Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002272-0

Retrospektive Analyse der laparoskopisch assistierten suprazervikalen Hysterektomie (LASH) bei großen Uteri (≥ 500 g)

  • Einleitung: Die Hysterektomie (HE) gehört zu den Standardeingriffen in der Gynäkologie und ist einer der am häufigsten durchgeführten Operationen weltweit. Es existieren drei verschiedene Methoden der Gebärmutterentfernung: die vaginale, die laparoskopische und die abdominale HE. Das geeignete Verfahren der HE bei Patientinnen mit einem großen Uterus wird immer noch kontrovers diskutiert. Ein großes Uterusgewicht wird häufig als Kontraindikation für ein laparoskopisches OP-Verfahren gewertet. Ziel dieser Arbeit war es zu überprüfen, ob die laparoskopisch assistierte suprazervikale Hysterektomie (LASH) auch bei Patientinnen mit einem großen Uterus (Uterusgewicht von ≥ 500 g) ein geeignetes Verfahren darstellt. Material und Methoden: Im Zeitraum vom 27. Juni 1998 bis zum 31. Juli 2012 erhielten insgesamt 9077 Patientinnen in der MIC-Klinik in Berlin eine LASH, hiervon hatten 693 Patientinnen (7,6 %) ein Uterusgewicht von ≥ 500 g. Die Daten wurden retrospektiv aus den Patientenakten erhoben und ausgewertet. Indikation zur LASH waren ein Uterus myomatosus mit Beschwerden bzw. Wachstumstendenz oder therapieresistente dysfunktionelle Blutungsstörungen. Ausgeschlossen wurden Patientinnen mit einem malignen Befund. Erfasst wurden Alter, BMI, ASA Klassifikation, Parität, Voroperationen, OP-Indikation, intraoperative Zusatzeingriffe, OP-Dauer, Morcellatorgröße, Uterusgewicht, Histologie, Operateur, intra- und postoperative Komplikationen, stationäre Aufenthaltsdauer sowie die Konversionsrate. Alle statistischen Parameter wurden mit Hilfe von Windows-Excel (Microsoft 2010) und SPSS-Version 20.0 (SPSS Inc., Chicago, USA) ausgewertet. Ergebnisse: Die LASH-Patientinnen hatten ein mittleres Alter von 46,7 ± 5,3 Jahren (27-76) und ein BMI von 25,6 ± 4,7 kg/m2 (13,3-45,2). Die mittlere OP-Dauer betrug 110,3 ± 38,5 Minuten (42-310) und das mittlere Uterusgewicht lag bei 722,4 ± 263,1 g (500-2665) bei einer mittleren stationären Aufenthaltsdauer von 2,5 ± 0,6 Tagen (2-7). Bei 42% der Patientinnen erfolgte eine reine LASH. Die Konversionsrate lag bei 3,8 %. Die Komplikationsrate lag bei 5,0 %, 1,7 % intraoperative und 3,3 % postoperative Komplikationen. Schlussfolgerung: Die LASH ist auch bei Patientinnen mit einem sehr großen Uterus (≥ 500 g) ein geeignetes Verfahren, welches erfolgreich und sicher durchzuführen ist. Weitere große prospektive Studien sind notwendig, um die Ergebnisse der vorliegenden Studie zu bestätigen.
  • Introduction: Hysterectomy (HE) belongs to the standard procedures in gynecology and is one of the most commonly performed surgeries. Hysterectomy is performed by one of the three basic methods available which are abdominal hysterectomy, vaginal hysterectomy and laparoscopic hysterectomy. Minimal invasive supracervical hysterectomy (LASH) is a surgical alternative to all methods of total hysterectomy. Large uterine size has traditionally been considered a contraindication to laparoscopic and vaginal hysterectomy procedures. The gold standard for large uteri is still under controversial discussion. The aim of this largest study ever was to analyze the feasibility of LASH for uteri weighting ≥ 500 grams. Materials and methods: This retrospective study with 693 patients with benign uterus diseases and a uterus weight ≥ 500 grams was conducted at the MIC-Klinik, Berlin between 27 June 1998 and 31 July 2012. Indications for LASH were uterine fibroids causing symptoms or with tendency toward growth or dysfunctional bleeding resistant to therapy. Patients receiving surgical treatment for malignant tumors were excluded from the study. Medical files were evaluated for demographic data (age, BMI), parity, ASA score, surgeon, duration and indication for surgery, history of previous operations and additional concomitant surgical interventions, weight and histology of removed tissue, cutter size of the morcellator, duration of postoperative hospitalization, and intraoperative change from laparoscopy to laparotomy. Data were analyzed using Windows-Excel (Microsoft 2010) and SPSS-version 20.0 (SPSS Inc., Chicago, USA). Results: The mean age of the LASH-group was 46.7 + 5.3 years (27.76 years) and mean BMI was 25.6 + 4.7 kg/m2 (13,3-45,2). Average uterus weight was 722.4 + 263.1 g (500-2665 g). Mean duration of surgery was 110.3 + 38.5 min (42-310 min) and mean duration of hospitalization was 2.5 + 0.6 days (2-7 days). Conversion rate was 3.8 %. Conclusion: Our results show that LASH is a safe and feasible option for patients with very large uteri (≥ 500 g) and no contraindications for cervix preservation. A large uterus should no longer be an absolute contraindication to LASH. More large prospective studies are necessary to confirm our results.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Melanie Stolzenberg
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002272-0
Title Additional (English):Retrospective analysis of laparoscopic-assisted supracervical hysterectomy (LASH) in case of large uteri (≥ 500 g)
Advisor:Dr. Garri Tchartchian, Prof. Dr. Bernd Bojahr
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/07/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/06/22
Release Date:2015/07/08
Tag:Laparoskopisch assistierte suprazervikale Hysterektomie (LASH), großer Uterus
enlarged uteri, hysterectomy, laparoscopic supracervical hysterectomy (LASH)
GND Keyword:Gebärmutterentfernung
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde u. Geburtshilfe
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit