Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002907-3

Die Rolle der Chemical Shift kodierten Magnetresonanztomographie für die Quantifizierung von Leberfett und Lebereisen in einer populationsbasierten Studie

  • Zielsetzung: Ziel war die Bestimmung der Prävalenz einer Fettleber und Siderose der Leber in einer populationsbasierten Studie durch Messung der Proton Density Fettfraktion (PDFF), beziehungsweise der transversalen Relaxationsrate (R2*). Zusätzlich sollten die klinische Relevanz und Prädiktoren der Fettleber und der Lebereisenüberladung untersucht werden. Material und Methoden: Für unsere Studie wurden insgesamt 2.561 Probanden (1.337 Frauen und 1.224 Männer) im durchschnittlichen Alter von 50 Jahren (Quartile: 42 - 62 Jahre) im Zeitraum zwischen 2008 und 2013 bei der Study of Health in Pomerania (SHIP) mittels Magnetresonanztomographie (MRT) untersucht. Die MRT Untersuchungen wurden mittels einer komplexen Multi-Echo Chemical Shift kodierten MRT durchgeführt. Es wurden die PDFF und R2* angefertigt. Des Weiteren wurden die Probanden anhand ihres Leberfettgehaltes und Lebereisengehaltes in vier Kategorien eingeteilt: kein, wenig, moderater und hoher Gewebegehalt. Außerdem wurden klinische Korrelate für die Steatosis hepatis und die Eisenüberladung der Leber im hypothesenfreien Ansatz ermittelt. Ergebnisse: Das mittlere PDFF lag bei 3,9 %, mit Werten von 0,6 - 41,5 %. Die Häufigkeit der Steatosis hepatis lag bei 39,5 % (gewichtete Prävalenz: 42,2 %), mit 27,2 % mildem, 10,6 % moderatem und 1,7 % hohem Fettgehalt in der Leber. Für R2* lag der gemessene Median bei 34,4 s-1, mit einer Spannweite 14,0 - 311,8 s-1. Bei 17,5 % der Probanden war der Lebereisengehalt erhöht (gewichtete Prävalenz: 17,4 %), bei 14,7 % mildem, 0,8 % moderatem und 2,0 % hohem Lebereisengehalt. Wir ermittelten einen Zusammenhang zwischen der Steatosis hepatis und der Waist-to-hight-Ratio, ALAT, Harnstoff, Triglyceriden im Serum sowie Bluthochdruck. Der Lebereisengehalt war niedriger bei Frauen und korrelierte mit einem erhöhten MCH sowie dem Alter. Der FIB-4 Score war um 15 % höher bei Probanden mit einer Steatosis hepatis in Kombination mit einem erhöhten Eisengehalt in der Leber. Schlussfolgerung: In der SHIP-Population betrug die Prävalenz der Steatosis hepatis 42,2 % und die der Lebereisenüberladung 17,4 %. Der Leberfettgehalt ist mit Erkrankungen des metabolischen Syndroms assoziiert. Die Eisenüberladung der Leber spielt eine wichtige Rolle in der Hämatopoese. Die Kombination aus Lebereisenüberladung mit einer Fettleber ist möglicherweise ein Indiz für eine Steatohepatitis.
  • Purpose: The quantification of liver fat and liver iron in a population-based study by measurment the proton density fat fraction (PDFF) and the transversal relaxation rate (R2*) and to identify the prevalence and the clinical associations for fatty liver disease and liver iron overload. Materials and Methods: For the study 2561 participants (1337 women and 1.224 men) were recruited with a median age of 52 years. They were participants of the Study of Heath in Pomerania (SHIP) and chemical shift encoded magnetic resonance examination were performed. The participants were stratified according to their liver fat and iron content in 4 categories: none, mild, moderate, high. Prevalence of fatty liver diseases and iron overload was analysed and clinical associations were identified. Results: Median PDFF was 3.9% (range, 0.6%-41.5%). Prevalence of fatty liver diseases was 39.5% (1082 of 2561 participants), 27.2% mild (730 participants), 10.6% moderate (307 participants), 1.7% high content (45 participants). Median R2* was 34.4 sec-1 (range, 14.0-311.8 sec-1). Iron overload was observed in 17.5% (447 of 2561 participants), 14.7% mild (376 participants), 0.8% moderate (20 participants), 2.0% high content (50 participants). Liver fat content was associated with waist-to-height ratio, alanine transaminase, uric acid, serum triglycerides, and blood pressure. Liver iron content was assosciated with mean serum corpuscular hemoglobin, male sex, and age. The FIB-4 score was 15% higher in participants with fatty liver diseases and iron overload. Conclusion: The prevalence of fatty liver diseases in the SHIP population was 42.2% and liver iron overload 17.4%. Liver fat is associated with predictors related to the metabolic syndrome, liver iron content is associated with mean serum corpuscular hemoglobin.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Christian Philipp Heske
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002907-3
Title Additional (English):The role of chemical shift encoded magnetic resonance imaging for the quantification of liver fat and liver iron in a population-based study
Advisor:Prof. Dr. Jens-Peter Kühn
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2017/11/10
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2017/10/10
Release Date:2017/11/10
Tag:Chemical Shift kodierte MRT
GND Keyword:Fettleber, Kernspintomografie, Quantifizierung, Siderose, Studie
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit