Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002633-4

Sekretinstimulierte Magnetresonanzcholangiopankreatikographie: Sicherheit, diagnostische Genauigkeit und Bewertung der exokrinen Pankreasfunktion

  • Zielstellung: Die Ziele unserer Studie waren die Bestimmung der Sicherheit der SS-MRCP, die Beurteilung der Verbesserung der Gangvisualisierung und die Bewertung der exokrinen Pankreasfunktion mit Hilfe der sekretinvermittelten MRCP. Material und Methoden: Achthundertsechzehn Probanden (370 Frauen und 446 Männer, mittleres Alter 49,7 ± 13,1 Jahre) bekamen eine 3D-MRCP-Untersuchung vor und nach Sekretinapplikation (1 U/kg KG) an einem 1.5 Tesla MRT-Gerät. Für zwei Stunden nach Sekretininjektion wurden die Probanden bezüglich auftretender Nebenwirkungen überwacht. Die verbesserte Visualisierung des Pankreasganges nach Sekretinstimulation wurde von zwei Begutachtern subjektiv ausgewertet. Ebenfalls wurde der Gangdurchmesser von einem Begutachter vermessen. Die exokrine Pankreasfunktion wurde von zwei Begutachtern subjektiv anhand der duodenalen Füllung kategorisiert. Des Weiteren wurde das duodenale Flüssigkeitsvolumen nach Sekretinstimulation erfasst und mit einer kalibrierten volumetrischen Messung von den Parametern TEV und PFO auf die exokrine Pankreasfunktion geschlossen. Ergebnisse: 2 Probanden (0,2%) zeigten Übelkeit als Nebenwirkung auf das Sekretin. Die Gangvisualisierung nach Sekretininjektion war für Begutachter 1 in 468 (57,4%) und für Begutachter 2 in 478 (58,6%) Fällen verbessert. Nach Sekretinstimulation sahen Begutachter 1 in 324 (39,7%) und Begutachter 2 in 315 (38,6%) Fällen eine gleichbleibende Gangsichtbarkeit. Begutachter 1 sah in 24 (2,9%) und Begutachter 2 in 23 (2,8%) der Fälle eine Verschlechterung der Gangsichtbarkeit. (Interrater Übereinstimmung κ=0,925). Der Gangdurchmesser des Ductus Wirsungianus vergrößerte sich signifikant nach Sekretinstimulation: Pankreascaput 10,5% (im Mittel), Pankreascorpus (12,5%) und Pankreascauda (7,7%). Die exokrine Pankreasfunktion wurde wie folgend anhand der duodenalen Füllung nach Sekretinstimulation kategorisiert: Grad 0 (schlechte Funktion) in 0,7% der Fälle bei beiden Begutachtern, Grad 1 (reduzierte Funktion) in 4,8% der Fälle von Begutachter 1 und von Begutachter 2 in 4,5% aller Probanden, Grad 2 (leicht reduzierte Funktion) in 31,1% der Fälle von Begutachter 1 und in 26,5% der Fälle von Begutachter 2, und Grad 3 (physiologische Pankreasfunktion) in 63,4% der Fälle von Begutachter 1 und in 68,3% der Fälle von Begutachter 2 (Interrater Übereinstimmung κ=0,838). Das mittlere Total Excreted Volume (TEV) war 111,8 ± 49,8 (SD) ml, und die mittlere Pancreatic Flow Output (PFO) war 9,6 ± 4,2 ml/min. Schlussfolgerung: Die sekretinstimulierte MRCP verbessert die Gangsichtbarkeit moderat und erlaubt eine nichtinvasive Quantifizierung der exokrinen Pankreasfunktion mit vernachlässigbarem Risiko an Nebenwirkungen.
  • OBJECTIVE: The objective of our study was to investigate secretin-stimulated MRCP in terms of the safety of secretin, improvement of duct visualization, and assessment of pancreatic exocrine function. MATERIALS AND METHODS: Eight hundred sixteen volunteers (370 women and 446 men; mean age, 49.7 ± 13.1 [SD] years) underwent 3D MRCP before and after secretin stimulation (1 U/kg of body weight) at 1.5 T. For the first 2 hours after secretin injection, subjects were evaluated for adverse reactions. Improvement of duct visualization after secretin stimulation was subjectively evaluated by two readers and was quantified by duct diameter measurements. Pancreatic exocrine function was evaluated subjectively by two readers according to the duodenal filling and was quantified using calibrated volumetric measurements of total excreted volume and pancreatic flow output. RESULTS: Two subjects (0.2%) showed flushing (minor adverse reaction). Duct visualization after secretin injection was improved for reader 1 in 468 (57.4%) and for reader 2 in 478 (58.6%) subjects, was unchanged for reader 1 in 324 (39.7%) and for reader 2 in 315 (38.6%) subjects, and was worse for reader 1 in 24 (2.9%) and reader 2 in 23 (2.8%) subjects (interrater agreement, κ = 0.925). Main pancreatic duct diameters increased significantly after secretin stimulation: pancreatic head, 10.5% (mean); body, 12.5%; and tail, 7.7%. Pancreatic exocrine function evaluated according to assessment of duodenal filling was as follows: grade 0 (restricted function) in 0.7% of subjects by both readers, grade 1 (reduced function) in 4.8% of subjects by reader 1 and 4.5% of subjects by reader 2, grade 2 (low-grade reduced function) in 31.1% of subjects by reader 1 and 26.5% of subjects by reader 2, and grade 3 (physiologic function) in 63.4% of subjects by reader 1 and 68.3% of subjects by reader 2 (interrater agreement, κ = 0.838). The mean total excreted volume was 111.8 ± 49.8 (SD) mL, and the mean pancreatic flow output was 9.6 ± 4.2 mL/min. CONCLUSION: Secretin-stimulated MRCP moderately improves main pancreatic duct visualization and allows noninvasive quantification of pancreatic exocrine function with a negligible risk of side effects.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Philip Messner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002633-4
Title Additional (English):Secretin-stimulated MRCP: Assessment of safety, duct visualization and pancreatic exocrine function
Advisor:Prof. Dr. Jens- Peter Kühn
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/10/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/10/10
Release Date:2016/10/17
GND Keyword:MRCP, Sekretin, exokrine Pankreasfunktion
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit