Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002124-3

Prävention der Kontrastmittel-induzierten Nephropathie durch Natrium-2-Mercaptoethansulfonat (MESNA) und Acetylcystein (ACC) bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

  • Abstrakt: Fragestellung: Die Kontrastmittelnephropathie (KIN) ist eine, insbesondere bei vorgeschädigten Nieren, ernstzunehmende Komplikation, welche mit einer erhöhten Rate an kardiovaskulären Ereignissen, erhöhter Dialysepflichtigkeit und Mortalität sowie längeren stationären Liegezeiten und Gesundheitskosten einhergeht. Diese Studie soll die Wirksamkeit von Mesna und ACC in der Prävention der KIN überprüfen und vergleichen. Methodik: Im Zeitraum vom 01.01.2009 bis zum 31.03.2010 wurden retrospektiv Daten von Patienten erhoben, welche im Klinikum Greifswald stationär behandelt wurden, erhöhte Serumkreatinin-Werte aufwiesen und eine Kontrastmittel-gestützte CT- oder Angiographie-Untersuchung erhalten haben. Die Patienten wurden je nach Medikation in eine der 4 Gruppen: „Mesna“, „Mesna und ACC“, „ACC“ und „ohne“ eingeteilt. Im Folgenden wurden die Veränderungen der Serumkreatininwerte nach 24-48, 72-96 und 144±24h ermittelt, sowie Differenzen und eGFR (mittels MDRD2) berechnet. Als Endpunkte wurden die KIN, definiert als Serumkreatininanstieg um 0,5mg/dl bzw. um 25% innerhalb von 24-96h, und die Dialysepflichtigkeit sowie der Exitus innerhalb von 144 ± 24h nach der Untersuchung festgelegt. Ergebnisse: Insgesamt konnten 346 Patienten eingeschlossen werden. Hiervon entwickelten 15,61% eine KIN. Hierzu zählen 8,39% der „Mesna-“, 13,73% der „Mesna und ACC-“, 12,28% der „ACC-“ und 32,53% der „ohne Prävention-“ Gruppe. Die Inzidenz ist für alle Präventionsstrategien, jeweils verglichen mit keiner Prävention, signifikant geringer. Ein signifikanter Unterschied zwischen ACC, Mesna oder beidem konnte nicht festgestellt werden. In der Mesna-Gruppe wurden 2 Patienten mit KIN dialysepflichtig und weitere 2 verstarben. Dies ist nicht signifikant. Schlussfolgerung: Die beobachtete Wirksamkeit von Mesna spricht für eine Beteiligung von Sauerstoff-Radikalen in der Pathogenese der KIN. Mesna scheint eine angemessene Alternative zu Acetylcystein in der Prävention der KIN zu sein. Eine medikamentöse Prophylaxe sollte bei verminderter Nierenfunktion unbedingt erfolgen um die Inzidenz der KIN zu mindern.
  • Abstract: Object: The contrast-induced nephropathy (CIN) describes a serious complication, associated with a raised incidence of cardiovascular events, mortality and necessity of dialysis, as well as an extended hospital stay and costs, especially in patients with impaired renal function. This study intends to compare and verify the virtue of Mesna and ACC in prevention of CIN. Methods: Informations about patients, who were treated as an in-patient, having increased serum-creatinine-measurements and received an contrast-media CT or angiography were retrospectively collected over the period of 01.01.2009 to 31.03.2010. Depending on medical treatment, patients were subdivided in one of the four groups: “Mesna“, “Mesna and ACC“, “ACC“ and „without“. The serumcreatinine- measurements after 24-48, 72-96 and 144±24h were detected and differences as well as eGFR (using MDRD2-formula) were calculated. As an endpoint the development of CIN, defined as an increasement in serumcreatinine of 0,5mg/dl or 25% within 24-96h, as well as the necessity of dialysis and death within 144 ± 24h after examination were fixed. Results: Alltogether 346 patients were included in this study and 15,61% suffer from CIN, of which 8,39% belongs to the “Mesna-”, 13,73% to the “Mesna and ACC-”, 12,28% to the “ACC-” and 32,53% to the “without prevention-” group. The incidence of every single preventive strategy was significantly lower than no prevention. There is no significant difference between the use of ACC, Mesna or both. In the Mesna-group, two patients with CIN needed a treatment of dialysis and another two of them died. Conclusion: The observed efficiency of Mesna suggests the involvement of free reactive-oxygen species in the pathogenesis of CIN. In comparison to ACC, Mesna seems to be an adequate alternative in preventing CIN. To ensure a low incidence of CIN in renal impaired patients, this study confirms the necessity of medical prevention.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Benjamin Freiberg
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002124-3
Title Additional (English):Prevention of contrast-induced nephropathy applying Sodium-2-Mercaptoethansulfonat (MESNA) and Acetylcystein (ACC) in patients with impaired renal function.
Advisor:Prof. Dr. Sylvia Stracke
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/01/13
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/12/16
Release Date:2015/01/13
Tag:Acetylcystein, Natrium-2-Mercaptoethansulfonat
Contrast-induced nephropathy, acute kidney Injury, contrast-media
GND Keyword:ACC, KIN, Kontrastmittel, Kontrastmittel-induzierten Nephropathie, MESNA, akutes Nierenversagen
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin Abt. Nephrologie, Hochdruckkrankheiten und Dialyse
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit