Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002712-5

Analyse der Aufbereitung von Medizinprodukten in Zentralen Sterilgutversorgungsabteilungen in einer Stichprobe von 160 deutschen Kliniken

  • Die hygienische Aufbereitung von Medizinprodukten (MP) zur Wiederverwendung ist unerlässlich, um nosokomiale Infektionen zu vermeiden und somit die Sicherheit von Patienten, Anwendern und Dritten zu gewährleisten. Bisher gab es keine Studie, die die Aufbereitung von MP in ZSVA‘s deutschlandweit analysiert. In einer Online-Befragung von 160 Kliniken wurden anhand von 278 Fragen u.a. die räumlichen und personellen Rahmenbedingungen, Prozesse der Aufbereitung von MP einschließlich Endoskopen und Betten sowie die Qualitätssicherung untersucht. Nach der Auswertung erfolgte eine Begehung von 10% der befragten Kliniken. Dabei konnte gezeigt werden, dass die Ist Situation bei der Begehung weitgehend mit der Online-Befragung übereinstimmte. Unterschiede in der Aufbereitungsqualität konnten in Abhängigkeit von der Klinikgröße detektiert werden. Großkliniken und größere Kliniken schnitten in einigen Punkten besser ab, wie Arbeitssicherheit, Risikomanagement, Reklamationsmanagement und bei formalen und organisatorischen Themen. Unabhängig von der Klinikgröße zeigt die Studie Verbesserungsbedarf u.a. bei folgenden Punkten: Qualifikation des Personals an zentralen und vor allem dezentralen Aufbereitungsplätzen, Impfrate der Mitarbeiter/innen und jährliche Überprüfung reiner Schutzkleidung. Speziell bei der Endoskopaufbereitung haben einige Kliniken dringenden Verbesserungsbedarf u.a. bei der Durchführung mikrobiologischer Kontrollen, dem Vorhandensein eines Ultraschallbads für Zusatzinstrumente und der Sterilisation von Biopsiezangen und Polypektomieschlingen. Einige Kliniken gehen durch das Nichtbeachten von Richtlinien hohe Risiken ein. Zur künftigen Sicherstellung einer hohen Aufbereitungsqualität können weitere deutschlandweite Studien zur Aufbereitung von MP beitragen, sowie externe Kontrollen, durch das Gesundheitsamt und/oder Zertifizierer, sowie regelmäßige interne Audits. Nur mit ausreichender Personalstärke, gewährleisteter Qualifizierung und den entsprechenden Rahmenbedingungen kann eine sichere Aufbereitung im Sinne des Multibarrierensystems der Infektionsprophylaxe gelingen.
  • The hygienic reprocessing of medical devices (MDs) for reutilization is indispensible to avoid nosocomial infections and to guarantee for the safety of patients, handlers and third persons. So far, there was no study analyzing the reprocessing of MDs in Central Sterile Supply Departments (CSSD) within Germany. We asked 160 clinics about spatial and personnel frame conditions, processes during reprocessing of MDs including endoscopes and beds, as well as quality assurance in an online-questionnaire comprising 278 questions. After the evaluation 10% of the polled clinics were inspected. This showed that the actual state largely reflected the online-questionnaire. Differences in quality of reprocessing were detected dependent on clinic size. Large clinics and larger clinics (with bed capacities of over 800 beds/401-800 beds) performed better in some aspects, e.g. occupational safety, risk management, reclamation management and in formal aspects of organization. Independent of clinic size, the study showed the requirement for optimization, amongst others, for the following aspects: Qualification of the personnel at the centralized and especially decentralized reprocessing places, vaccination of employees and annual examination on protective clothing. We found a necessity for improvement especially during the reprocessing of endoscopes for the conduction of microbiological controls, the availability of ultrasonic baths for additive equipment and the sterilization of biopsy forceps/ polypectomy loops. Some clinics take high risks by neglecting rules of action. Further studies on the on MD reprocessing within Germany can contribute to the henceforth assurance of reprocessing quality, such as external controls by the health authorities and/or certifiers, additionally regular internal audits. Safe reprocessing in the sense of a multi-barrier-system and of infection-prophylaxis can only be assured through sufficient amounts of personnel, warrantied qualification of such and the appropriate frame conditions.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Isabel Evi Dörflinger
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002712-5
Title Additional (English):Analysis of the reprocessing of medical devices in Central Sterile Supply Departments in a sample of 160 german hospitals
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/02/21
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/02/02
Release Date:2017/02/21
Tag:Medizinprodukt, ZSVA
Central Sterile Supply Departement, medical devices, reprocessing
GND Keyword:Aufbereitung, Heil- und Hilfsmittel, Krankenhaus
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit