Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002303-9

Einfluss oraler klinischer Faktoren auf die Selbsteinschätzung der Mundgesundheit

  • Wie Menschen ihre Mundgesundheit wahrnehmen ist für die zahnärztliche Versorgung von großer Bedeutung. Besonders die Selbsteinschätzung der Mundgesundheit bestimmt darüber, ob Individuen zahnmedizinische Probleme erkennen und Präventionsmöglichkeiten und Therapien in Anspruch nehmen. Um ein umfassendes Bild zur Selbsteinschätzung der Mundgesundheit in Deutschland zu ermitteln, wurden die Deutschen Mundgesundheitsstudien aus den Jahren 1997 (DMS III) und 2005 (DMS IV) herangezogen und die beiden Altersgruppen der 35-44-jährigen Erwachsenen und der 65-74-jährigen Senioren untersucht. Die Selbsteinschätzung wurde mit der Frage “Wenn sie an ihre Zähne denken, wie ist der Zustand ihrer Zähne?” erfasst. Die Ergebnisse wurden mit den folgenden klinisch ermittelten Variablen assoziiert: die Anzahl kariöser, fehlender und gefüllter Zähne, der Anteil der Flächen mit Blutung, der mittlere Attachmentverlust (AV) und die mittlere Sondierungstiefe (ST), der Anteil der Flächen mit AV und ST ≥4mm sowie das Vorhandensein und Fehlen von festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Ein Großteil der klinischen Variablen war signifikant mit der Selbsteinschätzung der Mundgesundheit assoziiert. Die Variable Anzahl fehlender Zähne zeigte den stärksten Einfluss auf die Selbsteinschätzung. Dies ließ die Schlussfolgerung zu, dass Individuen durchaus in der Lage sind, ihre Mundgesundheit wahrzunehmen. Insgesamt lag jedoch auch eine sehr positive Selbsteinschätzung der Mundgesundheit vor. Besonders hervorzuheben ist, dass mehr als die Hälfte der Probanden ihren Mundgesundheitszustand besser einschätzte als dies ihr tatsächlicher klinischer Zustand aufwies. Die Ergebnisse zeigen, dass die Motivation zur Prävention oraler Erkrankungen weiter gefördert und das Wissen um diese Erkrankungen weiter ausgebaut werden sollten. Aspekte der subjektiven Einschätzung der Mundgesundheit und individuell wahrgenommene Bedürfnisse sollten dabei berücksichtigt werden.
  • How people assess their oral health is very important to dental care. In particular self-perceived oral health determines if individuals recognize dental problems and make use of prevention and actually use access to treatment options. To establish a broad view on self-perceived oral health in Germany the German Oral Health Studies from 1997 and 2005 (Deutsche Mundgesundheitsstudie III and IV) were used and people at the age of 35-44 years (adults) and 65-74 years (seniors) were included. Self-perception of oral health was assessed by the following question: "Thinking of your teeth, how would you rate their condition?". Results were associated to the following clinical variables: the number of decayed, missing and filled teeth, percentage of sites with bleeding on probing, mean attachment loss and pocket probing depth as well as percentage of attachment loss and pocket probing depth ≥4mm and the presence or absence of fixed and removable dentures. There was a significant association for almost every clinical variable with self-perceived oral health. Especially the number of missing teeth seemed to significantly influence self-perceived oral health. This allows the conclusion that individuals indeed are able to asses their oral health. Though overall people assessed their oral health very positively. Indeed, more than half of the participants assessed their oral health better than their actual objective oral health status showed during examination. Results do show the need for supporting motivation for prevention of and knowledge on oral diseases. At the same time aspects of subjective, perceived oral health and individually perceived needs should be considered.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Mandy Eigenwillig
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002303-9
Title Additional (English):Effect of oral clinical factors on self-perceived oral heath
Advisor:Prof. Dr. Thomas Kocher
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/08/27
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/06/18
Release Date:2015/08/27
Tag:DMS III, DMS IV, Mundgesundheit
GND Keyword:Gesundheit, Selbsteinschätzung, Zahnmedizin
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit