Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002656-6

Alkoholresorption nach ethanolischer Händedesinfektion unter realen Arbeitsbedingungen bei zusätzlicher Alkoholabstinenz bzw. bei erlaubtem Alkoholkonsum

  • Hintergrund: Das in Händedesinfektionsmitteln enthaltende Ethanol wird während der Anwendung dermal und pulmonal resorbiert. Obwohl sich hieraus keine Gesundheitsgefährdung ableiten lässt, kann eine sich durch die Resorption ergebende grenzwertüberschreitende Konzentration von Ethylglucuronid (EtG) (>100 ng/ml) im Rahmen der gutachterlichen Beurteilung der Einhaltung der Abstinenz rechtlich schwerwiegende Folgen haben. Methode: 33 freiwillige Teilnehmer aus Klinik und Labor führten in einer Arbeitsschicht wiederholt praxisübliche Händedesinfektionen (HD) bei zusätzlicher Alkoholabstinenz (Studienphase 1) und bei erlaubtem Alkoholkonsum (Studienphase 2) durch. Der bei jedem natürlichen Toilettengang gewonnene Urin wurde auf EtG mittels Immunoassay und Flüssigchromatographie mit Massenspektrometrie-Kopplung (LC-MS/MS) sowie auf Ethanol und Acetaldehyd mittels Gaschromatographie (GC-FID) untersucht. Ergebnisse: Während der ersten Studienphase lag die Maximalkonzentration für EtG bei 958 ng/ml (MW 281,4 ng/ml), für Ethanol bei 9,2 mg/l (MW 1,7 mg/l) und für Acetaldehyd bei 0,81 mg/l (MW 0,16 mg/l). Drei Teilnehmer überschritten noch am folgenden Morgen den EtG-Grenzwert mit 149 ng/ml, 131 ng/ml und 120 ng/ml. In Studienphase 2 erreichte die Maximalkonzentration für EtG einen Wert von 5043,0 ng/ml (MW 2.328,8 ng/ml), für Ethanol von 1.020,1 mg/l (MW 110,4 mg/l) und für Acetaldehyd von 1,83 mg/l (MW 0,33 mg/l). Schlussfolgerung: In der Praxis durchgeführte ethanolische HD können grenzwertüberschreitende EtG-Konzentrationen im Urin verursachen, die u. U. noch nach 24 h nachweisbar sind. Daher müssen die Ergebnisse einer positiven EtG-Testung bei Teilnahme an einem Abstinenzprogramm stets im individuellen Kontext betrachtet und die HD ggf. auf ein Propanol basiertes Händedesinfektionsmittel umgestellt werden. Verglichen mit der als gesundheitlich verträglich geltenden oralen Aufnahme von 20 bzw. 10 g Ethanol/d für das männliche bzw. weibliche Geschlecht ist die Aufnahme von Ethanol durch wiederholte HD als unbedenklich zu bewerten.
  • Background: During application the ethanol contained in hand sanitizer is resorbed dermal and pulmonary. Even though there is no derived health risk, while participating in an alcohol abstinence program ethyl glucuronide (EtG) concentrations above the recommended limit of 100 ng/ml can have serious consequences. Methods: 33 voluntary participants from the staff of hospital and medical laboratories regular performed hand disinfections in a working shift with (study phase 1) and without previous consumption of alcoholic beverages (study phase 2). All spontaneous urine samples were analyzed for EtG by immunoassay and liquid chromatography – tandem mass spectrometry (LC-MS/MS) as well as ethanol and acetaldehyde by gas chromatography (GC-FID). Results: In the first study phase the maximum concentration for EtG was 958 ng/mL (mean value 281.4 ng/mL), for ethanol 9.2 mg/L (mean value 1.7 mg/L) and for acetaldehyde 0.81 mg/L (mean value 0.16 mg/L). In total, three subjects exceeded the cut-off value even in the early morning of the following day with 149 ng/mL, 131 ng/mL and 120 ng/mL. In the second study phase the maximum concentration reached 5,043.0 ng/mL for EtG (mean value 2,328.8 ng/mL), 1,020.1 mg/L for ethanol (mean value 110.4 mg/L) and 1.83 mg/L for acetaldehyde (mean value 0.33 mg/L). Conclusion: Regular hand disinfection in daily routine can produce EtG levels in urine which can exceed the recommended limit even on the day of implementation and at the morning of the following day. In connection of an alcohol abstinence program positive EtG results should be considered individually. In advance the use of a propanol-based hand sanitizer can be an alternative choice. Compared with the daily acceptable oral ethanol dose of 20 g for men and 10 g for women, the amount of ethanol absorption resulting from repeated applications of ethanol-based hand disinfections is negligible.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Stephan Georg Geßner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002656-6
Title Additional (English):Resorption of alcohol after ethanol-based hand antisepsis under real working conditions with and without additional alcohol consumption
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/11/11
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/10/25
Release Date:2016/11/11
Tag:Alkoholabstinenznachweis, EtG, Ethylglucuronid, Fahreignungsbegutachtung
GND Keyword:Acetaldehyd, Ethanol, Händedesinfektion
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit