• search hit 3 of 5
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001695-5

Klinisch-experimentelle Studie zur Wirkung von Xylit und Sorbit auf die Plaqueazidogenese

  • Das Ziel der Studie war es, anhand einer In-vivo-Untersuchung zu vergleichen, ob und in welchem Ausmaß Xylit und Sorbit die Säurebildung in der dentalen Plaque beeinflussen. Nach der Erfassung von Grunderkrankungen, Rauchergewohnheiten, Ernährungsverhalten und Mundhygienegewohnheiten wurden 61 bezahnte Erwachsene gebeten, für 3 Tage vor der geplanten Eingangsuntersuchung die Mundhygienemaßnahmen abzusetzen. Die Eingangsuntersuchung beinhaltete Mutans-Streptokokken- und Laktobazillentests sowie die Bestimmung der Azidogenität der Plaque nach Spülung mit Zuckerlösung (cH-Wert). Dazu wurden ca. 5 mm² gemischte Plaque von den bukkalen Zahnflächen mittels Löffelexcavator gewonnen und der pH-Wert mit einem pH-Meter ex-vivo gemessen. Danach wurde je eine Hälfte der Teilnehmer randomisiert, täglich fünf Pastillen aus Sorbit bzw. Xylit (je 2 g/Stück) über den Zeitraum von 4 Wochen zu lutschen. Die letzten 3 Tage vor der Abschlußuntersuchung (cH-Wert, Mutans-Streptokokken-/Laktobazillentest) sollten die Mundhygienemaßnahmen wieder eingestellt werden. Die Variationsbreite der Azidogenität der Plaque der einzelnen Individuen erwies sich schon in der Eingangsuntersuchung als sehr groß (0,19-446,6 min*μM; Sorbitgruppe ∅37,9±58,9, Xylitgruppe 60,6±87,6 min*μM). Die Enduntersuchungsergebnisse zeigten eine statistisch signifikante Reduktion der Azidogenität der Plaque durch die Anwendung des Xylits (∅ -42,9±80,6 min*μM), während bei Sorbit praktisch keine Veränderung auftrat (∅ -6,0±69,4 min*μM, p=0,034). Statistisch signifikante Unterschiede wurden auch für die Werte underhalb von pH 7 gefunden(Reduktion Xylit 10,8 min*pH, Sorbit0,2 min*pH, p=0,0025). Zusammenfassend kann damit festgestellt werden, dass das regelmäßige Lutschen von Xylit im Gegensatz zu Sorbit zu einer deutlichen Reduktion der Säurebildung im Zahnbelag führen kann und präventiv genutzt werden könnte.
  • The aim of this study was to evaluate the in vivo potential of xylitol to reduce plaque acidogenicity in comparison to sorbitol. Method and Materials: After a questionaire on general health, smoking, diet and oral hygiene habits, 61 dentate adults refrained from oral hygiene for 3 days prior to the clinicl baseline examination including DMFT, Mutans Streptococci and Lactobacilli counts, and plaque acidogenicity after a sucrose rinse (cH). For measuring plaque acidogenicity, 5 mm² plaque was harvested from buccal surfaces with an excavator and its pH was measured ex vivo with a pH-meter. Then, the participants were randomly allocated to consume either sorbitol and xylitol comprimates (5 pieces/day, 2 g each) for a period of 4 weeks and asked to refrain from oral hygiene for the last 3 days before the final examination (cH, area < pH7, bacterial counts). Results: The variation of the acidogenicity (cH) in different individuals was considerable at baseline (range: 0.19-446.6 min*μM) with a mean value of 37.9±58.9 for the sorbitol and 60.6±87.6 for the xylitol group. At the end of the study, the reduction in the xylitol group (-42.9±80.6 min*μM) was statistically significantly higher than in the sorbitol group (-6.0±69.4 min*μM, p=0.034) which was also confirmed in an additional analysis excluding 2 participants with extreme values (reduction for xylitol: 29.5±36.9, sorbitol: 1.7±57.0, p=0.019). Statistically significant differences were also found for the area below pH 7 (reduction xylitol 10.8 min pH, sorbitol 0.2 min pH, p=0.0025). In conclusion, the regular consumption of xylitol lozenges modifies dental plaque resulting in a marked reduction in the plaque acidogenicity which could not be detected using sorbitol lozenges. Therefore, xylitol could have an additional benefit in caries prevention.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Jan W. Schmitt
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001695-5
Title Additional (German):Klinisch-experimentelle Studie zur Wirkung von Xylit und Sorbit auf die Plaqueazidogenese
Title Additional (English):Effect of xylitol and sorbitol on plaque acidogenesis
Advisor:Prof. Dr. Christian H. Splieth
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/01/31
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/12/20
Release Date:2014/01/31
Tag:Kariesprävention, Plaqueazidogenese
Xylitol, caries prevention, plaque acidogenesis, sorbitol
GND Keyword:Sorbit, Xylit, Zuckeraustauschstoff
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit