• search hit 1 of 7
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000742-0

Association between Type 1 and Type 2 Diabetes with Periodontal disease and Tooth loss in the Study of Health in Pomerania (SHIP)

  • Diabetes mellitus has been linked with an increased risk for oral diseases, especially periodontitis. However, studies results were not consistent. The present study was conducted to evaluate whether both type 1 (T1DM) and type 2 diabetes mellitus (T2DM) are associated with increased prevalence and extent of periodontal disease and tooth loss compared with non-diabetic subjects within a homogeneous adult study population. T1DM, T2DM and non-diabetic subjects were recruited from the population-based Study of Health in Pomerania (SHIP). Additionally, T1DM subjects were retrieved from a Diabetes Centre in the same region. The total study population comprised 145 T1DM and 2,647 non-diabetic subjects aged 20-59 years, and 182 T2DM and 1,314 non-diabetic subjects aged 50-81 years. Multivariable regression revealed an association between T1DM and mean attachment loss (B=0.40 [95% CI; 0.19, 0.61], adjusted). Also, T1DM was positively associated with increased number of missing teeth after full adjustment (p<0.001). The association between T1DM and tooth loss was enhanced in subjects aged 40-49 and 50-59 years (p for interaction=0.01). In T2DM subjects, mean attachment loss was significantly higher compared with non-diabetic subjects (B=0.47 [95% CI; 0.21, 0.73], adjusted). The effect of T2DM was significantly enhanced in 60-69-years-old subjects (p for interaction=0.04). The association between T2DM and number of missing teeth was not statistically significant after adjustment (p=0.25). Analyses showed that the effect of T2DM on tooth loss was pronounced in females compared with males (p for interaction=0.01). In accordance with previous literature, present results suggested that periodontal diseases and tooth loss can been seen as a complication of both types of diabetes. Generally, periodontal diseases are preventable and treatable. Therefore, appropriate goals and strategies for improving periodontal health in subjects with diabetes need to be developed. Further, early detection and careful managed therapeutics with the physician and dentist working hand-in-hand may prove beneficial to the patient–s general health.
  • Diabetes mellitus wird als Risikofaktor für orale Erkrankungen, insbesondere Parodontitis, diskutiert. Diese Studie wurde durchgeführt um eine Assoziation zwischen Typ 1 Diabetes Mellitus (T1DM) als auch Typ 2 Diabetes Mellitus (T2DM) und der Prävalenz und Schwere parodontaler Erkrankungen als auch Zahnverlust innerhalb einen homogenen Population zu untersuchen. Probanden mit T1DM, mit T2DM und nicht-diabetische Probanden wurden aus der populations-basierten Study of Health in Pomerania (SHIP) rekrutiert. Zusätzlich wurden T1DM Patienten aus dem Diabeteszentrum in Karlsburg hinzugezogen. Insgesamt wurden 145 Probanden mit T1DM und 2,647 nicht-diabetische Probanden im Alter von 20-59 Jahren, sowie 182 Probanden mit T2DM und 1,314 nicht-diabetische Probanden im Alter von 50-81 Jahren betrachtet. Multivariate Regressionsanalysen zeigten eine Assoziation zwischen T1DM und dem mittleren Attachmentverlust (B=0.40 [95% CI; 0.19, 0.61], adjustiert). Ebenso konnte ein Zusammenhang zwischen T1DM und einer erhöhten Anzahl fehlender Zähne nachgewiesen werden (p<0.001, adjustiert). Eine Assoziation zwischen T1DM und der Anzahl fehlender Zähne trat insbesondere bei 40-49 und 50-59 Jahre alten Probanden auf (p für Interaktion=0.01). Bei Probanden mit T2DM gab es eine signifikante Assoziation zum mittleren Attachmentverlust verglichen mit nicht-diabetischen Probanden der gleichen Altersgruppe (B=0.47 [95% CI; 0.21, 0.73], adjustiert). Der Einfluss von T2DM auf den mittleren Attachmentverlust war nach Stratifizierung nur noch signifikant in der Gruppe der 60-69-Jährigen (p für Interaktion=0.04). Der Zusammenhang zwischen T2DM und der Anzahl fehlender Zähne war nicht statistisch signifikant (p=0.25, adjustiert). Der Einfluss von T2DM auf die Anzahl fehlender Zähne trat insbesondere bei Frauen auf (p für Interaktion=0.01). In Übereinstimmung mit der bisher veröffentlichten Literatur konnte ein Zusammenhang zwischen T1DM als auch T2DM mit parodontalen Erkrankungen nachgewiesen werden. Da Parodontalerkrankungen vermeidbar und gut behandelbar sind, ist es notwendig, entsprechende Strategien zur Verbesserung der Mundhygiene und der parodontalen Situation bei Patienten mit Diabetes einzuführen. Eine frühe Diagnostik und eine gute Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Zahnärzten könnten sich vorteilhaft auf die Allgemeingesundheit auswirken.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Gaganpreet Kaur
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000742-0
Title Additional (German):Zusammenhang zwischen Typ 1 und Typ 2 Diabetes mit Parodontalerkrankungen und Zahnverlust in der Study of Health in Pomerania (SHIP)
Advisor:Prof. Dr. Thomas Kocher
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2010/02/09
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/01/28
Release Date:2010/02/09
Tag:Attachmentverlust, SHIP, Sondierungstiefe, Zahnzahl
SHIP, attachment loss, periodontitis, probing depth, tooth loss
GND Keyword:Parodontitis, Zahnverlust
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit