• search hit 5 of 17
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-22301

Häufigkeit der schweren Sepsis und des septischen Schock auf Intensivstationen in Mecklenburg-Vorpommern

  • Bereits Hippokrates war sich der Gefahr der Sepsis bewusst. Damals noch ein Todesurteil, fordern die Sepsis-Patienten noch heute das medizinische Personal der Krankenhäuser. Hohe Sterblichkeiten, Fallzahlen und Kosten stellen immense Herausforderungen dar. Umso wichtiger sind gute Forschungsergebnisse, um die Sterblichkeit zu senken und die Krankheitsverläufe nachhaltig zu beeinflussen. 2007 konnte erstmalig eine hohe Prävalenz der schweren Sepsis und des septischen Schockes in Deutschland gezeigt werden. Da die Inzidenz nur geschätzt wurde, startete das Kompetenznetz Sepsis im Jahr 2013 die INSEP-Studie. Diese Arbeit beschäftigt sich mit Daten aus Mecklenburg-Vorpommern. Am 4. November 2013 litten 20,1 % der beobachteten Patienten an einer schweren Sepsis oder einem septischen Schock. Diese Daten reihen sich im Vergleich zu internationalen Daten im Mittelfeld ein und zeigen einen Anstieg gegenüber den deutschen Daten von 2007. Die Inzidenz während der Studiendauer betrug zwischen 268 und 288 / 100 000 Einwohner, liegt damit über vergleichbaren prospektiven Daten und entspricht etwa retrospektiven Daten. Eine Studie deutscher Abrechnungsdaten zeigte, dass nur 50,7 % der Patienten mit schwerer Sepsis und 74,3 % der Patienten mit septischem Schock auf Intensivstationen behandelt wurden, sodass die wahre Inzidenz bei etwa 500 \ 100 000 Einwohner liegen müsste. Während ihres Krankenhausaufenthalts verstarben 37,6 % der beobachteten Patienten mit einer schweren Sepsis oder einem septischen Schock, 42 % im Zeitraum von 90 Tagen. Die entspricht etwa 1800 Patienten pro Jahr. Basierend auf diesen Daten müssten die schwere Sepsis und der septische Schock als die Haupttodesursache in Mecklenburg-Vorpommern angesehen werden. Die in dieser Arbeit durchgeführten Berechnungen offenbaren einige Probleme in Bezug auf Repräsentativität und Übertragbarkeit. Dennoch erlauben sie die Grundannahme, dass die schwere Sepsis sowohl in der Inzidenz als auch in der absoluten Sterblichkeit in offiziellen Statistiken deutlich unterschätzt wird und verdeutlichen damit die Dringlichkeit weiterer Analysen.
  • Already Hippocrates was aware of the risk of infection and sepsis. At that time a death sentence, the sepsis patients still challenge the medical staff nowadays. High mortality, high case numbers and huge costs are enormous challenges. Even more good research results are needed to reduce mortality and to stop the course of the disease or even to improve it. In 2007, a high prevalence of severe sepsis and septic shock was shown for the first time in Germany. To estimate the incidence of sepsis the Kompetenznetz Sepsis organized the INSEP study in 2013. This thesis deals with the collected data from Mecklenburg-Western Pomerania. At 4th November 2013, 20.1 % of the observed patients had a severe sepsis or a septic shock. Compared to international data, the case numbers of this study are in the midrange, but show an increased number compared to the German data from 2007. The incidence during the study period was between 268 and 288/100 000 inhabitants, which is a greater number compared to prospective data, but corresponds approx. to retrospective data. An analysis of health insurance company data showed that only 50.7 % of patients with severe sepsis and 74.3 % of patients with septic shock are treated on intensive care units. According to this, the true incidence would be 500 / 100,000 inhabitants. During the hospital stay, 37.6 % of those patients with diagnosed severe sepsis or septic shock die, 42 % over a period of 90 days corresponding to about 1800 deaths per year. Based on these data, severe sepsis and septic shock would have to be considered as the main cause of death in Mecklenburg-Western Pomerania. The evaluation performed in this thesis revealed some issues about representational and transferability. However, they do allow the assumption that severe sepsis is underestimated in official statistics, both in incidence and in absolute mortality and highlighting the urgency of further analysis.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Jan Thomas Bollmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-22301
Title Additional (German):Epidemiology of severe sepsis and septic shock in Mecklenburg Western Pomerania
Referee:PD Dr. med. Matthias Gründling, Prof. Dr. med. Gernot Marx
Advisor:PD Dr. Matthias Gründling
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of first Publication:2018/07/03
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2018/06/22
Release Date:2018/07/03
GND Keyword:Epidemiologie, Inzidenz, Letalität, Mecklenburg-Vorpommern, Prävalenz, Sepsis, schwere Sepsis, septischer Schock
Pagenumber:99
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit