Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001638-2

Kontrollierte verblindete Studie zur Ermittlung der Propanolresorption während beruflich durchgeführter chirurgischer Händedesinfektion

  • Die Händedesinfektion ist essentiell zur Verhinderung nosokomialer Infektionen. Hierbei zeigen sich alkoholische Desinfektionsmittel auf Basis von Ethanol und Propanolen als besonders effektiv. Bei ethanolhaltigen Desinfektionsmitteln konnte eine Resorption im toxisch relevanten Ausmaß ausgeschlossen werden. Bei der Anwendung von Propanolen fanden sich nach exzessiver Händedesinfektion erhöhte Serumspiegel, die eine Bewertung unter Praxisbedingungen notwendig machten, um eine gesundheitliche Gefährdung durch Anwendung im täglichen Gebrauch auszuschließen. In diesem Zusammenhang stellte sich die Frage, ob es bei praxisnaher chirurgischer Händedesinfektion mit okkludierter Haut eine relevante dermale Resorption der Propanole gibt und ob diese als gesundheitsgefährdend anzusehen ist. Auf Grund der Literaturrecherche zu Resorptionsvorgängen an der Haut war eine dermale Resorption wahrscheinlich. Die Anzahl von in-vitro Untersuchungen überwiegt jedoch. Nur wenige in-vivo Studien beschäftigen sich mit der Frage, ob und in welchem Ausmaß Propan-1-ol und Propan-2-ol im Rahmen der alkoholischen Händedesinfektion resorbiert werden. Mit Hilfe von 10 operativ tätigen Probanden wurden bei 3 verschiedenen propanolhaltigen Desinfektionsmitteln (Gehalt von 70 % [w/w] Propan1-ol, 63,14 % [w/w] Propan-2-ol, 30 % [w/w] Propan-1-ol und 45 % [w/w] Propan-2-ol) die dermale Resorption nach Applikation untersucht. Je Proband kam an drei verschiedenen Tagen jeweils eines der Desinfektionsmittel zum Einsatz. An jedem Versuchstag erfolgten eine hygienische und drei chirurgische Händedesinfektion mit dem jeweils zu testenden Präparat in vorgegebenen Zeiträumen. Zu verschiedenen Zeitpunkten wurden Blutproben genommen, um die Resorption und die Metabolisierung in Ausmaß und zeitlichem Verlauf darstellen zu können. Durch die Untersuchung der Blutproben fanden wir signifikante Erhöhungen der Propanol-Serumspiegel unabhängig vom verwendeten Präparat. Die maximale mediane Blutkonzentration wurde für Propan-1-ol bei 4,09 mg/l und für Propan-2-ol mit 2,56 mg/l bestimmt. Der maximale Serumspiegel von Propan-1-ol wurde mit 25,8 mg/l und bei Propan-2-ol unter der Verwendung des Propan-1-ol Monopräparats mit 5,4 mg/l ermittelt. Bei der Verwendung der Wirkstoffkombination traten maximale Serumspiegel von 9,7 mg/l für Propan-1-ol und 5,3 mg/l für Propan-2-ol auf. Für den 44 Metaboliten von Propan-1-ol, Aceton, fanden wir in allen Versuchen einen signifikanten Anstieg. Für Propionaldehyd, der Hauptmetabolit von Propan-2-ol, waren keine Erhöhungen messbar. Die gemessenen Werte zeigen eine Beziehung zwischen Applikation und Resorption der Propanole auf, die signifikant ist, aber im Vergleich zu toxikologisch relevanten Mengen gering erscheint. Unklar ist der Einfluss einer pulmonalen Resorption. Eine akute gesundheitliche Gefährdung durch eine Propanolresorption im Zusammenhang mit der chirurgischen Händedesinfektion ist bei gesundem Anwender und vorschriftsmäßiger Applikation unwahrscheinlich. Die langfristigen Auswirkungen sind durch die vorliegenden Daten nicht sicher abschätzbar. Bei weiteren Studien sollte die pulmonale Resorption berücksichtigt werden.
  • Hand desinfection is essential to avoid nosocomial infections. In this connection alcoholic disinfectants on the basis of ethanol and propanol have been proven as particular effective. In ethanol-containing disinfectants absorption of toxic relevant extent could be excluded. After the excessive use of propanols as a hand rub increased serum levels were demonstrated. Therefore an assessment under clinical conditions was necessary to rule out a health hazard by daily use. In this context, there was the question of whether there is a dermal absorption of propanols under practical surgical conditions with occluded skin present and if this absorption shows to be hazardous to health. On the basis of literature review on resorption behavior of the skin the dermal absorption seemed to be likely. Most investigations were in vitro studies. Only a few in vivo studies analyzed if and at what degree absorption took place during the use of hand rubs containing propan-1-ol and propan-2-ol. With the assistance of 10 surgical participants three different hands rubs containing propanols (70% w/w propan-1-ol, 6314 % w/w propan-2-ol, 30 % w/w propan-1-ol and 45 % w/w propan-2-ol) were investigated for dermal absorption after application. Each participant used each one of the hand rubs on three different days. At each trial day one test product was used by the participants to perform one hygienic and three surgical hand disinfections within a prescribed time. Blood sampling happened at an assigned time to describe the absorption in extent and chronological progression. By the analysis of the blood samples we found significant elevations of the propanol serum levels independent of the used hand rub. The highest median concentration of propan-1-ol was 4,09 mg/l and 2,56 mg/l for propan-2-ol. The maximum serum level of propan-1-ol was 25,8 mg/l using the monopreparation of propan-1-ol, and that of propan-2-ol was 5,4 mg/l also under the use of the monopreparation. During the application of the combination of propanols the maximum serum level of propan-1-ol was 9,7 mg/l, respectively 5,3 mg/l for propan-2-ol. For acetone, the metabolite of propan-1-ol, we found a significant elevation in all experiments. No measurable elevation was found for propionaldehyd which is the main metabolite of propan-2-ol. The values measured show a significant relation between application and absorption, but in comparison with toxical relevant quantities they seem too low. Uncertain is the 46 impact of the pulmonary absorption. An acute health risk by absorption of propanols in association with surgical hand disinfection, if used according to directions and if the user is healthy, seems unlikely. The longterm effects cannot be reliably estimated by the available data. Further studies should take the pulmonary absorption into account.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Alexander Späte
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001638-2
Title Additional (English):Controlled blinded study to investigat the absorption of propanol under practical surgical hand desinfection
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/11/18
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/11/04
Release Date:2013/11/18
GND Keyword:Händedesinfektion, Propanol, Resorption
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit