Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002409-9

Zur Prävalenz der Hypophysenvorderlappeninsuffizienz bei Patienten mit neurochirurgischen, intrakraniellen Operationen außerhalb der Hypophyse

  • Die Aufmerksamkeit und diagnostischen Maßnahmen hinsichtlich hypothalamo-hypophysärer Funktionsstörungen bei Patienten nach SAB und SHT, Bestrahlung des Neurokraniums oder neurochirurgischen Eingriffen haben deutlich zugenommen. Darüber hinaus wurde beobachtet, dass Patienten, die intrakraniell nicht unmittelbar an der Hypophyse operiert werden, hypophysäre Dysfunktionen entwickeln können. Ziel dieser Studie war es, weitere Erfahrungen mit Funktionsstörungen des Hypophysenvorderlappens (HVL) vor und nach intrakraniellen, hypophysenfernen Operationen zu sammeln sowie nach Zusammenhängen zu Operationslokalisation und etwaigen perioperativen Einflussfaktoren zu suchen. Hierfür konnten insgesamt 42 Patienten (mittleres Alter 53 Jahren) vor und nach intrakranieller, hypophysenferner Operation endokrinologisch untersucht werden. Dabei erfolgte präoperativ in der Klinik für Neurochirurgie der Universitätsmedizin Greifswald die Bestimmung der Basalwerte für Kortisol, TSH, fT3, fT4, Testosteron, Prolaktin, IGF-1 sowie ein Low dose ACTH Test. Postoperativ wurden die Patienten in der Klinik für Innere Medizin A mit Hilfe der Basalwerte sowie dynamischer Hypophysenfunktionstests (Low dose ACTH Test, IHT, CRH-Test, GHRH-Arginin-Test) auf eine HVL-Insuffizienz untersucht. Die präoperativen Untersuchungsergebnisse lieferten bei nahezu 36% der Patienten den V.a. eine Hypophysenfunktionsstörung. Insgesamt waren 57% der Patienten postoperativ von einer Beeinträchtigung der HVL-Funktion betroffen. Eine solitäre HVL-Insuffizienz lag bei 35,7% der Patienten vor. Mehr als eine Hormonachse war bei 21,4% der Patienten beeinträchtigt. Am häufigsten war die kortikotrope Hormonachse, gefolgt von der somatotropen und gonadotropen HVL-Achse betroffen. Es ergaben sich Hinweise, dass auch Patienten, die in entfernten Regionen zur Hypophyse operiert werden, klinisch relevante Hormonstörungen entwickeln können. Limitationen der vorgelegten Arbeit sind die begrenzte Fallzahl, die heterogenen Erkrankungen und die nicht konstante Verwendung der Testverfahren. Dennoch zeigen sich postoperativ ähnliche Ergebnisse wie in vorherigen Untersuchungen und stützen die Forderung nach mehr Aufmerksamkeit für postoperative hypophysäre Defizite auch nach hypophysenfernen intrakraniellen Eingriffen. Weiterhin ergibt sich aufgrund der präoperativ erhobenen Befunde die Notwendigkeit für größere Studien, um die Indikation für eine präoperative endokrinologische Diagnostik besser evaluieren und dessen Ursachen bestimmen zu können.
  • The attention and diagnostic procedures with regard to hypothalamic-pituitary dysfunction in patients after SAH and TBI, irradiation of the neurocranium or neurosurgical operations have increased. In addition it was observed that patients operated on for intracranial tumors not directly related to the pituitary gland developed pituitary dysfunction as well. Taking this to account we intended to gain more experiences with pituitary deficiencies before and after non-pituitary intracranial procedures and their context to the localization and perioperative factors. For this purpose we studied 42 patients with a mean age of 53 years before and after intracranial procedure. In the Department of Neurosurgery at the University of Greifswald we tested the endocrine function preoperatively as follows: free cortisol, TSH, fT3 fT4, testosterone, prolactin, IGF-1, Low-dose ACTH test. After the operation the patients underwent evaluation of basal parameters and piuitary function testing (Low-dose ACTH test, ITT, CRH Test, GHRH-Arginine test) in the Department of Internal Medicine A. A total of 35.7% of patients showed hormonal abnormalities at the preoperative examination. Overall we found an impairment of the pituitary function in 57% of our patients postoperatively. We detected solitary hypopituitarism in 35.7%, multiple hypopituitarism in 21.4 % and complete insufficiency in 0%. Mostly patients showed affections of the corticotroph hormone axis, followed by the somatotropic and gonadotropic deficiency. Patients with neurosurgical procedures not diretly neighboring the pituitary region also showed clinically meaningful pituitary alerations. Limitations of this study are the limited number of cases, various diseases and application of variable testing methods. Nevertheless we obtained similar results as in previous investigations which supports the demand for more attention to pituitary deficiencies in patients after non-pituiatry interventions. Further research should also clarify the factors causing preoperative pituitary insufficiency in patients with intracranial diseases.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Heike Michael
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002409-9
Title Additional (English):The prevalence of hypopituitarism in patients with neurosurgical, intracranial operations not directly associated with the pituitary gland
Advisor:Dr. Steffen Fleck
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/01/22
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2016/01/11
Release Date:2016/01/22
Tag:Hypophysenvorderlappeninsuffizienz, Kortisol, intrakranielle Operation
GND Keyword:Adenohypophyse, Hypopituitarismus, Testosteron
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit