Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001396-7

Doppelblinder prospektiv randomisierter Vergleich einer MCT/LCT/FO-haltigen 20% Fettemulsion mit einer MCT/LCT-Emulsion (20 %) im Rahmen der parenteralen Ernährung von Frühgeborenen

  • Lipidemulsionen spielen eine wichtige Rolle bei der parenteralen Ernährung von Frühgeborenen zur Energieversorgung. Die bislang in der Pädiatrie üblicherweise eingesetzten Fettemulsionen bestehen überwiegend aus langkettigen bzw. aus einer Mischung von mittel- und langkettigen Triglyceriden im Verhältnis 1:1. Der Gehalt an omega-3-Fettsäuren von 2,5 - 5,5 g/l in MCT/LCT-Emulsionen ist für Frühgeborene nicht ausreichend. Innerhalb von zwei Jahren führten wir auf den neonatologischen Intensivstationen der Universitätsmedizin Greifswald sowie im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München an Frühgeborenen eine prospektiv, randomisiert doppelblinde Studie zum Vergleich einer 20%igen MCT/LCT/FO-Emulsion (Lipoplus) mit einer 20%igen MCT/LCT-Emulsion (Lipofundin) zur parenteralen Ernährung von Frühgeborenen durch. Die zu prüfende neue Fettemulsion weist einen erhöhten Anteil an omega-3-Fettsäuren > 8,55 g/l auf. Es werden 10% der LCT durch Fischöl beigetragen. Es kam dabei zur erstmaligen Anwendung der fischölhaltigen Lipidemulsion in dieser Patientengruppe (Frühgeborene unter 1500g). Im Rahmen dieser klinischen Prüfung wurden Sicherheit und Wirksamkeit dieser parenteralen Lipidemulsion untersucht. 48 Frühgeborene konnten in diese Studie eingeschlossen und randomisiert werden, wovon 37 die Studie beendeten. Die beiden Gruppen waren hinsichtlich der klinischen Daten und der Ernährung vergleichbar. Es konnte gezeigt werden, dass die Gabe einer MCT/LCT/FO-Emulsion (Lipoplus® 20%) in Dosen von 0.25 – 3.68 g/kg/d eine gleichwertige Sicherheit für die parenterale Ernährung von Frühgeborenen hat wie die bereits etablierte Fettemulsion mit MCT/LCT (Lipofundin® MCT 20%). Dieses Produkt schließt dabei die Lücke der Defizite in der Zufuhr von Fetten. Die omega-3-Fettsäuren in Lipoplus® führen zu keiner Beeinträchtigung der Leberfunktion, zu keinem Mangel an essentiellen omega-6-Fettsäuren und zu keinen nachweisbaren Störungen des Blutgerinnungssystems. Die signifikant erhöhte Verfügbarkeit von Eicosapentaensäure ist Voraussetzung für verbesserte Streßkompliance und eine verminderte systemische Inflammationsaktivität. Die bewiesene Sicherheit und Wirksamkeit in dieser Population kann als Basis für die Dosisempfehlung bei allen anderen Kindern dienen.
  • Lipid emulsions are an essential part of parenteral nutrition for the provision of energy for premature infants. The fat emulsions usually used in pediatrics predominantly consist of LCT (long- chain triglycerides) or of a compound of MCT (medium-chain triglycerides) and LCT in a ratio of 1:1. The n-3 PUFA amount of 2.5 – 5.5 g/L in MCT/LCT emulsions may not be sufficient for premature infants. Within two years we performed a double-blind, prospective, randomized, bicentric parallel-group comparison of a MCT/LCT/FO 20% fat emulsion with a MCT/LCT emulsion (20%) during parenteral nutrition of premature infants in Greifswald (Ernst Moritz Arndt University, Childrens Hospital) and Munich (Neonatology of the Pediatric University Hospital). The fat emulsion under investigation in this study possesses a higher proportion of n-3 PUFA of > 8.55 g/L. In the test emulsion, 10% of triglycerides are accounted for by fish oil (FO), a natural, highly concentrated source of n-3 fatty acids, resulting in a MCT/LCT/FO ratio of 50:40:10. In this clinical study, safety and efficacy of a parenteral lipid emulsion containing a high proportion of n-3 fatty acids in parenteral nutrition of premature infants are examined. Out of 48 enrolled preterm infants 37 preterm infants receiving study medication for 6 consecutive study days were assigned to the per protocol analyses. Both groups were similar in clinical data and nutrition. It was shown that the administration of MCT/LCT/FO emulsion (Lipoplus® 20%) in dosages of 0.25 – 3.68 g/kg/d is as safe and efficient as the MCT/LCT emulsion (Lipofundin® MCT 20%) for preterm infants. This product prevents a deficit in essential fatty acids. N-3 PUFA did neither lead to a significant impairment of liver function, to a deficit of essential n-6-fatty acids nor did they affect the coagulation in preterm infants treated with MCT/LCT/FO. The increased availability of EPA provides the metabolic predisposition for the synthesis of non inflammatory prostaglandins and leukotrienes that may alleviate any stress induced inflammatory process. The proven safety and efficacy in this population can serve as the basis for dosage recommendations in all other pediatric populations, based on the dosage recommendations of Lipofundin® MCT 20%.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Karina Konzack
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001396-7
Title Additional (English):Double-blind, prospective, randomized comparison of a MCT/LCT/FO-containing 20% fat emulsion with a MCT/LCT emulsion (20%) during parenteral nutrition of premature infants
Advisor:Prof. Dr. R.-D. Stenger, Dr. Niels Rochow
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/02/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/01/17
Release Date:2013/02/08
Tag:Fischöl, Frühgeborene, Lipidemulsionen, Parenterale Ernährung
Fish oil, Lipid emulsions, Parenteral nutrition, Preterm infants
GND Keyword:Fischöl, Frühgeborene, Lipidemulsionen, Parenterale Ernährung
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit