• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001567-7

Zur Anwendung biometrischer Methoden in medizinischen Dissertationen an der Medizinischen Fakultät Greifswald in den Jahren 2000 und 2001

  • Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden alle 185 medizinischen Dissertationen der Jahrgänge 2000 und 2001 der Medizinischen Fakultät der Universitätsmedizin Greifswald untersucht. Konkret sollte in der vorliegenden Arbeit festgestellt werden, welche biometrischen Methoden in medizinischen Dissertationen zur Anwendung kommen und welche Anwendungsprobleme sich identifizieren lassen. Die Ergebnisse sollen in der Gestaltung der Lehre zur Biometrie sowie in die biometrische Beratung der Promovenden einfließen und insgesamt der Verbesserung der Betreuung und der Qualität medizinischer Dissertationen dienen. Probleme bei der Auswertung der Dissertationen ergaben sich häufig aufgrund der lückenhaften Dokumentation der Vorgehensweise, so dass die Anzahl der Fehler insgesamt eher unterschätzt wurde. Die häufigsten Arbeiten sind retrospektive Studien anhand von Krankenakten. Einschränkungen bezüglich der Verallgemeinerbarkeit der Ergebnisse werden von den Autoren akzeptiert, wobei sicherlich der geringere Arbeitsaufwand verglichen mit einer prospektiven Studie oder einem Experiment eine große Rolle spielt. Der Anteil der experimentellen bzw. prospektiven Studien steht an der zweiten bzw. dritten Stelle. In der vorliegenden Arbeit sind als statistische Methoden vor allem die deskriptiven Verfahren ein wesentlicher Teil der biometrischen Analyse. Bei der Anwendung der statistischen Methoden fanden sich vor allem Defizite im Bereich Hypothesen testender Verfahren mit der Konsequenz einer zu oft unkritischen Verwendung dieser Methoden. In einigen Arbeiten sind sogar Auswertemethoden angegeben, die gar nicht durchgeführt worden sind. Eine Mitarbeit von statistischen Beratern wurde in etwa 46% der Fälle erwähnt. Die Beratung erfolgte überwiegend durch die Mitarbeiter der Universitätsmedizin Greifswald. Der Einfluss statistischer Beratung auf die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit konnte in den untersuchten Dissertationen nicht objektiv eingeschätzt werden, da das seinerzeitige Promotionsverfahren eine Sichtung der fertigen Arbeit durch den statistischen Berater nicht vorsah. Es bleibt also offen, ob die Empfehlungen des Statistikers durch den Promovenden kreativ und auch richtig umgesetzt wurden. Es zeigte sich in den analysierten Arbeiten, dass bereits bei der Anwendung von Standardverfahren zu oft Fehler gemacht werden. Als wesentliche Mängel wurden identifiziert: - die Durchführung einer Studie bzw. eines Experimentes wird im statistischen Sinne nicht geplant; - Prinzipien der Stichprobenerhebung, die Beachtung von Confoundern/Kovariablen, Struktur-und Beobachtungsgleichheit von Studiengruppen, Stichprobenumfangspla- nung sind nicht bedacht; - Ergebnisse statistischer Auswertungen werden unzureichend interpretiert; - potentielle Möglichkeiten statistischer und nichtstatistischer biometrischer Verfahren (multivariate Statistik, sequentielle Verfahren, Äquivalenztests, Klassifikationsverfah ren etc.) bleiben ungenutzt. Für die wissenschaftliche Arbeit kann in Hinsicht auf die verfügbare Stundenzahl das Lehrprogramm zur Biometrie den Studierenden der Medizin jedoch nur einen ersten Ausgangspunkt bieten. Eine qualifizierte statistische Beratung bei der Erarbeitung einer medizinischen Dissertation erscheint ist unverzichtbar. Die zentralen Erkenntnisse der vorliegenden empirischen Arbeit sollen in zwei Empfehlungen formuliert werden: 1. Für die Studierenden der Medizin wäre eine Einordnung des Lehrgebietes Biometrie etwa in das 2.Klinische Jahr hilfreich, da zu diesem Zeitpunkt Arbeiten an der Disserta¬- tion in Angriff genommen werden und somit die Motivation zur Beschäftigung mit diesem Lehrgegenstand unterstützt wird. Zugleich besteht eher Veranlassung, die diesbezüglichen fakultativen Lehrangebote zur Datenauswertung gezielt zu nutzen. 2. Die Betreuung der Doktoranden hinsichtlich der Biometrie sollte durch ein durch das Promotionsverfahren objektiviertes Vorgehen unterstützt werden: Die unbedingt zu fordernde qualifizierte biometrische Unterstützung kann durch eine Verpflichtung zur Beratung sichergestellt werden, die bereits im Stadium der Versuchsplanung begin- nen sollte. Die fertige Arbeit sollte vor dem Einreichen vom statistischen Berater ge- prüft werden.
  • In the scope of this paper, all the 185 medical dissertations of the years of 2000 and 2001 of the medical faculty of the university department of medicine Greifswald have been examined. Specifically, this paper is to determine which biometric methods are used in medical dissertations and what application problems can be identified. The results are to be included in the design of teaching on biometry and in the biometric consulting of postgraduate students and to serve general improvement of support and quality of medical dissertations. Problems in the assessment of dissertations frequently resulted from the incomplete documentation of the procedure, so that the total number of errors was rather underestimated. The most common papers are retrospective studies based on medical files. Limitations on the general applicability of the results are accepted by the authors, with the lower work effort certainly being of high importance as compared to a prospective study or an experiment. The share of experimental or prospective studies is on the second or third level. This paper uses descriptive procedures as an important part of biometric analysis as statistic methods. In the application of the statistic methods, the main deficits found were in the area of testing procedures, with the consequence of a frequently uncritical use of these methods. In some papers, there even are assessment methods indicated that have never been performed. Contribution of statistic consultants was mentioned in about 46% of the cases. The consultation mainly took place by employees of the university department of medicine Greifswald. The influence of statistic consulting on the quality of the scientific papers could not be objectively assessed in the dissertations examined, since the postgraduate studies at the time did not intend for viewing of the finished work by the statistic consultant. Therefore, it remains open whether the recommendations of the statisticians were creatively and correctly put into practice by the postgraduate students. The analysed work showed that even in the application of standard procedures errors appeared too frequently. Essential defects found were: - Performance of a study or experiment is not planned in the statistic sense; - Principles of random sample collection, observation of confounders/co-variables, structure and observation equality of study groups, random sample scope planning have not been considered; - Results of statistic assessments are insufficiently interpreted; - Potential options for statistic and non-statistic biometric procedures (multivariate statistic, sequential procedures, equivalence tests, classification procedures, etc.) remain unused; For the scientific work, however, the teaching offer on biometrics can only provide students of medicine with a starting point due to the available number of hours. Qualified statistic consulting in the development of a medical dissertation appears indispensable. The central insights of this empiric paper can be phrased in two recommendations: 1. For students of medicine, placement of the teaching area of biometrics in about the 2nd clinical year would be helpful, since this is the time at which dissertations are worked on so that the motivation to deal with this subject of teaching is supported. At the same time, there is also reason to specifically use the facultative teaching offers in this respect for data assessment. 2. The support of the postgraduate students regarding biometrics should be supported by an objectivised procedure bypassing the doctorate procedure: the mandatory qualified biometric support can be ensured by mandatory consulting that should already start in the stage of test planning. The finished work should be reviewed by the consultant before submission.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Fatemeh Momen
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001567-7
Title Additional (English):In the application methods in medical dissertations at the Medical Faculty of Greifswald in the years 2000 and 2001
Advisor:Prof. Dr. Karl-Ernst Biebler
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/08/14
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/06/03
Release Date:2013/08/14
Tag:Biometry
GND Keyword:Biometrie
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Biometrie und Medizinische Informatik
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit