Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001979-8

Sterile chirurgische Instrumente für die Patientensicherheit - Aktuelle Situation und Entwicklungspotentiale

  • Die qualitätsgesicherte Aufbereitung von Medizinprodukten dient der Vorbeugung Health-care-assoziierter Infektionen (HAI) und ist von grundlegender Bedeutung für die Gewährleistung der Patientensicherheit. Nicht nur in Deutschland belegen Studien dass trotz Durchführung des Aufbereitungsprozesses Restkontaminationen und schwere Infektionen bei Patienten festzustellen waren. Um geeignete Lösungsansätze zu entwickeln wurde die bestehende Situation in Deutschland und in ausgewählten Staaten Europas analysiert. Als Bestandteil dieser Analyse wurden in 27 Arztpraxen und 14 Krankenhäusern der Regelversorgung mittels Fragebogen, Checkliste und einer Vor-Ort-Besichtigung die realen Bedingungen der Aufbereitung ermittelt. In der Auswertung der Ergebnisse und der strukturierten Recherche der europäischen Situation werden mögliche Alternativen zur Aufbereitung in der eigenen Gesundheitseinrichtung aufgezeigt. Die Analyse in den überprüften Gesundheitseinrichtungen im Süden Hessens (Deutschland) hat ergeben, dass die Voraussetzungen für die Durchführung des Aufbereitungsprozesses nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Die vorgefundenen Defizite decken sich weitgehend mit anderen Berichten aus Deutschland und Europa. Die Analyse der erhobenen Daten lässt auf verschiedene Ursachen für die Mängel schließen. Die drei Hauptursachen sind die hohen Kosten bei ordnungsgemäßer Durchführung der Aufbereitung, der Stellenwert der Aufbereitungs-Abteilung innerhalb der Gesundheitseinrichtung und Defizite bei der behördlichen Überwachung. Während für die Durchführung des Aufbereitungsprozesses europaweit ähnliche rechtliche Bestimmungen bestehen, sind die Rahmenbedingungen, die Strukturen der Gesundheitssysteme und die behördliche Überwachung unterschiedlich. Sowohl verschiedene Bundesländer in Deutschland, als auch die ausgewählten europäischen Staaten diskutieren verstärkt die Problematik der qualitätsgesicherten Durchführung des Aufbereitungsprozesses. Beispielsweise sollte für die Überprüfung von Aufbereitungs¬einheiten in Krankenhäusern und in Arztpraxen derselbe Überwachungsstandard vorliegen. Drei Alternativen zur Aufbereitung in der eigenen Praxis werden näher betrachtet, der Einsatz von Einmal-Medizinprodukten, das Outsourcen des Aufbereitungsprozesses und die Kooperation von Gesundheitseinrichtungen. Abschließend werden für den Einsatz sicherer Medizinprodukte für chirurgische Eingriffe unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer Aspekten Möglichkeiten empfohlen, die einen hohen Standard der Patientensicherheit garantiere
  • Safe reprocessing of medical devices through cleaning, disinfection, and sterilization is essential for the prevention of health care associated infections (HAI) and to guarantee patient safety. Several studies detected residual contamination and even severe infections of patients, despite carrying out reprocessing. To develop appropriate solutions, the existing situation in Germany and selected European countries was analyzed. Additionally, in 27 medical practitioners’ offices and 14 hospitals, the true practice of reprocessing was analyzed using a questionnaire, a checklist, and inspection on site. A structured analysis of potential alternatives to the internal reprocessing was conducted within the German and European context. The results indicate that the conditions for the execution of the reprocessing process in the analyzed health facilities in southern Hessen (Germany) do not satisfy legal requirements. The detected deficiencies were consistent with other reports from Germany and Europe. The analysis gave insight into several reasons for the detected deficiencies. The three main reasons were the high costs for proper implementation, the subjective value assigned to the reprocessing unit in health care facilities, and deficits in monitoring by the health authority. Throughout the European Union, a similar regulatory framework for the performance of the reprocessing process exists, while the environment, structures of the health systems and administrative supervision vary significantly. The German states as well as selected European countries are currently discussing the challenges of increased quality-assured execution of the reprocessing process. For instance, the same supervisory system for hospitals and medical practitioners should be established at an equal standard. Alternatives such as the use of single-use medical devices, outsourcing the decontamination processes, or the cooperation of health facilities may be considered. This paper also discusses economic and ecological aspects. Finally, different options are recommended to ensure the exclusive use of reliable medical devices for surgical procedures that guarantee an adequate standard of patient safety within economic constraints.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Birgit Thiede
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001979-8
Title Additional (English):Sterile surgical instruments for patient safety - Current situation and development potential
Advisor:Prof. Dr. Sandra Klein, Prof. Dr. Martin Exner, Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/08/05
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/07/17
Release Date:2014/08/05
Tag:Chirurgische Instrumente, Patientensicherheit
Patient Safety, Surgical Instruments
GND Keyword:Analyse in Arztpraxen, Analyse in Krankenhäusern, Aufbereitung, Europa, Gesetzliche Regelung, Hygiene, Qualitätssicherung
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Geschichte der Medizin (bis 2014)
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit