Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002522-1

Telemedicine at the Emergency Site – Evaluated by emergency team members in simulated scenarios

  • The hypothesis of this study states that emergency medicine can benefit from telemedicine, whenever paramedics at a remote emergency site request consultation or mentoring by a distant emergency doctor. The hypothesis was semi-qualitatively evaluated in accordance with the protocol of the EU project in the setting of a medical simulation centre. Paramedics encountered simulated standardized emergency case scenarios, connected for teleconsultation and telementoring with emergency doctors by video and audio link through a newly developed real-time HD-video system called LiveCity camera. Paramedics and emergency doctors regarded the simulated scenarios as realistic and relevant and took the simulation seriously. Thus,the following conclusions can be drawn: 1.) Emergency team members encounter situations at the emergency site, in which they would like to get help by a more experienced colleague, especially help with diagnostics and treatment. 2.) The telemedical contact to an emergency doctor makes paramedics feel confirmed in their work, more secure, even in legal aspects. Paramedics do not feel controlled by telemedicine or like a puppet on a string. Their relationship to the patient is not mainly deranged or interfered by the doctor and their course of action is not mainly disrupted. The tele-emergency doctors do not feel like puppet masters and continue feeling as doctors and do not perceive themselves as interferer within the emergency team. 3.) Emergency team members call for a telemedical system providing transmission of vital signs as well as audio- and video-connection. 4.) The LiveCity camera is an effective telemedical tool. The audio quality is good and the orientation on the screen is easy. Paramedics state, that filming the emergency site is easy, does not restrict the field of vision and paramedics can communicate the emergency doctors everything they want to show and tell. Thus the emergency doctors get additional information. While the LiveCity camera is mostly perceived as not too heavy, the LiveCity camera is not easy to operate, very failure-prone and can derange the communication among team members at the emergency site. Nevertheless, the LiveCity camera is not perceived as an additional burden. 5.) Telemedicine is predominantly and largely appreciated by the members of the emergency team. Connecting the tele-emergency doctor to the remote paramedics leads to a perceived faster start of the therapy and is considered as helpful, improving the situation and the quality of patient care. The adherence to medical guidelines and therefore the quality increased, when the paramedics were connected to an emergency doctor through the telemedicine connection. In general, the quality of diagnostics, the correctness of diagnosis and the quality of therapy were rated higher. The majority of paramedics would call a tele-emergency doctor in cases, they wouldn´t normally activate medical support. The emergency team members largely agree in perceiving the tele-emergency doctor system as useful, and they can imagine, working in a tele-emergency system. As a conclusion, the general hypothesis of this study is mainly and in many items supported: Emergency medicine benefits from telemedical support via video- and audio link as studied here with a newly developed real-time HD-video system called LiveCity camera, whenever paramedics at a remote emergency site request consultation or mentoring by a distant emergency doctor.
  • Die Hypothese dieser Studie lautet, dass präklinische Notfallmedizin von einer telemedizinischen Verbindung profitieren kann, wenn sich nichtärztliche Rettungsdienstkräfte am Einsatzort Unterstützung oder Beratung durch einen räumlich entfernten Notarzt wünschen. Die Hypothese wurde in Übereinstimmung mit dem Protokoll des von der Europäischen Union geförderten Projektes „LiveCity“ in einem medizinischen Simulationslabor getestet. Nichtärztliche Rettungsdienstkräfte bearbeiteten simulierte standardisierte Notfallszenarien und waren dabei mit einem Notarzt zur Telekonsultation und Telementoring über Video- und Audioverbindung durch ein neuentwickeltes Echtzeit-HD-Videosystem - die LiveCity Kamera - verbunden. Nichtärztliche Rettungsdienstkräfte und Notärzte betrachteten die simulierten Szenarien als realistisch und relevant und nahmen die Simulation ernst. Folglich können folgende Schlüsse gezogen werden: 1.) Die Rettungsdienstkräfte erleben Situationen am Notfallort, in welchen sie sich Unterstützung durch einen erfahrenen Kollegen wünschen. Dabei wünschen sie sich besonders Hilfe bei der Diagnostik und Therapie. 2.) Durch einen telemedizinischen Kontakt zu einem Notarzt fühlten sich die nichtärztlichen Rettungsdienstkräfte in ihrer Arbeit bestätigt und sicherer, selbst bezüglich rechtlicher Aspekte. Nichtärztliche Rettungsdienstkräfte fühlten sich durch die Telemedizinische Verbindung nicht kontrolliert oder wie eine Marionette. Die Beziehung der nichtärztlichen Rettungsdienstkräfte zu einem Patienten wurde nicht stark gestört oder durch den Arzt beeinträchtigt und der Arbeitsablauf nicht stark unterbrochen. Der Tele-Notarzt fühlte sich nicht wie ein Marionettenspieler, sondern weiterhin als Arzt und sah sich nicht als Störenden im Notfallteam. 3.) Rettungsdienstkräfte brauchten ein telemedizinisches System, das sowohl Vitalparameter als auch Audio- und Videodaten überträgt. 4.) Die LiveCity Kamera ist ein effektives telemedizinisches System. Die Audioqualität ist gut und die Orientierung im Bild ist einfach. Die nichtärztlichen Rettungsdienstkräfte bestätigten, dass ihnen das Filmen des Notfallortes einfach fiel, ihr Gesichtsfeld nicht eingeschränkt war und sie den Notärzten alles zeigen und sagen konnten, was sie wollten. Hierdurch bekam der Notarzt zusätzliche Informationen. Während die LiveCity Kamera meistens als nicht zu schwer betrachtet wurde, ist diese nicht einfach zu bedienen, sehr fehleranfällig und kann die Kommunikation der Rettungskräfte vor Ort einschränken. Trotzdem wurde die LiveCity Kamera nicht als zusätzliche Belastung angesehen. 5.) Telemedizin wird von den Rettungsdienstkräften überwiegend akzeptiert. Die Verbindung von einem Tele-Notarzt zu den örtlich entfernten nichtärztlichen Rettungsdienstkräften wurde als eine Zeitersparnis bis zum Therapiestart wahrgenommen und wurde als hilfreich und Verbesserung der Situation und Patientenversorgung angesehen. Durch die Verbindung von den nichtärztlichen Rettungsdienstkräften zu dem Tele-Notarzt wurden die Einhaltung der medizinischen Leitlinien und damit die Qualität der Patientenversorgung erhöht. Insgesamt wurden die Qualität der Diagnostik, die Korrektheit der Diagnose und die Qualität der Therapie höher eingeschätzt. Die Mehrheit der nichtärztlichen Rettungsdienstkräfte würde einen Telenotarzt in Fällen alarmieren, in denen sie normalerweise keine notärztliche Unterstützung nachfordern würde. Die Rettungsdienstkräfte stimmten überwiegend der Aussage zu, dass sie das Telenotarzt-Konzept als sinnvoll erachten und können sich vorstellen, in solch einem telemedizinischen System zu arbeiten. Zusammenfassend wird die grundlegende Hypothese dieser Arbeit insgesamt und in vielen Unteraspekten bestätigt: Notfallmedizin profitiert von einer telemedizinischen Unterstützung über Video- und Audioverbindung - wie sie hier mit einem neuentwickelten Echtzeit HD Videosystem namens LiveCity-Kamera untersucht wurde – in den Fällen, in denen sich nichtärztliche Rettungsdienstkräfte Unterstützung oder Begleitung durch einen räumlich entfernten Notarzt wünschen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Bibiana Metelmann, Camilla Metelmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002522-1
Title Additional (English):Telemedicine at the Emergency Site – Evaluated by emergency team members in simulated scenarios
Title Additional (German):Telemedizin am Notfallort - Evaluation durch Rettungsdienstpersonal in Simulationsszenarien
Advisor:Prof. Dr. Konrad Meissner
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2016/05/13
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/04/18
Release Date:2016/05/13
Tag:LiveCity, Teleconsultation, Telementoring, mHealth
GND Keyword:Europäische Union, Herzinfarkt, Notarzt, Notfallmedizin, Rettungswesen, Schlaganfall, Simulation, Telemedizin, Trauma, Videokamera
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit