Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-22610

Veränderung depressiver Symptome, psychiatrischer Behandlung und der Einnahme von Antidepressiva in Nord-Ostdeutschland zwischen 1997–2001 und 2008–2012

  • Die zentralen Fragestellungen dieser Arbeit lauten: (I) „Hat sich die Prävalenz depressiver Symptome zwischen 1997–2001 und 2008–2012 geändert?“, (II) „Ist eine erhöhte Anzahl an Besuchen bei einem Psychotherapeuten oder Psychiater auszumachen?“ und (III) „Wie veränderte sich die Prävalenz der Einnahme von Antidepressiva?“ Die Untersuchung dieser Fragen erfolgte mithilfe zweier Bevölkerungsstichproben in Ost-Mecklenburg-Vorpommern. Dabei handelt es sich um die SHIP-0 (1997–2001; n=4.308) und die SHIP-TREND (2008–2012; n=4.420). Um die Prävalenz der depressiven Symptomatik zu messen, wurden mehrere Fragen aus dem CID-S ausgewertet. Da in beiden Studien auch die Arztbesuche der Teilnehmer erfasst wurden, konnte somit gleichzeitig die Prävalenz der Besuche bei einem Psychotherapeuten oder Psychiater registriert werden. Im Rahmen der zwei Studien wurden auch die ATC-Codes der Medikamente, welche die Studienteilnehmer einnahmen, aufgezeichnet. Durch dieses Verfahren konnte die Prävalenz der Einnahme von Antidepressiva erfasst werden. Bei der Prävalenz depressiver Symptome konnte ein Anstieg von 13,2 % (SHIP-0) auf 27,7% (SHIP-TREND) verzeichnet werden. Die Inanspruchnahme von psychiatrischen oder psychotherapeutischen Leistungen stieg ebenfalls an. Hier konnte eine Erhöhung der Prävalenz von 2,8 % in der SHIP-0 auf 5,2 % bei SHIP-TREND festgestellt werden. Auch die dritte Fragestellung zur Einnahme von Antidepressiva in der Gesamtbevölkerung weist eine Erhöhung der Werte von SHIP-0 im Vergleich zu SHIP-TREND auf, denn der Wert stieg von 1,8 % auf 5,2 %. Aus diesen Daten ist zu schlussfolgern, dass es in der allgemeinen Bevölkerung zu einem massiven Anstieg depressiver Symptomatik gekommen ist. Somit ist zu vermuten, dass auch ein vermehrtes Aufkommen von Depressionen zu verzeichnen ist. Dieser Fakt wird von den Ergebnissen der Fragen II und III untermauert, da hier ein Anstieg der Behandlungsmaßnahmen von Depressionen festgestellt werden konnte.
  • The central questions of this study are: (I) " Has the prevalence of depressive symptoms between 1997-2001 and 2008-2012 changed?" (II) "Is an increased number of visits with a psychotherapist or psychiatrist to detect?" And (III ) "How did the prevalence of antidepressant intake change?" The investigation of these questions was carried out by using two population based samples in East Mecklenburg-Vorpommern. These are the SHIP-0 (1997-2001, n = 4,308) and the SHIP-TREND (2008-2012, n = 4,420). To measure the prevalence of depressive symptoms, several questions from the CID-S were evaluated. Since the visits to the doctor's offices were also recorded in both studies, the prevalence of visits to a psychotherapist or psychiatrist could be registered at the same time. The two studies also recorded the ATC codes of the medications the study participants took. This procedure has been used to assess the prevalence of antidepressant use. The prevalence of depressive symptoms increased from 13.2% (SHIP-0) to 27.7% (SHIP-TREND). The use of psychiatric or psychotherapeutic services also increased. Here, an increase of the prevalence of 2.8% in SHIP-0 to 5.2% in SHIP-TREND was found. The change of use of antidepressants in the general population has showed an increase in the values of SHIP-0 compared to SHIP-TREND, seeing the value rose from 1.8% to 5.2%. From these data it can be concluded that there has been a massive increase in depressive symptoms in the general population. Thus, it can be assumed that there is also an increased occurrence of depression. This fact is underpinned by the results of questions II and III, which found an increase in the treatment of depression.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Franz Möckel
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-22610
Title Additional (English):Change in depressive symptoms, psychiatric treatment and antidepressant intake in North-East Germany between 1997-2001 and 2008-2012
Referee:PD Dr. rer. med. habil Sebastian Edgar Baumeister, Prof. Dr. Holger Schulz
Advisor:PD Dr. rer. med. habil Sebastian Edgar Baumeister
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of first Publication:2018/07/30
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2018/06/18
Release Date:2018/07/30
Tag:Depression, Trends
SHIP
GND Keyword:Depression
Pagenumber:48
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Community Medicine
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit