Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002281-0

Häufigkeit von mikroanatomischen Varianten der Nasennebenhöhlen im MRT

  • Hintergrund: Die chronische Rhinosinusitis (CRS) betrifft mit steigender Tendenz ca. 10 % der Bevölkerung und bis zu 15 % leiden unter den Symptomen der CRS. Ein möglicher begünstigender Faktor sind anatomische Engstellen. Zielstellung dieser Arbeit war es auf Basis einer epidemiologischen Stichprobe und unter Verwendung eines standardisierten MRT-Protokolls, mikroanatomische Besonderheiten der Nasennebenhöhlen abzubilden. Methoden: 100 zufällig gewählte MRT-Datensätze von Probanden der SHIP-Trend-0-Studie wurden für die Auswertung der NNH zur Verfügung gestellt. Zu den mikroanatomisch untersuchten Varianten gehörten die Agger nasi-, die Suprabullären-, die Sphenoethmoidealen (SE)-, die Infraorbitalen- (IO) und die Frontoethmoidealen Zellen, unterschieden nach der Klassifikation von Kuhn (K1-K4), sowie die Zelle des Septum Interfrontale und die Conchae bullosae der Concha nasalis media. Zusätzlich wurde die Interrater- und Intrarater-Reliabilität durch eine Zweitmessung überprüft. Ergebnisse: Die Analyse der Daten ergab folgende anatomische Varianten der frontoethmoidalen Zellen: Agger nasi Zelle: 78 %, K1-Zelle: 11,5 %, K2-Zelle: 6 %, K3-Zelle: 4,5 %, K4-Zelle 0,5 %, Zelle des Septum interfrontale: 8 % und Suprabulläre Zelle: 4,5 %. Weiterhin lagen SE-Zellen bei 43,5 %, IO-Zellen bei 10,5 % und Conchae bullosae bei 40,5 % der Probanden bei guter Interrater und Intrarater-Realibilität. Schlussfolgerung: Im MRT lässt sich reliabel die Mikroanatomie der Nasennebenhöhlen abbilden. Damit kann das MRT eine Alternative zur CT vor einer endonasalen chirurgischen Intervention darstellen. Das vorgestellte Protokoll erlaubt die MR-Untersuchung der Mikroanatomie in epidemiologischen Studien.
  • INTRODUCTION: The chronic rhinosinusitis (CRS) affects with increasing incidence 10 % of the European population. Microanatomical variations of the paranasal sinus could be encourage the development of a CRS. METHODS: It was the aim of the current study to analyze MRI data sets in order to determine the incidence of microanatomical variants of the paranasal sinus in 100 study participants of the SHIP-Trend-0-Study. RESULTS: The prevalence for agger nasi cells was 78 %, that for inter sinus septal cell was 8 %, that for suprabullar cells was 4,5 %, that for sphenoethmoidal cells was 43,5 % an that for infraorbital cell was 10,5 %. The incidence of other microanatomical variants was as follows: Kuhn Typ I: 11,5 %, Kuhn Typ II: 6 %, Kuhn Typ III: 4,5 %, Kuhn Typ IV: 0,5% and concha bullosa of the middle turbinate: 40,5 %. CONCLUSIONS: The microanatomical variations of the paranasal sinus could be analyzed reliably by MRI data sets.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Anne Caspar
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002281-0
Title Additional (English):Prevalence of microanatomical variations of the paranasal sinuses in MRI
Advisor:Dr. Achim Beule
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/07/14
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/07/06
Release Date:2015/07/14
GND Keyword:Nasennebenhöhle
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit