• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001264-1

Untersuchungen zur Reproduzierbarkeit von dentalen Disklusionswinkeln bei Verwendung unterschiedlicher Registratmaterialien

  • 1 Zusammenfassung In der vorliegenden Studie wurden verschiedene Materialien zur Herstellung von dentalen Registraten auf ihre Eignung im Zusammenhang mit der FGP-Technik („Functionally Generated Path“) untersucht. Dazu wurden Versuche an Modellen von 2 Zähnen (Position 15 und 26) bei 4 verschiedenen Kondylenbahnwinkeln (10° bis 70°) jeweils drei Führungsspuren bei Okklusionsversuchen in einem Artikulator ausgewertet. In Vorversuchen wurden 3 der 11 untersuchten Materialien als grundsätzlich geeignet ermittelt: Metal-Bite, Futar-D-Scan sowie Bisswallwachs. Das, für eine Isolierung der Registrate von den Modellen am besten geeignete Trennmittel, war menschlicher Speichel. Die wichtigsten Ergebnisse der Versuche waren: Die Spannweite der gemessenen Disklusionswinkel lag zwischen 0° und 40°. Im Unterkiefer betrugen sie im Mittel etwa 12°, während im Oberkiefer durchschnittlich 13,0° bzw. 25,7° gemessen wurden. Jeweils 3 Versuche unter exakt gleichen Bedingungen zur Untersuchung der Reproduzierbarkeit der Ergebnisse zeigten Abweichungen dieser Winkel von durchschnittlich 21,9 % bis 34,7 % voneinander. In Einzelfällen reichten die Abweichungen bis über 100 %. Die prozentualen Abweichungen waren bei größeren Winkeln tendenziell kleiner als bei kleineren. Die unteren Disklusionswinkel nahmen in Abhängigkeit vom Registratmaterial in der Reihenfolge Bisswallwachs (Mittelwert etwa 14°), Futar-D-Scan (12°), Metal-Bite (9°) ab, die oberen Disklusionswinkel nahmen in der gleichen Reihenfolge tendenziell zu. Eine stetige Zu- oder Abnahme der Disklusionswinkel mit zunehmenden Kondylenbahnwinkeln war nicht festzustellen (Ausnahme: α1oben). Ein statistisch signifikanter Einfluss des Kondylenbahnwinkels auf die Disklusionswinkel war nur für den Winkel α1oben nachzuweisen. Der Zusammenhang zwischen den Disklusionswinkeln α1unten undα2unten war mit R=0,54 am deutlichsten, gefolgt von demjenigen zwischen α1oben und α2oben mit R=0,42. Die Zusammenhänge zwischen den unteren und oberen Winkeln waren dagegen invers (R-Werte kleiner als 0).
  • 1 Abstract In the following study different materials have been tested to produce Dental Bite Registrations in the prospective of the FGP-Method (functionally generated path). The position of 2 different teeth (tooth 15 and tooth 26) and 4 different inclinations of condylar guidance (10°, 30°, 50° and 70°) have been analyzed, with a number of 3 repetitions in each case of bite registrations in the Articulator. In preliminary tests 3 out of 11 bite registration materials have been evaluated: Metal-Bite, Futar-D-Scan and Bisswallwachs. The, for an isolation between the cast model and the registration best indicated releasing agent was human saliva. The most important results of the study were: The discrepancy of the measured disclusion angles was between 0°and 40°. In the lower Jaw the degrees showed an average of 12°, whereas in the upper Jaw the average was 13° and 25.7°. Each 3 Trials under exact same circumstances to analyse the reproductivity of the results showed deflections from each other in the degrees of 21.9% to 34.7%. In single cases the deviation reached over a 100%. The percentage deviations at larger angles have been smaller as at smaller angles. Lower disclusion angles showed a decrease in relation to the material in the order of Bisswallwachs (average value 14°), Futar-D Scan (average value 12°), Metal-Bite (average value 9°), upper angles showed an increase in the same order. A consistent de- or increase with increasing inclinations of condylar guidance was not to determine (exception: α1 upper). A statistic significant relation of the inclinations of condylar guidance and the disclusion angle could only be registered for the upper angle α1. The correlation between the disclusion angles lower α1 was with R=0.54 most noticeably, followed by the angle between upper α1 and upper α2 with R=0.42. The correlation between the lower and upper angles however have been inverted (R-figures smaller then 0).

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Annette Späth
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001264-1
Title Additional (English):Reproductivity of dental Disclusion angels under usage of different bite materials
Advisor:Prof.Dr. Bernd Kordaß
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/06/26
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/05/22
Release Date:2012/06/26
Tag:Bite, Functionally Generated Path, Inclination, Occlusion
GND Keyword:Biss <Zahnmedizin>, Functionally Generated Path, Kondylenbahn, Zahnokklusion
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit