Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001827-2

Entwicklung eines transpalpebralen Applanationsmessverfahrens zur Bestimmung des Augeninnendrucks; Kalibrierung und Vergleich des Gerätes mit der Applanationstonometrie nach Goldmann

  • Das in dieser Arbeit konstruierte Gerät misst den Augeninnendruck transpalpebral. Das Messprinzip ist eine Umsetzung der subjektiven Augeninnendruckschätzung durch den palpierenden Finger in eine objektive Messmethode. Anders als die Fingerbeeren, die nebeneinander auf das Oberlid gesetzt werden, liegen zwei Membranen übereinander, um einerseits die Andruckkraft der Feder auf den Bulbus für eine definierte Ausgangslage zu übertragen und andererseits das Auge in seiner Position zu stabilisieren. Das Gerüst bilden zwei Andruckeinheiten, die mit ihrem Mittel- und Schwerpunkt unabhängig voneinander auf einer Querachse an einem Haltestab fixiert, frei schwingend, mit Massestücken ausbalanciert gelagert sind. Dies ermöglicht reproduzierbare Messungen in jeder Körperlage. Es kann ebenso bei Kindern angewandt werden. Ein großer Vorteil der transpalpebralen Augeninnendruckmessung ist die Vermeidung eines direkten Kontakts mit dem Auge. Dadurch sind eine Infektionsgefahr mit pathogenen Keimen und direkte Verletzungen der Cornea oder Sklera ausgeschlossen. Durch die Unabhängigkeit von der Hornhautanästhesie werden allergische und trophische Reaktionen vermieden. Ein weiterer Vorteil ist die Anwendung bei Patienten mit allen Arten von Hornhautpathologien und Konjunktivitiden. Der Anwendungsbereich des Gerätes mit dieser Federwahl für die Andruckeinheit II, ist auf IOD-Werte ≤20mmHg eingeschränkt. Die Kalibrierung des transpalpebralen Applanationstonometers wurde anhand von 22 IOD-Messungen an 13 freiwilligen Patienten mit dem Goldmann Tonometer vorgenommen. Zum Vergleich der Messwerte wurden daraus 19 IOD-Werte im Bereich zwischen 12 und 18mmHg herangezogen. Bei allen 19 untersuchten Augen betrug die Abweichung des transpalpebralen Applanationstonometers weniger als 2mmHg von den Werten des Goldmann Tonometers. Bei 73,7% der untersuchten Augen wurde eine Abweichung ≤1mmHg gemessen und bei 42,1% der untersuchten Augen gab es keine Abweichung.
  • The apparat, constructed in this dissertation, measures the intraocular pressure (IOP) transpalpebral. The measuring principle is the conversion of the subjective IOP-approximation by palpation into an objective measuring method. In contrast to the finger pads, which are set side by side on the upper eyelid, two membranes of the new tonometer lie upon each other, on the one hand to transfer the pressing force of the spring to the bulb for a defined starting position and on the other hand to stabilize the eye in the right position. The scaffold is generated by two pressure units with their center of gravity on the same axis, which is balanced and fixed with the possibility of free swinging on a supporting bar. That allows reproducible measurements in any position. It can also be used for children. An advantage of transpalpebral measurements is the prevention of a direct eye contact. That excludes infections with pathogenic germs, direct injuries of the cornea and sclera. Because of the independence of corneal anesthesia allergic reactions are prevented. Another advantage is the use for patients with any kinds of corneal pathologies or conjunctivitis. The operative range with these springs which are chosen for the second pressure-unit is limited for IOP-values ≤20mmHg. The calibration of the new tonometer was realized with the Goldmann tonometer on the basis of 22 IOP-measurements of 13 voluntary patients. For the comparison of the measurements 19 IOP-values in the range of 12 and 18mmHg where used. All measurements with the new transpalpebral tonometer differ less than 2mmHg from the measurements with the Goldmann tonometer. 73,7% of the measurements differs ≤1mmHg. In 42,1% of the measurements there were no deviation.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Markus Rebert
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001827-2
Title Additional (English):Construction of a transpalpebral applanation tonometer to measure intraocular pressure; calibration and comparison of the transpalpebral tonometer with Goldmann Applanation Tonometry
Advisor:Prof. Dr. Stefan Clemens
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/05/26
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/04/29
Release Date:2014/05/26
Tag:Goldmann Tonometer, transpalpebral
Goldmann Tonometry, applanation, intraocular pressure, tonometer, tonometry, transpalpebral
GND Keyword:Applanationstonometer, Augendruck, Augeninnendruck, Glaukom, Tonometrie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit