Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002323-7

Entzündungs-induzierte Immunsuppression im murinen Modell

  • Die Sepsis ist trotz zahlreicher Fortschritte in der intensivmedizinischen Versorgung auch heute noch schwer zu beherrschen und mit einer hohen Letalität verbunden. Infolge einer immer schneller einsetzenden Antibiotikatherapie und supportiven Maßnahmen verstirbt nur ein kleiner Teil der Patienten in der Phase der Hyperinflammation. Im weiteren Verlauf kommt es jedoch zur Ausprägung einer Immunsuppression. Ein Großteil der Patienten verstirbt hier aufgrund nicht eradizierter primärer oder zusätzlicher sekundärer Infektionen. In dieser Arbeit wurde ein murines in vivo-Modell zur Untersuchung der Sepsis-bedingten Immunsuppression etabliert und diese umfassend charakterisiert. Überraschend war, dass das adaptive Immunsystem zu Beginn einer Sepsis voll kompetent auf Antigen reagiert. Eine Suppression des adaptiven Immunsystems entwickelte sich dann innerhalb einiger Tage. Neben Immundefekten durch Apoptose und/oder Funktionsverlust der T- und B-Zellen spielte die aktive Suppression durch regulatorische T-Zellen dabei eine große Rolle. Sie könnte Angriffsmöglichkeiten für die Behandlung in der Klinik bieten. In einem Immunisierungsmodell wurde darüber hinaus untersucht, ob die Immunsuppression bei Sepsis vom operativen Trauma abgetrennt werden kann. Die Ergebnisse zeigen, dass es auch infolge einer „einfachen“ Impfung zur transienten Suppression des adaptiven Immunsystems kommt. Die untersuchten Aspekte der „Sepsis-induzierten“ Immunsuppression lassen sich somit vom operativen Trauma und von der systemischen bakteriellen Infektion – d. h. von der Sepsis – trennen.
  • Despite numerous advances in intensive care sepsis is still difficult to control and associated with a high mortality rate. Due to a fast onset of antibiotic therapy and supportive care only a small proportion of patients dies in the phase of hyperinflammation. However, in the further course a state of immunosuppression develops. A majority of patients dies here due to the primary or additional secondary infections. In this work, an in vivo model was established for the investigation of sepsis-related immunosuppression in mice. The characteristics of immunosuppression were extensively characterized using this model. It was surprising that the adaptive immune system at the beginning of sepsis reacts to antigen fully competent. However, a suppression of the adaptive immune system developed within a few days. In addition to immunodeficiencies by apoptosis and/or loss of function of T and B cells, the active suppression by regulatory T cells played an important role. This may offer possibilities for treatment in the clinics. Additionally, in an immunization model it was investigated whether the immunosuppression during sepsis can be separated from surgical trauma. The results show that even a "simple" vaccination results in transient suppression of the adaptive immune system. The examined aspects of the "sepsis-induced" immunosuppression can thus be separated from the operative trauma and systemic bacterial infection.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Katrin Schmoeckel
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002323-7
Title Additional (English):A murine model of inflammation-induced immunosuppression
Advisor:Prof. Dr. Barbara Bröker
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/10/12
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/10/05
Release Date:2015/10/12
GND Keyword:Immunisierung, Immunsuppression, Maus, Regulatorischer T-Lymphozyt, Sepsis
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Immunologie u. Transfusionsmedizin - Abteilung Immunologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit