• search hit 2 of 2
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001431-3

Untersuchungen zum Liquorfluss nach endoskopischer Aquäduktoplastie und Ventrikulostomie mit der Phasen-Kontrast-Magnetresonanztomographie

  • Die Ventrikulostomie und die Aquäduktoplastie sind endoskopische Verfahren zur Wiederherstellung der Liquorzirkulation beim Verschlusshydrozephalus durch Aquäduktstenose. Bei der Aquäduktoplastie wird im Gegensatz zur Ventrikulostomie der physiologische Liquorfluss durch den Aquädukt wiederhergestellt. Während die initialen Ergebnisse der Aquäduktoplastie vielversprechend waren, zeigte sich im Langzeitverlauf eine unerwartet hohe Restenoserate von ca. 50 %. Die Ursachen hierfür sind weitgehend unklar. Da der Liquorfluss ein möglicher Faktor in der Pathophysiologie der Restenose sein könnte, war das Ziel dieser Arbeit die Untersuchung des Liquorflusses nach endoskopischer Aquäduktoplastie (EAP) und endoskopischer Ventrikulostomie (ETV) bei Patienten, die wegen eines Hydrozephalus durch Aquäduktstenose operiert wurden. Mit Hilfe der Phasen-Kontrast-MRT wurde bei Patienten, die wegen eines Hydrozephalus durch Aquäduktstenose ventrikulostomiert (ETV-Gruppe, n=8), aquäduktoplastiert (EAP-Gruppe, n=8) oder sowohl ventrikulostomiert als auch aquäduktoplastiert (ETV/EAP-Gruppe, n=6) wurden, der Liquorfluss durch den Aquädukt bzw. die Ventrikulostomie analysiert. Außerdem wurde zum Vergleich der aquäduktale Liquorfluss bei gesunden Probanden (n=14) gemessen. Es wurden eine qualitative Flussanalyse in sagittaler Schichtung und eine quantitative Analyse in axialer Schichtung durchgeführt. Der Vergleich der aquäduktalen Liquorflüsse bei gesunden Probanden und bei Patienten nach EAP zeigte, dass die Aquäduktoplastie zunächst einen normalen Liquorfluss wiederherstellt. Vergleicht man jedoch den Liquorfluss durch die Ventrikulostomie nach ETV mit dem Fluss durch den Aquädukt nach EAP, findet man einen signifikant höheren Fluss durch die Ventrikulostomie. Dieser Unterschied bestand sowohl beim Vergleich der ETV-Gruppe mit der EAP-Gruppe als auch beim Vergleich innerhalb der ETV/EAP-Gruppe. Es gab keinen Unterschied im aquäduktalen Liquorfluss beim Vergleich der EAP-Gruppe mit der ETV/EAP-Gruppe. Und es gab keinen Unterschied beim Vergleich des Liquorflusses durch das Ventrikulostoma beim Vergleich der ETV-Gruppe mit der ETV/EAP-Gruppe. Bei 50 % der aquäduktoplastierten Aquädukte wurde eine Restenose nach 46 Monaten (Zeitspanne 18 – 126 Monate) festgestellt. Im Gegensatz dazu blieben alle Ventrikulostomien innerhalb eines mittleren Nachbeobachtungszeitraums von 110 Monaten offen, auch wenn ein Patient nach 66 Monaten wegen eines Normaldruckhydrozephalus mit einem ventrikuloperitonealen Shunt versorgt werden musste. Die hohe Restenoserate nach endoskopischer Aquäduktoplastie beim Verschlusshydrozephalus durch Aquäduktstenose ist enttäuschend. Die Ursachen dieser Restenose sind sicher multifaktoriell und derzeit wenig verstanden. Ein wesentlicher Faktor könnte der geringe aquäduktale Liquorfluss sein, der häufig unzureichend ist, das Lumen offen zu halten. Der signifikant höhere Liquorfluss durch die Ventrikulostomie könnte zumindest teilweise die geringere Re-Verschlussrate des Ventrikulostomas nach ETV im Vergleich zur hohen Restenoserate der Aquädukte nach EAP erklären.
  • Endoscopic ventriculostomy and aqueductoplasty are procedures for the treatment of occlusive hydrocephalus due to aqueductal stenosis. Aqueductoplasty restores the physiological CSF flow through the aqueduct. However, in the long-term there is an unexpected high reclosure rate after aqueductoplasty. The causes are poorly understood. We suspected that the CSF flow may play a role. Therefore, we analyzed the CSF flow through the aqueduct and compared it with the flow through the ventriculostomy. Eight patients who underwent EAP (EAP group), 8 patients who underwent ETV (ETV group), and 6 patients who underwent both ETV and EAP (ETV and EAP group), were investigated using cine phase-contrast MRI to evaluate aqueductal and ventriculostomy CSF flow. Additionally, The CSF flow was compared to 14 healthy volunteers. Aqueductal CSF flow after endoscopic aqueductoplasty is similar to aqueductal CSF flow in healthy volunteers. The data indicated that endoscopic aqueductoplasty seems to restore physiological aqueductal CSF flow initially. Evaluation revealed significantly higher CSF flow through the ventriculostomies compared with flow through the aqueducts. This was true both when comparing the ETV group with the EAP group and when comparing the flow of the ventriculostomy and aqueduct within the ETV and EAP group. There was no difference in aqueductal CSF flow between patients who underwent EAP alone and patients who underwent ETV and EAP. There was also no difference in ventriculostomy CSF flow between patients who underwent ETV alone and patients who underwent ETV and EAP. Fifty percent of the restored aqueducts became occluded at a mean of 46 months after surgery (range 18–126 months). In contrast, all ETVs remained patent in the mean follow-up period of 110 months after surgery, although 1 patient required shunt placement after 66 months. The high reclosure rate of the aqueduct after aqueductoplasty in this study was disappointing. The cause of the re-occlusion is certainly multifactorial and remains poorly understood. However, one contributing factor could be the lower aqueductal CSF flow that should contribute to keeping the lumen open. The higher CSF flow through the ventriculostomy might, in part, explain the superior patency rate after ETV in comparison with EAP.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Christiane Schroeder
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001431-3
Title Additional (English):Analysis of cerebrospinal fluid flow after endoscopic third ventriculostomy and aqueductoplasty using cine phase-contrast magnetic resonance imaging
Advisor:Prof. Dr. Henry Schroeder
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/03/13
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/02/21
Release Date:2013/03/13
Tag:Liquordynamik, Phasen-Kontrast-Magnetresonanztomographie, endoskopische Aquäduktoplastie, endoskopische Ventrikulostomie
CSF flow dynamics, endoscopic aqueductoplasty, endoscopic third ventriculostomy, phase-contrast magnetic resonance imaging
GND Keyword:Liquordiagnostik, Minimal-invasive Chirurgie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit