• search hit 4 of 7
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001995-0

Evaluation einer gewichtsadaptierten Kontrastmittelapplikation für die kraniozervikale Computertomographie-Angiographie

  • Zielsetzung: Ziel der vorliegenden Untersuchung ist die Machbarkeitsprüfung und Dosisfestlegung für eine gewichtsadaptierte Kontrastmittelapplikation bei der CTA der kraniozervikalen Gefäße. Material und Methodik: Ein positives Ethikvotum (Registriernummer BB65/09) der fakultätseigenen Ethikkommission lag vor. Das Patientenkollektiv umfasste insgesamt 120 Patienten. 60 Patienten wurden prospektiv in drei Gruppen von je 20 Patienten mit gewichtsadaptierter Kontrastmittelgabe von 1,5 ml/kg, 1,0 ml/kg oder 0,5 ml/kg Körpergewicht des Kontrastmittels Visipaque 270® untersucht. Im retrospektiven Teil der Studie wurden 60 CT-Angiographien der Kopf-Hals-Gefäße ausgewertet, welche nach dem Standard-Protokoll mit 80 ml Kontrastmittel Visipaque 270® durchgeführt wurden. Die Patienten wurden hierfür nach Alter und Geschlecht passend zu den prospektiven Patienten ausgewählt („gematcht“). An definierten anatomischen Zielpositionen im kraniozervikalen Gefäßsystem erfolgte für alle CTAs eine ROI-Analyse mit Bestimmung der maximal erreichten Hounsfield-Einheiten. Hieraus wurden SNR- und CNR-Werte berechnet. Eine Subgruppenanalyse betrachtete die Unterschiede zwischen normalgewichtigen und übergewichtigen Patienten. Die subjektive Bildqualität wurde von zwei erfahrenen, verblindeten Neuroradiologen beurteilt. Ergebnisse: Zwischen Körpergewicht bzw. BMI und dem intravasalen Enhancement konnte bei Verabreichung einer Standarddosis eine negative Korrelation festgestellt werden, die bei gewichtsadaptierter Kontrastmittelgabe geringer war. Die gewichtsadaptierten Protokolle mit 1,5 ml/kg und 1,0 ml/kg waren dem Standardprotokoll teilweise überlegen, teilweise auch gleichwertig im erreichten Enhancement, während eine Dosierung von 0,5 ml/kg eine schlechtere Kontrastierung und Bildqualität ergab. Zwischen den beiden Protokollen mit 1,5 ml/kg und 1,0 ml/kg war dabei kein signifikanter Unterschied nachweisbar. Bei übergewichtigen Patienten wurde mit einer gewichtsadaptierten Dosierung von 1,5 ml/kg oder 1,0 ml/kg im Vergleich zur Standarddosis eine Verbesserung von Kontrastmittelenhancement und Bildqualität erreicht, wobei beide im Vergleich miteinander keinen signifikanten Unterschied zeigten. Bei Patienten mit einem Körpergewicht unter 80 kg wurde durch die gewichtsadaptierte Gabe von 1,0 ml/kg die applizierte Gesamtiodmenge gegenüber der Standarddosis von 80 ml Kontrastmittel reduziert bei gleichbleibendem arteriellen Enhancement und hoher subjektiver Bildqualität. Schlussfolgerung: Hieraus ergibt sich schlussfolgernd, dass für die CTA der kraniozervikalen Gefäße eine gewichtsadaptierte Kontrastmittelapplikation mit einer Dosierung von 1,0 ml/kg Körpergewicht bei einer Iodkonzentration von 270 mg Iod/ml Kontrastmittel empfohlen werden kann.
  • Objectives: To evaluate body weight-tailored contrast medium (CM) administration for computed tomography angiography (CTA) of the craniocervical vessels. Methods: Institutional review board approval was obtained, and all patients gave written informed consent. Sixty patients were consecutively assigned to one of three dose groups (20 patients per group) with CM doses of Visipaque 270® (iodixanol 270 mg/ml) tailored to body weight at doses of 1.5, 1.0, or 0.5 ml/kg. Region-of-interest (ROI) analysis of maximum enhancement (ME) was conducted, and signal-to-noise-ratios (SNR) and contrast-to-noise-ratios (CNR) were calculated. Retrospective comparison was performed with three matched control groups examined with a standard CM dose (80 ml of Visipaque 270®). Image quality was rated by two neuroradiologists blinded to the CM dose used. Interrater reliability was calculated using kappa statistics. Results: Body weight/BMI and ME were inversely correlated in the three control groups receiving the standard dose. Compared to standard dose, 1.5 ml/kg produced higher ME, SNR, and CNR in the anterior circulation, 1.0 ml/kg had higher ME in cervical and medium-sized cerebral arteries, and 0.5 ml/kg had lower ME, SNR and CNR for medium-sized cerebral arteries. ME, SNR, and CNR were the same for 1.5 ml/kg and 1.0 ml/kg, and both had higher values compared to 0.5 ml/kg. In patients with BMI > 25, 1.5 ml/kg and 1.0 ml/kg produced higher ME than standard dose , but ME in patients with BMI < 25 did not differ between group 1 and group 2. In patients with BMI < 25, 1.5 ml/kg and 1.0 ml/kg produced ME comparable to standard dose. Regardless of patient weight, 0.5 ml/kg yielded lower ME than standard dose. Conclusions: Craniocervical CTA with a body weight-tailored CM dose of 1.0 ml/kg (270 mg iodine/ml) reduces iodine load in patients weighing less than 80 kg while producing ME similar to standard dose and improves ME in patients with BMI > 25.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Rebecca Keßler
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001995-0
Title Additional (English):Evaluation of a patient body weight-tailored contrast medium injection protocol for computed tomography angiography of the craniocervical vessels
Advisor:Prof. Dr. Norbert Hosten, Dr. Sönke Langner
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/09/15
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/09/08
Release Date:2014/09/15
Tag:CTA, Computertomographie-Angiographie, gewichtsadaptiert, kraniozervikal
body weight-tailored, computed tomography, contrast medium, craniocervical vessels
GND Keyword:Angiographie, Bilderzeugung, Body-Mass-Index, Computertomographie, Hals, Klinisches Experiment, Kontrastmittel, Kopf, Körpergewicht, Patient
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit