Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001275-9

Funktionelles Outcome und gesundheitsbezogene Lebensqualität nach zweizeitiger operativer Versorgung intraartikulärer Frakturen der distalen Tibia

  • Bei Pilon-tibiale Frakturen handelt es sich um intraartikuläre Stauchungsbrüche der distalen Tibiagelenkfläche. Sie stellen eine relativ seltene, aufgrund ihrer komplexen Morphologie und der häufig assoziierten Weichteil- und Knorpelverletzung jedoch eine therapeutisch schwierige Entität dar. International akzeptiert ist ein zweizeitiges operatives Vorgehen mit initialer externer Fixation (möglichst mit primärer Rekonstruktion und Stabilisierung der distalen Fibula) und definitiver Rekonstruktion nach Weichteilkonditionierung. Über die Funktion und die gesundheitsbezogene Lebensqualität nach Pilon-tibiale-Frakturen existieren derzeit wenige verlässlichen Daten. In einer unkontrollierten Fallserie erfolgte die Untersuchung des Funktionellen Outcomes und die Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität über 1 Jahr nach zweizeitiger operativer Versorgung (ORIF) von Pilon tibiale Frakturen. 54 Patienten wurden zwischen 2004 und 2008 wegen einer AO/OTA 43 B3 bis C3 Fraktur im Unfallkrankenhaus Berlin operativ versorgt. Hiervon konnten 21 (18 Männer, 3 Frauen) in die Studie eingeschlossen werden. Das mediane Intervall zwischen Verletzung und Nachuntersuchung betrug 36 (Interquartilspanne 24-46) Monate. Die Erfassung der Funktionalität erfolgte durch die Range of Motion Messung und den Funktionsfragebogen Short Musculoskeletal Assessment (SMFA-D), zur Ermittlung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität wurden die validierten Fragebögen Short Form 36 (SF-36) und EuroQol 5D (EQ-5D) eingesetzt. Das Risiko für eine Infektion / Pseudarthrose, die eine Arthrodese erforderte, lag bei 14% (95% KI 3 – 36%). Der Bewegungsumfang im betroffenen oberen Sprunggelenk war zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung im Seitenvergelich im Mittel um 32° (95% KI 23 – 40°) reduziert. Für die physischen und mentalen Summenskalen des Short-Form 36 ergaben sich mittlere Werte von 34 (95% KI 29-39) und 46 (95% KI 40-52) Punkte. Der durchschnittliche EuroQol-5D (EQ5D) VAS-Wert betrug 66 (95% KI 55-76) Punkte, der EQ5D Utility-Score 0,75 (95% KI 0,65-0,86). Trotz international etablierter Therapiestandards sind Pilon-tibiale-Frakturen mit einem hohen Risiko für Komplikationen und unbefriedigenden funktionellen Langzeitergebnissen und patientenzentrierten Endpunkten verknüpft. Knorpel-regenerative Strategien sind erforderlich, um die schwerwiegenden Konsequenzen von intraartikulären Frakturen des körperfernen Unterschenkels zu minimieren.
  • Fractures of the Tibial Plafond are rare but serious injuries with significant soft tissue trauma and cartilage damage. A two-stage strategy (initial reduction and external fixation ± fibular plating, followed by ORIF) emerged as the surgical standard of care. Little is known on functional outcomes and health-related quality of life after ORIF of tibial plafond fractures. We performed an uncontrolled case series (LoE IV) to assess patient-reported outcomes >1 year after surgical treatment (ORIF) of fractures of the tibial plafond. The fractures were classified according to the AO/OTA Classification: B3, C1, C2 and C3. 54 patients were treated between 2004 and 2008 and 21 patients (18 men, 3 women) willing to participate. The median follow up was 36 (IQR 24-36) months. Main Outcome Measures were Range of motion (ROM), Short Form 36 (SF-36), EuroQol 5D (EQ-5D) and Short Musculoskeletal Assessment (SMFA-D). The Risk of infection / non-union requiring nail arthrodesis was 14% (95% CI 3 – 36%) and the mean difference in ROM: 32° (95% CI 23 – 40°). The Level of physical function measured by SF-36 was 34 (95% CI 29-39), the level of mental function was 46 (95% CI 40-52). The average EuroQol-5D (EQ5D) VAS-Score was 66 (95% CI 55-76) and the EQ5D Utility-Score 0,75 (95% CI 0,65-0,86). Despite all advantages in surgical care, fractures of the tibial plafond are associated with a high risk of complications and unsatisfactory functional and patient-centered outcomes. Strategies for biological cartilage restoration are probably required.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Isabelle Knof
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001275-9
Title Additional (English):Function and Health-related Quality of Life after Surgical Treatment of Fractures of the Tibial Plafond
Advisor: Casper Ottersbach, Prof. Dr. Robert Smail Jack, Priv.-Doz. Dr. med. Dirk Stengel
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/07/16
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/06/07
Release Date:2012/07/16
Tag:EQ 5-D, distale Tibiafraktur
distal tibia, external fixation, high-energy, internal fixation, pilon fracture, tibial fracture, tibial plafond fracture, trauma
GND Keyword:Fixateur externe, Fixateur interne, Lebensqualität, Osteosynthese, Pilonbruch, Pseudarthrose, SF-36 Health survey, Schienbein, Trauma
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit