cervical disc arthroplasty compared with cervical fusion”
Advisor:Dr. med. habil. R. Kayser
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/09/11
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/09/03
Release Date:2012/09/11
Tag:ACDA, ACDF, Bandscheibenendoprothetik, Bewegungsanalyse, Fusion
GND Keyword:Bandscheibenvorfall, Radikuläres Syndrom
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit