Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-22465

Ergebnisse nach Wechseloperationen am Kniegelenk bei Patienten mit Knietotalendoprothesen unter Berücksichtigung klinisch-radiologischer Auswertungen im Zeitverlauf

  • Die vorliegende Arbeit dokumentierte die klinischen und radiologischen Ergebnisse von 100 Patienten, die sich zwischen Oktober 2008 und Oktober 2010 einer Nachuntersuchung nach einer Wechseloperation in der Universitätsmedizin Greifswald unterzogen und sich zu einem Follow-up bereit erklärten. Die durchschnittliche Zeit bis zum Follow-up betrug 1-2 Jahre. Als Messinstrumente dienten der KSS-Score (Knee-Score & Function-Score), der HSS-Score sowie der Patella-Score. Des Weiteren wurde der subjektiv bewertete OP-Erfolg der Patienten herangezogen. Das Patientengut wurde hinsichtlich der verschiedenen Kategorien der Scores unterteilt und darüber hinaus auch hinsichtlich eines Patellarückflächenersatzes, vorhandener Voroperationen und soziodemografischer Faktoren klassifiziert und nach diesen Klassen ausgewertet. Die vorliegende Arbeit versuchte die Frage zu beantworten, ob hinsichtlich der Komplikationsrate ein Zusammenhang zwischen Knietotalendoprothesen mit Patellarückflächenersatz und ohne Patellarückflächenersatz besteht. Die Komplikationsrate im Patientengut lag bei 93 %, ein Unterschied zwischen Patienten mit und ohne Patellarückflächenersatz konnte nicht herausgestellt werden. Wird Schmerz als Komplikation gewertet, so zeigt sich, dass bezüglich der postoperativen Gabe von Analgetika – und damit des Auftretens von Schmerz – ein statistisch signifikanter Unterschied besteht. Patienten ohne Patellarückflächenersatz waren statistisch betrachtet häufiger auf eine postoperative Schmerzbehandlung durch Analgetika angewiesen als Patienten mit Patellarückflächenersatz. Eine weitere Frage bezog sich auf einen Unterschied im operativen Outcome bei Patienten mit und ohne Patellarückflächenersatz. Ein signifikanter Unterschied konnte hier nicht festgestellt werden. Bezüglich der Komplikationsrate und des operativen Outcomes lassen sich keine Schlussfolgerungen ziehen. Hinsichtlich der subjektiven Patientenzufriedenheit (OP-Erfolg) zeigen sich Ergebnisse, wie sie verschiedentlich in der Fachliteratur gezeigt werden. Knapp 4 von 5 Patienten zeigen sich zufrieden. Einen wesentlichen Unterschied zwischen Patienten mit und ohne Patellarückflächenersatz gibt es dabei jedoch nicht. Die radiologische Untersuchung trug nicht dazu bei, ein differenzierteres Bild zur Beantwortung der Forschungsfrage zu erhalten. Der radiologische Befund war in der Regel gut und spiegelte kaum die Ergebnisse der Scores wieder, was auch der kleinen Fallzahl geschuldet sein kann. Insgesamt konnten die Forschungsfragen nicht zufriedenstellend beantwortet werden, da die Datenlage hier nicht ausreichend war. Zusätzlich stellte sich im Verlauf der Arbeit heraus, dass kaum Studien zu Wechseloperationen, welche der Analyse der Daten zuträglich gewesen wären, vorliegen. Insgesamt ist die Datenlage hinsichtlich einer Wechseloperation und des Einflusses verschiedener Parameter auf den Outcome derzeit schwach. Die wenigen Studien, die sich auf Wechseloperationen beziehen, sind mit Blick auf das Studiendesign sehr unterschiedlich, sodass Schlussfolgerungen auf der Ebene einer Vermutung verbleiben. Weitere Studien in diese Richtung müssen durchgeführt werden, um die Daten zu verifizieren. Es lässt sich festhalten, dass keine eindeutige Ableitung getroffen werden kann, ob bei Patienten ein Patellarückflächenersatz vorzuziehen ist. Die Frage, ob ein Patient mit oder ohne Patellarückflächenersatz operiert werden soll, hängt vielmehr von verschiedenen Parametern ab und kann mit Blick auf die eigene Untersuchung und die herangezogenen veröffentlichten Studien noch immer nicht eindeutig beantwortet werden. Vieles weist darauf hin, dass eine patientenindividuelle Entscheidung zu treffen ist, die verschiedene Parameter zur Diskussion stellt.
  • The present work documented the clinical and radiological results of 100 patients who underwent follow-up examinations at the University Medical Center Greifswald between October 2008 and October 2010 and agreed to follow-up. The average time to follow-up was 1-2 years. The KSS score (Knee score & function score), the HSS score and the patella score were used as measuring instruments. Furthermore, the subjectively evaluated surgical success of the patients was used. The patient population was subdivided according to the different categories of the scores and, in addition, was classified and evaluated according to these classes with regard to a patellar backings replacement, existing previous operations and socio-demographic factors. The present work attempted to answer the question as to whether there is an association between total knee replacements with patellar resurfacing and without patellar resurfacing in terms of the complication rate. The complication rate in the patient population was 93%, a difference between patients with and without patellar surface replacement could not be highlighted. If pain is considered to be a complication, it shows that a statistically significant difference exists with regard to the postoperative administration of analgesics - and thus the occurrence of pain. Patients without patellar resurfacing were statistically more likely to rely on analgesic postoperative analgesia than patients with patellar resurfacing. Another question related to a difference in operative outcome in patients with and without patellar resurfacing. A significant difference could not be determined here. No conclusions can be drawn regarding the complication rate and the surgical outcome. With regard to the subjective patient satisfaction (surgical success) results are shown, as they are variously shown in the literature. Almost 4 out of 5 patients are satisfied. However, there is no significant difference between patients with and without patellar surface replacement. The radiological examination did not help to obtain a more differentiated picture for answering the research question. The radiological findings were usually good and hardly reflected the results of the scores again, which may be due to the small number of cases. Overall, the research questions could not be satisfactorily answered because the data was insufficient here. In addition, it emerged in the course of the work that hardly any studies on replacement surgery, which would have contributed to the analysis of the data, are available. Overall, the data situation with regard to a change operation and the influence of various parameters on the outcome is currently weak. The few studies that relate to replacement surgery are very different in terms of study design, so that conclusions remain at the level of a guess. Further studies in this direction must be performed to verify the data. It can be noted that no clear deduction can be made as to whether patients should prefer a patellar patch replacement. The question of whether a patient should be operated on with or without patellar resurfacing depends on various parameters and still can not be clearly answered with regard to his own examination and the published published studies. There are many indications that a patient-individual decision has to be made, which puts various parameters up for discussion.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Robert Flieger
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-22465
Title Additional (English):Results after replacement surgery on the knee joint in patients with total knee replacement under Consideration of clinical radiological evaluations over time
Referee:Prof. Dr. Andreas Lahm
Advisor:Prof. Dr. Harry Merk
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of first Publication:2018/07/17
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2017/12/20
Release Date:2018/07/17
Tag:Wechseloperation
GND Keyword:Wechseloperation Kniegelenk
Pagenumber:114
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit