Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-56909

Retrospektive Analyse von Faktoren, die die Aplasiedauer nach intensiver Chemotherapie bei Patienten mit Akuter Myeloischer Leukämie (AML) beeinflussen

  • Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine klonale Neoplasie der hämatopoetischen Stammzellen, die das Knochenmark, das Blut und andere Organe infiltriert (Döhner and Bloomfield, 2015; Herold, 2015). Patienten mit malignen hämatologischen Erkrankungen haben ein erhöhtes Risiko an einer invasiven Pilzinfektion zu erkranken, dies gilt insbesondere für Patienten mit prolongierter und starker Neutropenie, die bei Patienten nach intensiver Chemotherapie regelhaft auftritt (Rodríguez-Veiga et al., 2019). Von einer schweren Neutropenie spricht man, wenn der Wert der Neutrophilen Granulozyten im Blut 500 Zellen/ μL unterschreitet (Herold, 2015, p.66). Aus diesem Grund gibt es eine starke Empfehlung zur Anwendung einer antimykotischen Prophylaxe bei diesen Patienten (Mellinghoff et al., 2018). Hierfür kommen verschiedene Azol- Antimykotika zum Einsatz. Nach Umstellen des Standards der antimykotischen Prophylaxe bei AML- Patienten nach intensiver Chemotherapie auf Posaconazol, welches auf Grund mehrerer Studien zur Erstlinienanwendung empfohlen wurde, schien die Rate an prolongierter Neutropenie und Thrombozytopenie zuzunehmen (Mellinghoff et al., 2018). Ziel dieser retrospektiven Studie war es Hinweise zu ermitteln, ob dieser Zusammenhang zufällig ist oder ob die Gabe von Posaconazol tatsächlich durch Arzneimittelwechselwirkungen mit den eingesetzten Zytostatika zu einer verlängerten Aplasiedauer führen könnte. Hier untersuchten wir den Einfluss der antimykotischen Medikation und anderer Faktoren auf die Dauer der Aplasie an Patienten mit AML in der Klinik für Hämatologie und Onkologie der Universitätsmedizin Greifswald. Es konnten 83 erwachsene Patienten mit einem medianen Alter von 54 Jahren in die Studie eingeschlossen und 218 Therapiezyklen ausgewertet werden. Es zeigten sich signifikante Assoziationen zwischen der Dauer der Aplasie der Neutrophilen und der Medikation mit Voriconazol oder Posaconazol im Vergleich zu Fluconazol oder keiner antimykotischen Prophylaxe. Insbesondere in den zweiten und dritten Chemotherapie- Zyklen zeigte sich ein erhöhtes Risiko einer prolongierten Aplasie für Neutrophile bei der Anwendung mit Posaconazol oder Voriconazol. Für die Thrombozyten- Regeneration zeigten sich Assoziationen, die zwar nicht signifikant waren, allerdings den gleichen Trend anzeigen. Es erscheint uns möglich, dass hier auf Grund des Interaktionspotenzials von Posaconazol und Voriconazol ein erhöhtes Risiko einer prolongierten Aplasie besteht.
  • Acute myeloid leukemia (AML) is a clonal neoplasm of hematopoietic stem cells that infiltrates the bone marrow, blood, and other organs (Döhner and Bloomfield, 2015; Herold, 2015). Patients with hematologic malignancies are at increased risk of invasive fungal infection, especially those with prolonged and severe neutropenia, which is a regular side effect in patients after intensive chemotherapy (Rodríguez-Veiga et al., 2019). Severe neutropenia is when the value of neutrophil granulocytes in the blood falls below 500 cells/ µL (Herold, 2015, p.66). For this reason, there is a strong recommendation to use antifungal prophylaxis in these patients (Mellinghoff et al., 2018). Various azole antifungal drugs are used for this purpose. After switching the standard of antifungal prophylaxis in AML- patients after intensive chemotherapy to posaconazole, the rate of prolonged neutropenia and thrombocytopenia seemed to increase (Mellinghoff et al., 2018). The aim of this retrospective study was to determine evidence of whether this association was coincidental or whether posaconazole administration could actually lead to prolonged aplasia due to drug interactions with the cytostatic drugs used in chemotherapy. Here, we investigated the influence of antifungal medication and other factors on the duration of aplasia in patients with AML at the Department of Hematology and Oncology, Greifswald University Medicine, Germany. Eighty-three adult patients with a median age of 54 years were included in the study and 218 cycles of therapy were evaluated. Significant associations were found between the duration of neutrophil aplasia and medication with voriconazole or posaconazole compared to fluconazole or no antifungal prophylaxis. In particular, the second and third chemotherapy cycles showed an increased risk of prolonged aplasia for neutrophils when after administration of posaconazole or voriconazole. For thrombocyte regeneration, associations were shown that, although not significant, indicated the same trend. It seems possible to us that there is an increased risk of prolonged aplasia here due to the interaction potential of posaconazole and voriconazole with the chemotherapeutic drugs themselves.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Gina Barzen
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-56909
Title Additional (German):Retrospective analysis of factors affecting aplasia duration after intensive chemotherapy in patients with acute myeloid leukemia (AML)
Referee:PD Dr. med. Carsten Hirt, PD Dr. med. Haifa Kathrin Al-Ali
Advisor:PD Dr. med. Carsten Hirt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2021
Date of first Publication:2021/10/15
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2021/10/15
Release Date:2021/10/15
Tag:AML; Akute myeloische Leukämie; Aplasie
GND Keyword:Leukämie, Akute myeloische Leukämie, Aplasie
Page Number:61
Faculties:Universitätsmedizin / Kliniken und Polikliniken für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit