Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001460-1

Vergleich zwischen konventioneller Koronarangiografie und Rotationsangiografie

  • Die konventionelle Koronarangiografie ist bislang der Goldstandard in der Diagnostik der KHK. Neben ihrer methodisch bedingten Invasivität ist sie jedoch mit einer nicht unerheblichen Strahlen- und Kontrastmittelexposition für den Patienten verbunden. Eine potenzielle interventionelle Alternative zur konventionellen Koronarangiografie stellt die Rotationsangiografie dar. Hierbei erfolgt unter laufender Kontrastmittelinjektion (,,preload“) die herzbezogen isozentrische Rotation der Röntgenröhre mit einer Winkelgeschwindigkeit von 40°/Sek. transversal um den Patienten herum: für die linke Herzkranzarterie von LAO 50° bis RAO 30° in 20° kranialer Auslenkung und von RAO 30° bis LAO 90° in 20° kaudaler Auslenkung, sodann für die rechte Herzkranzarterie einmalig von RAO 30° bis LAO 90° ohne kraniokaudale Auslenkung. Das Ziel unserer Arbeit war primär zu untersuchen, ob in einem statistisch aussagefähigen, verbundenen Patientenkollektiv in klinischer Routine die Rotationsangiografie der konventionellen Koronarangiografie in der kardiologischen Diagnostik der KHK unterlegen sei und sekundär in welcher Weise sich Kontrastmittelvolumen und Strahlenexposition beider Untersuchungsmethoden im Vergleich zueinander verhalten. Von ursprünglich 235 Patienten konnten 16 Patienten aus medizinischen Sicherheitsgründen und 12 weitere Patienten aufgrund technisch-inadäquater Bildqualität der erhobenen Rotationsangiografien nicht in die vergleichende Analyse eingeschlossen werden. Die verbleibenden 207 Patientendatensätze, einschließlich ihrer konventionellen und Rotationsangiogramme, wurden pseudonymisiert und von 3 unabhängigen, erfahrenen Kardiologen beurteilt. Es zeigte sich eine hohe intraindividuelle diagnostische Übereinstimmung für beide Untersuchungsverfahren (Kappa-Werte von > 0.75 für jeden Kardiologen und jedes Koronarsegment). Darüber hinaus sah man eine signifikante Reduktion des Kontrastmittelverbrauchs während Rotationsangiografie im Vergleich zur konventionellen Koronarangiografie von 31.9 ± 4.5 zu 52.2 ± 8.0 ml (p<0.001) und ein signifikant geringeres Dosisflächenprodukt als Maß der Strahlenexposition von 5.0 ± 2.6 zu 11.5 ± 5.5 Gy &#61620; cm2 (p<0.001) zugunsten der Rotationsangiografie. Zusammenfassend stellt die Rotationsangiografie eine sichere und gut durchführbare Untersuchungsmethode in der Diagnostik einer KHK im klinischen Alltag dar. Sie ist der konventionellen Koronarangiografie in der diagnostischen Treffsicherheit nicht unterlegen und zeichnet sich durch eine wesentlich geringere Kontrastmittel- und Strahlenexposition während der Untersuchung aus.
  • Abstract BACKGROUND: Patient radiation exposure and consumption of contrast medium are considered major risks of diagnostic coronary angiography (CA). Rotation of the C-arm during CA could provide similar diagnostic accuracy and lower radiation exposure and contrast medium consumption. METHODS: To compare feasibility, safety, diagnostic accuracy, patient radiation exposure, and consumption of contrast medium of rotational CA with the invasive standard technique, intraindividual comparisons of the results obtained by both techniques were performed in 235 patients with an indication for first-time elective CA. In addition to conventional angiography, we performed 2 isocentric radiographic coronary spins with cranial and caudal tilts by 20 degrees around the left coronary artery and 1 strict posteroanterior rotational spin around the right coronary artery. RESULTS: In 16 patients, rotational CA was not performed because of safety concerns. In a further 12 patients, image quality of rotational scans was considered inadequate. In the remaining 207 patients, both modes of CA were proven suitable for anonymized, separate analysis by 3 independent cardiologists. Intraindividual comparison of both CA modes revealed a high degree of diagnostic agreement (Cohen (K) >0.8 for all cardiologists and for each coronary segment). Contrast medium volume during rotational CA and conventional CA amounted to 31.9 +/- 4.5 mL versus 52.2 +/- 8.0 mL (P < .001) and patient radiation exposure amounted to 5.0 +/- 2.6 Gy × cm(2) versus 11.5 +/- 5.5 Gy × cm(2) (P < .001), respectively. CONCLUSIONS: Rotational CA represents a safe and feasible method in clinical routine. Whereas diagnostic accuracy is similar to the usual conventional mode, consumption of contrast medium and patient radiation exposure are significantly reduced.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Chris Gebauer
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001460-1
Title Additional (English):Comparison of rotational with conventional coronary angiography.
Advisor:Dr. Klaus, Empen
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/04/18
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/04/12
Release Date:2013/04/18
GND Keyword:Koronarangiografie, Rotationsangiografie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit