• search hit 6 of 105
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000062-9

Trinkwasser-Pathogene in öffentlichen Einrichtungen - Untersuchungen zur Wasserdesinfektion und zur Begründung eines Water Safety Plans

  • Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und weltweit unersetzlich. Doch auch in der heutigen Zeit rangieren trinkwasserbedingte Infektionen mit hoher Bedeutung am internationalen Infektionsgeschehen (eine Milliarde Erkrankungen und drei Millionen Todesfälle pro Jahr). In Mitteleuropa spielen im Krankenhausbereich vor allem mikrobiologische Kontaminanten (vor allem Legionella spp. und Pseudomonas aeruginosa) eine bedeutende Rolle. Diese werden vor allem durch bautechnische (fehlerhafte Verteilungssysteme) und betriebstechnische (z.B. ungenügende Warmwasserbereitung) Missstände forciert. Die WHO (World Health Organization) empfiehl deshalb für Krankenhäuser und Gesundheitszentren die Etablierung eines WSP (Water Safety Plan) auf Basis des HACCP-Konzepts (Hazard Analyses Critical Control Points). Dieser soll die Trinkwasserqualität nicht nur durch mikrobiologische Untersuchungen gewährleisten. Bereits die Wasseraufbereitung, -Verteilung und -nutzung wird kritisch beurteilt, um Gefahren für die mikrobiologische und chemische Qualität weitestgehend zu eliminieren. Die vorliegende Arbeit erarbeitet wichtige Pathogene, die im Zusammenhang mit trinkwasserbedingten Infektionen stehen, und gibt Möglichkeiten der Kontamination und der Desinfektion von Trinkwasser. Darauf aufbauend wird ein WSP am Beispiel des Universitätsklinikums Greifswald formuliert.Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und weltweit unersetzlich. Doch auch in der heutigen Zeit rangieren trinkwasserbedingte Infektionen mit hoher Bedeutung am internationalen Infektionsgeschehen (eine Milliarde Erkrankungen und drei Millionen Todesfälle pro Jahr). In Mitteleuropa spielen im Krankenhausbereich vor allem mikrobiologische Kontaminanten (vor allem Legionella spp. und Pseudomonas aeruginosa) eine bedeutende Rolle. Diese werden vor allem durch bautechnische (fehlerhafte Verteilungssysteme) und betriebstechnische (z.B. ungenügende Warmwasserbereitung) Missstände forciert. Die WHO (World Health Organization) empfiehl deshalb für Krankenhäuser und Gesundheitszentren die Etablierung eines WSP (Water Safety Plan) auf Basis des HACCP-Konzepts (Hazard Analyses Critical Control Points). Dieser soll die Trinkwasserqualität nicht nur durch mikrobiologische Untersuchungen gewährleisten. Bereits die Wasseraufbereitung, -Verteilung und -nutzung wird kritisch beurteilt, um Gefahren für die mikrobiologische und chemische Qualität weitestgehend zu eliminieren. Die vorliegende Arbeit erarbeitet wichtige Pathogene, die im Zusammenhang mit trinkwasserbedingten Infektionen stehen, und gibt Möglichkeiten der Kontamination und der Desinfektion von Trinkwasser. Darauf aufbauend wird ein WSP am Beispiel des Universitätsklinikums Greifswald formuliert.
  • Drinking-water is the most important food and world-wide irreplaceable. But until the present day waterborne infections are placed with a high significance in the international infection-action (one billion diseases and three million deaths per annum). In Central Europe are playing in hospital-areas especially microbiological contaminations (e.g. Legionella spp. and Pseudomonas aeruginosa) an important role. They are particularly through deplorable state of construction (e.g. incorrect distribution-systems) and operation (e.g. inadequate warm-water-preparation) step up. The WHO (World Health Organization) recommends for hospitals and health centres the establishment of a WSP (Water Safety Plan), which is based on the HACCP-Concept (Hazard Analyses Critical Control Points). The safe drinking water quality is not just guarantee through microbiological investigations. Rather the drinking-water-preparation, -distribution and - utilization will be critical assess to eliminate risks for the microbiological and chemical quality. This dissertation works out important pathogens, which stand in context with waterborne infections, and gives possibilities for drinking-water-contamination and -disinfection. On this base is exemplarily formulate a WSP for the Universitatsklinikum Greifswald.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ulrike Weber
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000062-9
Title Additional (English):Drinking-water pathogens in public facilities - investigations for water disinfection and establishment for a Water Safety Plans
Advisor:Prof. Dr. A. Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/11
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2006/01/17
Release Date:2006/07/11
Tag:Hygiene, Wasserdesinfektion, Water Safety Plan
Acanthamoeba, WSP, chlorine, drinking-water, hygiene, waterborne infections
GND Keyword:Trinkwasser
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit